Ein durch einen schweren Sturm entwurzelter Baum auf einem Zeltplatz in Rickenbach, Baden-Württemberg. | Bildquelle: dpa

Unwetter in Deutschland Jugendlicher von Baum erschlagen

Stand: 02.08.2017 10:01 Uhr

Erneut sind in der Nacht Gewitter und Unwetter über Deutschland hinweggezogen: Vor allem die Bundesländer im Süden und Westen waren betroffen. In Baden-Württemberg wurde ein Jugendlicher in einem Zeltlager von einem Baum erschlagen. Auch für heute sind weitere Gewitter angesagt.

Die Unwetter in Deutschland lassen nicht nach: In der Nacht waren vor allem die Regionen im Süden und Westen des Landes von weiteren Gewittern betroffen. Bis in die Morgenstunden hinein behielt der Deutsche Wetterdienst (DWD) seine Warnungen wegen Sturmböen, Starkregen und sogar Hagel für Teile Bayerns aufrecht. Für einige Gebiete in Baden-Württemberg rief er sogar die höchste Gewitterwarnstufe aus.

Im baden-württembergischen Rickenbach traf ein Gewitter eine Jugendgruppe, die die Nacht in einem Zeltlager verbrachte. Ein 15-Jähriger wurde von einem umstürzenden Baum erschlagen. Mindestens vier weitere Jugendliche wurden verletzt, einer von ihnen schwer. Die Polizei geht davon aus, dass ein Blitzeinschlag den Baum zum Umstürzen brachte. Er traf mehrere Zelte. Das Zeltlager wurde inzwischen geräumt.

Toter nach Unwetter in Baden-Württemberg
tagesschau 12:00 Uhr, 02.08.2017, Jan Ludwig, SWR

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Auch in weiteren Regionen des Bundeslandes stürzten laut Wetterdienst zahlreiche Bäume. Zudem entstanden Schäden durch Dachziegel, die sich durch den Sturm lösten. Angaben über weitere Verletzte gab es bislang nicht.

Ein aus den Angeln gehobenes Zelt nach dem schweren Unwetter in dem Zeltlager in Rickenbach, Baden-Württemberg. | Bildquelle: dpa
galerie

Ein aus den Angeln gehobenes Zelt nach dem schweren Unwetter in Rickenbach, Baden-Württemberg.

Auch Mittwoch soll stürmisch bleiben

Für den Mittwoch bleiben die Prognosen des DWD düster. In weiten Teilen Deutschlands wird es regnerisch und stürmisch. "Einmal mehr türmen sich turbulente Luftmassen vor allem über dem Süden Deutschlands auf", sagte Meteorologe Martin Jonas. Starkregen, schwere Sturmböen bis 100 Kilometer Geschwindigkeit pro Stunde und Hagel seien immer wieder möglich.

Vorsicht geboten

In Mecklenburg-Vorpommern sowie im Süden und Südosten von Niedersachsen kann es sogar zu Tornados kommen, warnt auch Julia Isabel Schmidt vom Seewetteramt Hamburg: "Die Bedingungen für Tornados sind günstig." Ohne Panik verbreiten zu wollen, man solle vorsichtig sein, betont die Meteorologin.

Zunächst herrschte am Dienstag aber noch Gluthitze. Sie brachte die Menschen vor allem in Bayern ins Schwitzen. München war die heißeste Stadt Deutschlands, dort wurden 35,8 Grad gemessen.

Blitze zucken am abendlichen Himmel über Fellbach bei Stuttgart. | Bildquelle: dpa
galerie

Blitze über Fellbach bei Stuttgart. In der Nacht waren vor allem die Regionen im Süden und Westen des Landes von Gewittern betroffen.

Kinder sitzen in Feriencamp fest

In der Nähe von Wiesbaden wurden etwa ein Dutzend Kinder im Alter von acht bis zehn Jahren mit ihren Betreuern in einem Feriencamp durch umgestürzte Bäume eingeschlossen. Weil rund um das Gebiet etwa 200 Bäume den Weg versperrten, gab es zunächst kein Durchkommen. Verletzt wurde niemand.

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 02. August 2017 um 09:00 Uhr.

Darstellung: