Schnee und Eis sorgen für große Verkehrsbehinderungen auf der A2  | Bildquelle: dpa

Winter in Deutschland und den Niederlanden Blitzeis, Unfälle und "Code rot"

Stand: 05.01.2016 14:21 Uhr

Im Norden Deutschlands sorgen Glätte und Schnee für zum Teil chaotische Zustände auf Straßen und Schienen. Es gab viele Unfälle und Verletzte. Extreme Glätte wird auch aus dem Norden der Niederlande gemeldet - für einige Provinzen gilt "Code rot".

Der Wintereinbruch hat in einigen Teilen Deutschlands für Chaos auf Straßen und Schienen gesorgt: Einen Tag nach der Odyssee eines durch Blitzeis blockierten Intercitys in Ostfriesland hat die Bahn den Verkehr zwischen Emden und Norddeich wegen Eisregens komplett eingestellt. Aufgrund der Straßenverhältnisse sei ein Ersatzverkehr mit Bussen nicht möglich, teilte die Deutsche Bahn mit. Wegen extremen Winterwetters mussten die Bahnbusse in den Kreisen Diepholz und Vechta sowie in Oldenburg und Westerstede ebenfalls den Betrieb einstellen. Der seit Sonntag wegen Blitzeis blockierte IC aus Norddeich hatte nach einer nächtlichen Zwangspause an der Küste sein Ziel Köln am Montag mit 23 Stunden Verspätung erreicht.

Bahnverkehr Emden-Norddeich wegen Blitzeis komplett eingestellt | Bildquelle: dpa
galerie

Der Bahnverkehr Emden-Norddeich ist wegen Blitzeis komplett eingestellt.

Fähre im Watt steckengeblieben

Auch ist eine Fähre bei der Überfahrt von der Nordseeinsel Juist zum Festland nach Norddeich im Watt stecken geblieben. "Vier Schiffe haben es mehr oder weniger problemlos geschafft, die 'Frisia II' ist im Schlick aufgelaufen", sagte der Fahrdienstleiter der Reederei, Ralf Ackermann. An Bord des Schiffes sind 600 Passagiere. Sie warten nun auf das nächste Hochwasser, das am Abend kommen soll. Derzeit lässt der starke Ostwind den Wasserstand niedriger ausfallen als normal.

85 Unfälle in Osnabrück - Busverkehr eingestellt

Schnee und Glätte legten auch den Verkehr in Osnabrück in der Nacht weitgehend lahm. Wie ein Polizeisprecher sagte, kam es zu mindestens 85 Unfällen. Bei zwölf davon wurden Menschen verletzt, größtenteils blieb es bei Blechschäden. Auf der Autobahn 30 kam es zu mehreren Unfällen: Am Kreuz Osnabrück-Süd krachten insgesamt acht Fahrzeuge ineinander, auch zwei Lastwagen waren an dem Unfall beteiligt.

Laut den Stadtwerken wurde der Busverkehr im gesamten Stadtgebiet sowie im Landkreis eingestellt. "Jeder, der sich momentan draußen bewegt, wird verstehen, warum wir das tun", sagte Pressesprecherin Katja Diehl. Glatte Straßen machten einen sicheren Betrieb unmöglich. Wann die rund 250 Busse wieder ihre Garagen verlassen können, ist zunächst unklar. Auch im übrigen Niedersachsen kam es zu zahlreichen Beeinträchtigungen auf den Straßen. In den Bereichen Göttingen und Northeim zählten die Beamten innerhalb von 24 Stunden 87 Unfälle.

Winterwetter sorgt für spiegelglatte Straßen wie hier in Niedersachsen | Bildquelle: dpa
galerie

Schnee und Eisregen haben am Morgen für große Verkehrsbehinderungen auf der A2 - wie hier in Niedersachsen - gesorgt.

Auch am nordöstlichen Rand Nordrhein-Westfalens sorgten spiegelglatte Straßen und vereiste Autoscheiben für Probleme: Einige Autos kamen laut Polizei auf eisiger Fahrbahn ins Schlingern oder rutschten in Gräben. Es seien allerdings überwiegend Blechschäden gemeldet worden.

Schmuddelwetter löst Winter am Freitag ab

Im Norden und Osten Deutschlands ist es aber bald vorbei mit dem Winter. Graues, nass-kaltes Schmuddelwetter gewinnt am Freitag die Oberhand im ganzen Land. Ein neues Tief aus dem Westen beendet dann die Vorherrschaft der kalten Luft im Norden und Osten.

"Code rot" in niederländischen Provinzen

Extreme Glätte wird auch aus dem Norden der Niederlande gemeldet: Das Meteorologische Institut KNMI löste die höchste Stufe des Wetteralarms aus. Der "Code rot" gilt demnach zunächst für die an Niedersachsen grenzenden Provinzen Drenthe und Groningen sowie für das nord-westliche Friesland. Bürger wurden aufgefordert, ihre Autos stehen zu lassen. Züge und Busse fielen aus, und Schulen blieben geschlossen. Bereits in der Nacht hatten Eisregen und extreme Glätte zu Dutzenden von Unfällen geführt. 

Darstellung: