Ex-VW-Chef Martin Winterkorn vor seiner Befragung zum Abgasskandal durch den Untersuchungsausschuss des Bundestages. | Bildquelle: AFP

Winterkorn vor Ausschuss Viele Fragen, kaum Antworten

Stand: 19.01.2017 15:08 Uhr

Wer hat was wann gewusst im Dieselskandal? Vor dem Untersuchungsausschuss des Bundestags zeigte sich Ex-VW-Chef Winterkorn vor allem erschüttert, forderte eine "lückenlose Aufklärung". Viele Fragen des Gremiums ließ er allerdings unbeantwortet.

Der frühere VW-Chef Martin Winterkorn hat erneut bestritten, frühzeitig über die Abgasmanipulationen informiert gewesen zu sein. Vor dem Untersuchungsausschuss des Bundestags zum Dieselskandal sagte er, Berichte, wonach er früher über die Vorgänge informiert gewesen sei als bisher bekannt, seien falsch.

Auch er sei viel zu spät in Kenntnis gesetzt worden: "Es ist nicht zu verstehen, warum ich nicht frühzeitig und eindeutig über die Messprobleme aufgeklärt worden bin." Er habe nie den Eindruck gehabt, dass man sich scheute, ein offenes Wort an ihn zu richten, sagte Winterkorn, der begleitet von zwei Anwälten erschien.

Befragung von Winterkorn vor Untersuchungsausschuss
tagesschau 17:00 Uhr, 19.01.2017, Ulla Fiebig, ARD Berlin

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Winterkorn verweigert Aussage

Zum Beginn seiner Befragung als Zeuge betonte Winterkorn: "Lückenlose Aufklärung war und ist jetzt das Gebot der Stunde." Der Skandal habe Volkswagen "in eine schwere Krise gestürzt". Die Affäre koste den Konzern Unmengen Geld und "das Vertrauen der Kunden und der Bevölkerung". Für Außenstehende sei kaum nachzuvollziehen, wie es soweit kommen konnte, so Winterkorn weiter: "Auch ich hätte das nie für möglich gehalten."

Auf mehrere Fragen verschiedener Ausschussmitglieder zu möglichen Hinweisen auf die Manipulationen vor September 2015 verweigerte der Ex-VW-Chef dagegen die Aussage und verwies auf die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Braunschweig. Diese prüft, ob Winterkorn mit Kenntnissen über den Dieselskandal zu spät an die Öffentlichkeit gegangen ist.

Regierung und Behörden wurden "rasch informiert"

Winterkorn selbst gibt an, die Bundesregierung und Behörden kurz nach Bekanntwerden des Skandals über das Ausmaß informiert zu haben. Vor dem Ausschuss sagte er, im Anschluss an die Meldung der US-Umweltbehörden über verletzte Grenzwerte am 18. September habe er sich nach einer VW-internen Telefonkonferenz und einer Runde mit Führungskräften direkt zum darauffolgenden Wochenbeginn an Verkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) gewandt.

Auch der Chef des Kraftfahrt-Bundesamts, Ekhard Zinke, sei von ihm informiert worden. "Ich habe ihnen gesagt: Wir haben nicht nur ein USA-Problem, sondern wir haben auch ein Problem im Rest der Welt", sagte Winterkorn. Einen Tag später sei dann auch Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) informiert worden.

"Unangemessene Reaktion" Winterkorns

Die Abgeordneten hakten auch mehrmals zu einem Rückruf von 500.000 VW-Autos in den USA Anfang 2015 nach. Dabei ging es - Monate vor Bekanntwerden des Skandals - laut Winterkorn darum, die Abgaswerte zu verbessern. Weitere Nachforschungen habe er dazu aber nicht angestellt. Wenn das stimme, habe Winterkorn "völlig unangemessen" reagiert, urteilte der Ausschussvorsitzende Herbert Behrens von den Linken. "Das kann ich mir überhaupt nicht vorstellen." Er sehe zudem Winterkorns Glaubwürdigkeit erschüttert in der Frage, ab wann er über die Abgasmanipulationen informiert war.

Wirklich neue Erkenntnisse habe die rund zweistündige Anhörung des Ex-Managers allerdings nicht gebracht, so Behrens weiter. Auch der CSU-Abgeordnete Ulrich Lange kritisierte, die entscheidenden Fragen habe Winterkorn nicht beantwortet.

Um zu klären, inwieweit die Bundesregierung frühzeitig von Unstimmigkeiten bei den Abgaswerten von Autos verschiedener Hersteller wusste, wird der Untersuchungsausschuss weitere Zeugen hören, darunter Vertreter von Audi und Opel sowie die Bundeskanzlerin.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 19. Januar 2017 um 14:00 Uhr.

Darstellung: