Eine Frau hält einen Geldbeutel in ihren Händen | Bildquelle: dpa

Was sich 2017 ändert Mehr Geld - und Mehrkosten

Stand: 29.12.2016 13:58 Uhr

Mehr Geld für Hartz-IV-Empfänger, ein höherer Mindestlohn, aber auch Mehrkosten für Strom und Autos: Das neue Jahr bringt viele Veränderungen mit sich. Eines dürfte aber alle freuen: 2017 gibt es einen zusätzlichen Feiertag. Ein Überblick.

Von Matthias Reiche, ARD-Hauptstadtstudio

Viele werden im kommenden Jahr ein wenig mehr Geld bekommen. So wird zum Beispiel der Regelsatz für alleinstehende Hartz-IV-Empfänger zum ersten Januar von 404 auf 409 Euro angehoben. Paare erhalten acht Euro mehr im Monat. Und wer unter 25 Jahre alt ist und im Haushalt der Eltern wohnt, bekommt immerhin drei Euro zusätzlich. Am höchsten ist der Aufschlag für die sechs- bis 13-Jährigen mit 21 Euro. Ein paar Cent mehr gibt es ab Januar auch für Menschen mit Mindestlohn: Um 34 Cent pro Stunde wird dieser angehoben, bei einem Vollzeitjob bedeutet das rund 55 Euro mehr im Monat.

Ein wenig mehr Luft zum Atmen soll auch der Steuerzahler bekommen. So werden die Einkommensgrenzen für alle Steuersätze nach oben verschoben, um die sogenannte kalte Progression abzufangen. Also das Phänomen, dass Arbeitnehmer trotz Lohnerhöhung eine geringere Kaufkraft haben, weil sie in einen höheren Steuersatz rutschen und das verbleibende Lohnplus unterhalb der Inflationsrate liegt.

Gleichzeitig werden im kommenden Jahr der Grundfreibetrag und der Kinderfreibetrag leicht angehoben, was alles in allem eine Art Mini-Steuersenkung darstellt. Dieser Logik folgend soll 2017 auch das Kindergeld um monatlich zwei Euro steigen.

Das ändert sich 2017
Mittagsmagazin, 29.12.2016, Manuela Roppert, BR

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Strom wird teurer

Teurer wird ab dem 1. Januar der Beitrag zur Pflegeversicherung. Mit dem Geld sollen die Leistungen für Pflegebedürftige und pflegende Angehörige deutlich verbessert werden. Auch werden die Verbraucher bei der Förderung von Strom aus Windkraft und Sonne zur Kasse gebeten. Die sogenannte Ökostrom-Umlage wird erhöht. Wie sich das in konkreten Zahlen ausdrückt, kann dann jeder aus seiner Stromrechnung herauslesen.  

Wenig erfreulich ist auch, dass die Neukunden klassischer Lebensversicherungen sich vom kommenden Jahr an auf einen weiteren Rückgang einstellen müssen. Der sogenannte Garantiezins sinkt zum 1. Januar für neu abgeschlossene Verträge auf 0,9 Prozent. Für so genannte Bestandskunden ändert sich allerdings nichts, sie sollen die in ihrem Vertrag garantierten Leistungen erhalten.

Ein zusätzlicher Feiertag

Mehr zahlen müssen im kommenden Jahr auch Autofahrer für die sogenannte Hauptuntersuchung. Je nach Bundesland werden zusätzliche Gebühren zwischen 35 und 55 Euro fällig. Und auch Fotobücher werden teurer, weil die Umsatzsteuer für dieses beliebte Geschenk steigt.

Die Liste der Neuregelungen ließe sich noch mühelos fortsetzen. So sollen ab dem 4. April neue 50-Euro-Scheine den Fälschern die Arbeit erschweren. Ab September dürfen nach den Energiesparvorgaben aus Brüssel nur noch Staubsauger mit einer maximalen Stromaufnahmeleistung von 900 Watt statt wie bisher 1600 Watt verkauft werden.

Zum Schluss noch eine gute Nachricht: Am Dienstag, dem 31. Oktober 2017, gibt es für Millionen von Arbeitnehmern ein besonderes Geschenk: Der Reformationstag wird zum 500. Jubiläum einmalig ein arbeitsfreier Feiertag für ganz Deutschland sein. 

Was ändert sich 2017?
M. Reiche, ARD Berlin
28.12.2016 17:34 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete das ARD-Morgenmagazin am 29. Dezember 2016 u.a. um 06:12 und 06:18 Uhr.

Darstellung: