Weißbuch zur Zukunft der Bundeswehr Fremdenlegion für Deutschland?

Stand: 15.02.2017 11:05 Uhr

Rüstung, Auslandseinsätze und Nachwuchsgewinnung - das sind die zentralen Themen des Weißbuches, das das Bundeskabinett heute beschlossen hat. Die Weichenstellungen in diesen Bereichen bieten politischen Zündstoff.

Von Christian Thiels, tagesschau.de

"Mach, was wirklich zählt" - mit diesem Werbespruch kämpft die Bundeswehr derzeit um Nachwuchs. Doch offensichtlich ist man sich im Verteidigungsministerium nicht so sicher, ob es genug junge Leute gibt, die glauben, dass Drill am Klappspaten und riskante Auslandseinsätze genau das sind, was im Berufsleben zählen sollte.

Im neuen "Weißbuch zur Sicherheitspolitik und zur Zukunft der Bundeswehr", das heute im Kabinett verabschiedet wurde, ist jedenfalls die Rede davon, dass auch EU-Ausländer ein "weitreichendes Integrations- und Regenerationspotenzial für die personelle Robustheit der Bundeswehr" wären. Anders formuliert: Die Bundeswehr würde gerne auch EU-Bürgerinnen und Bürger ohne deutschen Pass in Uniformen stecken.

Weißbuch zu politischen Grundlinien

In Weißbüchern legt Deutschland seine politischen Grundlinien nieder, vor allem zu außenpolitischen Fragen.  Erstmals wurde im "Deutschen Reich" 1876 ein Weißbuch veröffentlicht. Den Namen hat das Weißbuch von seiner Umschlagfarbe. In anderen Ländern haben vergleichbare Dokumente eine andere Umschlagfarbe. So etwa Grün in Italien, Gelb in Frankreich oder Blau in Großbritannien. Auch die Europäische Union veröffentlicht Weißbücher zu wichtigen politischen Fragestellungen.

Eine solche "Fremdenlegion", wie Kritiker den Vorstoß schnell brandmarkten, könnte aber nur durch eine Änderung des Soldatengesetzes möglich werden. Dieses Gesetz sieht die deutsche Staatsbürgerschaft als Voraussetzung für den Dienst in den Streitkräften vor. Sehr konkret ist die Idee also nicht und damit passt sie gut in das Weißbuch, denn es bleibt in vielen Punkten im Ungefähren.

Das wichtigste sicherheitspolitische Grundsatzdokument der Bundesregierung ist zuletzt vor zehn Jahren vom damaligen Verteidigungsminister Franz Josef Jung vorgelegt worden. Damals wurde dort vor allem der Ansatz der "vernetzten Sicherheit" - also das Zusammenwirken von militärischen, entwicklungspolitischen, diplomatischen und wirtschaftlichen Mitteln - als Maßnahmen der Außenpolitik beschrieben.

Rekruten | Bildquelle: picture alliance / dpa
galerie

In Zukunft auch ohne deutschen Pass? Grundausbildung von Rekruten: Ein Ausbilder prüft den Sitz der Uniformen.

Hybride Kriegsführung und Widerstandsfähigkeit

Die Neuauflage von Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen beschreibt auf 82 Seiten vor allem bekannte Bedrohungen von IS bis "Hybrider Kriegführung" und bedient sich dabei vor allem der üblichen wolkigen diplomatischen Polit-Prosa. Es ist viel von "Resilienz" die Rede, zu Deutsch von "psychischer Widerstandsfähigkeit von Menschen", also ihrer Fähigkeit, mit Krisen umzugehen.

Deutschland soll demnach seine Infrastruktur im Rahmen des Ausbaus der zivilen Verteidigung verstärken. Besonders Cyber-Angriffen will man damit etwas entgegensetzen. Doch was genau da geschehen soll - da bleibt das Papier reichlich unkonkret.

Simone Peter, Vorsitzende Bündnis90/Die Grünen, zum Weißbuch der Bundeswehr
tagesschau24 12:30 Uhr, 13.07.2016

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

"Diplomatische Floskel" von "gewachsener Verantwortung"

Andererseits ist viel von der Verantwortung der Bundesrepublik in der Welt die Rede. Das Weißbuch reihe sich damit ein "in eine Kette von politischen Erklärungen, die Deutschlands Rolle in der Welt aufwerten sollen", kritisiert Alexander Neu, der für die Linkspartei im Verteidigungsausschuss sitzt. Für ihn suggeriert die "diplomatische Floskel" von der "gewachsenen Verantwortung Deutschlands" eine Alternativlosigkeit zur klassischen Großmachtpolitik unter Einschluss militärischer Mittel. Und die bekämen mit dem Weißbuch ein viel zu großes Gewicht, findet Neu: "Dabei lauern die Gefahren für die internationale Stabilität ganz woanders: internationaler Terrorismus, Klima, Hunger und Flucht. Alles Herausforderungen, die nicht militärisch anzugehen sind."

Lange war es in der Berliner Republik Konsens, dass Auslandseinsätze der Bundeswehr möglichst nur unter einem Mandat der Vereinten Nationen stattfinden sollten. Im Weißbuch findet sich allerdings auch der Begriff der "Ad-hoc-Kooperationen". Hier geht es um Koalitionen von sogenannten Willigen, wie etwa bei der US-geführten Anti-IS-Koalition in Syrien und dem Irak. Sie sollen künftig ein Normalfall für die Entsendung der deutschen Streitkräfte werden.

Agnieszka Brugger, Verteidigungsexpertin der Grünen, hält dies für "einen Angriff auf die rechtlichen Grundlagen für Auslandseinsätze" und einen "völlig verfehlten Vorstoß und eine heftige Missachtung der Vorgaben des Grundgesetzes und der Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichtes". Dies untergrabe Handlungsfähigkeit und Legitimität der UN, "obwohl gerade ihre Stärkung dringend erforderlich wäre".

Klares Bekenntnis zu "Ertüchtigungspolitik"

Zwar heißt es auch im Weißbuch, dass sich Deutschland stärker bei UN-Einsätzen engagieren wolle. Doch eigene Soldaten an alle globalen Konfliktherde entsenden, um quasi als Welthilfspolizist für Ordnung zu sorgen, das will von der Leyen dann doch nicht. Im Weißbuch findet sich deshalb ein klares Bekenntnis zur "Ertüchtigungspolitik", die Kanzlerin Angela Merkel schon seit einigen Jahren immer wieder öffentlich vertritt. Die besagt, dass man andere Länder in die Lage versetzen wolle, selbst für Sicherheit in ihrer jeweiligen Region zu sorgen. Das bedeutet aber nichts Anderes als die Ausbildung von Militär und Sicherheitskräften und die Lieferung von Waffen.

Auch die Bundeswehr soll laut Weißbuch besser ausgerüstet und ihre militärischen Fähigkeiten ausgebaut werden. Dabei wird etwa eine vermeintliche Bedrohung durch Russland als eine Begründung präsentiert. Für Brugger ein falsches Signal: "Aufrüstung und Kalter-Kriegs-Denke werden nicht mehr, sondern weniger Sicherheit schaffen. Vielmehr müssten endlich die zivilen Instrumente gestärkt werden, gerade sie tauchen jedoch im Weißbuch nur als leere Floskeln auf."

Kabinett beschließt Bundeswehr-Weißbuch 2016
tagesschau 14:00 Uhr, 13.07.2016, Kristin Schwietzer, ARD Berlin

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Darstellung: