DeutschlandTrend

Vorwahlumfrage Schleswig-Holstein

ARD-Schleswig-Holstein-Trend zur Landtagswahl Wechselstimmung, aber zu wenig für Rot-Grün

Stand: 26.04.2012 22:21 Uhr

Wechselstimmung in Schleswig-Holstein: Eineinhalb Wochen vor der Landtagswahl wünschen sich laut Schleswig-Holstein-Trend die Hälfte der Bürger eine andere Regierung. 50 Prozent wollen ein SPD-geführtes Kabinett. Nur 31 Prozent wünschen sich eine wieder von der CDU geführte Regierung.

In der Sonntagsfrage der ARD-Vorwahlumfrage erreicht die CDU in Schleswig-Holstein 30 Prozent der Stimmen. Die SPD kommt auf 32 Prozent. Die Grünen liegen bei 13 Prozent. Die FDP erreicht sechs Prozent und würde damit den Wiedereinzug in den Landtag schaffen. Gute Chancen auf den Einzug in den Landtag haben auch die Piraten, die auf neun Prozent der Stimmen kommen.

Der ARD-Schleswig-Holstein-Trend
26.04.2012

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Die Linkspartei liegt nur bei 2,5 Prozent - sie würde damit klar an der Fünf-Prozent-Hürde scheitern. Der Südschleswigsche Wählerverband (SSW), die Partei der dänischen Minderheit, erreicht 4,5 Prozent. Da der SSW von der Fünf-Prozent-Klausel ausgenommen ist, könnte er bei der Mehrheitsbildung im Landtag eine entscheidende Rolle spielen. Nur mit dem SSW zusammen käme Rot-Grün auf eine Mehrheit der Stimmen. Der SSW hat sich zu einer solchen Koalition bereiterklärt.

1/11

Vorwahlumfrage Schleswig-Holstein

Sonntagsfrage

Sonntagsfrage

Albig führt klar vor de Jager

Wenn die Schleswig-Holsteiner ihren Ministerpräsidenten direkt wählen könnten, gäbe es ein klares Ergebnis: Dann würde sich fast jeder Zweite (49 Prozent) für SPD-Spitzenkandidat Torsten Albig entscheiden. Er liegt damit mit großem Abstand vor dem CDU-Kandidaten, Wirtschaftsminister Jost de Jager, der auf 27 Prozent käme.

Untersuchungsanlage

Grundgesamtheit: Wahlberechtigte Bevölkerung in Schleswig-Holstein
Stichprobe: Repräsentative Zufallsauswahl / Randomstichprobe
Erhebungsverfahren: Computergestützte Telefoninterviews (CATI)
Fallzahl: 1001 Befragte
Erhebungszeitraum: 24 bis 26. April 2012
Fehlertoleranz: 1,4* bis 3,1** Prozentpunkte
* bei einem Anteilswert von 5%, ** bei einem Anteilswert von 50%

Archiv DeutschlandTrend

DeutschlandTrend Banner
Monat:
Darstellung: