Malu Dreyer und Winfried Kretschmann | Bildquelle: dpa

SWR-Chefredakteur kritisiert SPD und Grüne "Was seid ihr für Schönwetterdemokraten"

Stand: 22.01.2016 16:57 Uhr

Dreyer und Kretschmann wollen nicht, AfD, Linke und FDP sollen nicht, Klöckner will nicht mehr: Der Streit im Vorfeld der TV-Debatten zu den Wahlen in Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg nimmt kein Ende. SWR-Chefredakteur Frey wirft SPD und Grünen vor, sich wegzuducken.

In den Streit um die Ausladungen und Absagen von Spitzenpolitikerinnen und -politikern vor den Fernsehdebatten zu den Landtagswahlen in Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg hat sich jetzt auch SWR-Chefredakteur Fritz Frey eingeschaltet. Frey warf SPD und Grünen vor, sich der Debatte mit der rechtskonservativen AfD nicht stellen zu wollen. "Was seid ihr eigentlich für Schönwetterdemokraten, wenn ihr euch jetzt wegduckt, anstatt euch auf die Bühne zu begeben", sagte er dem "Spiegel".

Fritz Frey | Bildquelle: SWR/Alexander Kluge
galerie

SWR-Chefredakteur Fritz Frey

Die Parteien hätten zwei Mal "unser journalistisches Konzept zerschossen", so Frey. So müsse der Eindruck entstehen, der Sender lasse sich seine Sendungskonzepte von den Parteien diktieren.

Frey kritisierte insbesondere die Grünen, die vor der Landtagswahl in Rheinland-Pfalz vor fünf Jahren davon profitiert hatten, dass auch Parteien an der Fernsehdebatte teilnehmen durften, die nicht im Parlament waren. "Wenn dieselbe Partei heute sagt, wir haben damals von dem Prinzip profitiert, aber heute sind wir gegen dieses Prinzip, weil es dem politischen Konkurrenten nutzt, dann ist das mehr als ironisch", sagte er.

Dreyer sieht keinen Grund für Teilnahme

Die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) verteidigte ihre Weigerung, an der Talkrunde teilzunehmen. Im Deutschlandradio Kultur sagte sie, die AfD habe sich stark radikalisiert. "Es gibt für mich deshalb gar keinen Grund, mich in eine 'Elefantenrunde' zu setzen, in der die AfD anwesend ist, obwohl sie nicht im Landtag ist."

Sie sei frei in ihrer Entscheidung, und der SWR sei frei, die Runden vorzugeben. Eine Erpressung des SWR durch ihre Nicht-Teilnahme sehe sie nicht, sagte die SPD-Politikerin. Umgekehrt warf sie dem Sender vor, gegen die Gepflogenheit verstoßen zu haben, dass nur im jeweiligen Parlament vertretene Parteien zur Elefantenrunde eingeladen werden. Der Sender habe einen Vorschlag gemacht, der abweicht von allen Verfahren in der Vergangenheit. "Er ist jetzt in der Situation, aber auch in der Pflicht, mit dieser Frage einfach umzugehen", sagte Dreyer.

In Rheinland-Pfalz und in Baden-Württemberg wird am 13. März gewählt. In Mainz regiert eine rot-grüne Koalition unter Dreyer, in Stuttgart ein grün-rotes Bündnis unter Ministerpräsident Winfried Kretschmann. Auch Kretschmann hatte erklärt, dass er nicht gemeinsam mit Vertretern der Afd in einer Elefantenrunde auftreten werde. Der Wahlausgang gilt in beiden Bundesländern als offen. Der AfD werden jeweils gute Chancen eingeräumt, in den Landtag einzuziehen.

Für ihre Weigerung, sich an der geplanten Fernsehdebatte zu beteiligen, kritisierte der CDU-Generalsekretär Peter Tauber sowohl die SPD als auch die Grünen in der "Südwest Presse" mit scharfen Tönen. Es sei "verheerend", wenn dadurch der Eindruck entstehe, dass die Landesregierung den öffentlich-rechtlichen Rundfunk unter Druck setze. "Das ist doch genau das, was die Leute umtreibt: Dass sie glauben, es dürfe nicht offen über Probleme geredet werden", sagte Tauber. Aus seiner Sicht könne man die Haltung der AfD nur in Debatten entlarven.

Klöckner hat abgesagt

Wegen Dreyers Haltung hatte der SWR entschieden, dass in Rheinland-Pfalz nur die Spitzenkandidaten von SPD, CDU und Grünen zum Talk drei Tage vor der Wahl eingeladen werden. AfD, FDP und Linke sollten nur per Interviews eingespielt werden. CDU-Spitzenkandidatin Julia Klöckner hatte deshalb am Donnerstag abgesagt. Damit steht die Debatte der Spitzenkandidaten nun komplett infrage. Intendant Peter Boudgoust appellierte an die Parteien, noch einmal zu beraten.

Die mitregierenden Grünen in Rheinland-Pfalz zeigten sich derweil bereit, auch mit der AfD zu debattieren. "An uns rheinland-pfälzischen Grünen werden keine Wahlkampfdiskussionen zur Landtagswahl scheitern" erklärten die Spitzenkandidaten Eveline Lemke und Daniel Köbler.

Streit über TV-Wahldebatte des SWR gewinnt an Fahrt
tagesthemen 22:15 Uhr, 21.01.2016, Stephan Ebmeyer, SWR

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Doch auch der SWR steht wegen seiner Entscheidung, das Format für die Fernsehsendung zu ändern, in der Kritik. Die Absage Klöckners zeige die Absurdität der Entscheidung des Intendanten Peter Boudgoust, sagte der frühere ZDF-Chefredakteur Nikolaus Brender. Nun komme Boudgoust aus dem Schlamassel nicht mehr heraus. Brender empfahl, die Debatte ganz abzusagen.

Darstellung: