Polizisten hinter Absperrung am Tatort | Bildquelle: dpa

Auto-Attacke in Münster Was bislang bekannt ist

Stand: 08.04.2018 18:46 Uhr

Das Motiv hinter der Auto-Attacke bislang unklar. Die Polizei geht von einem Einzeltäter ohne politische Beweggründe aus. Was ist bekannt, wie ist der Stand der Ermittlungen? Ein Überblick.

Was ist passiert?

Am Samstagnachmittag fuhr um 15.27 Uhr ein Campingbus in der Innenstadt von Münster in eine Menschengruppe. Die Opfer saßen vor der historischen Gaststätte beim "Großen Kiepenkerl". Zwei Menschen wurden dabei getötet und mehr als 20 zum Teil schwer verletzt. Nachdem das Fahrzeug zum Stehen gekommen war, erschoss sich der Fahrer selbst. Zeugenaussagen, denen zufolge ein oder zwei weitere Beteiligte aus dem Kleinbus gesprungen und in der Menschenmenge untergetaucht sein sollten, konnte die Polizei nicht bestätigen.

Wer sind die Opfer?

Der Polizei zufolge handelt es sich bei den Toten um eine 51-jährige Frau aus dem Kreis Lüneburg und um einen 65-jährigen Mann aus dem Kreis Borken. Mehr als 20 Menschen wurden verletzt, vier von ihnen schweben laut Münster Uniklinikum noch in Lebensgefahr, zwei Patienten sind schwer verletzt.

Ermittlungen nach Todesfahrt in Münster
tagesschau 20:00 Uhr, 08.04.2018, Caroline Imlau, WDR

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Was ist über den Täter bekannt?

Bei dem Fahrer des Kleinbusses handelt es sich nach bisherigen Erkenntnissen um einen Mann aus Münster, der aus dem Sauerland stammte. Die Ermittler gehen davon aus, dass er als Einzeltäter handelte.

Das Motiv des 48-Jährigen ist bislang unklar. Am 29. März, mehr als eine Woche vor der Tat, hatte er nach Informationen von WDR, NDR und "Süddeutscher Zeitung" eine Art Lebensbeichte und einen fünfseitigen Brief per Mail an Bekannte verschickt. Darin habe er berichtet, was in seinem Leben falsch gelaufen und wer daran Schuld sei. Das 18-seitige Schreiben wird in Ermittlerkreisen im Nachhinein als Ankündigung eines Suizids gelesen.

Laut Polizei und Staatsanwaltschaft gibt es keine Hinweise auf einen politischen Hintergrund. Die Ermittler gingen davon aus, dass "Motive und Ursachen in dem Täter selbst liegen", sagte Münsters Polizeipräsident Hajo Kuhlisch. Einen islamistischen Hintergrund hatte die Polizei bereits relativ schnell ausgeschlossen. Auch Verbindungen des mutmaßlichen Täters in die rechtsextreme Szene bestätigte sie bislang nicht.

Laut Staatsanwaltschaft war der Mann der Polizei bekannt: 2015 und 2016 habe es mehrere Verfahren gegen ihn gegeben, wegen Betrugs, Sachbeschädigung, Unfallflucht und Bedrohung. Sämtliche Verfahren seien aber wieder eingestellt worden. Es gebe darüber hinaus keine Anhaltspunkte "auf eine stärkere kriminelle Intensität", teilte die leitende Oberstaatsanwältin Elke Adomeit mit.

Wie und wo wurde ermittelt?

Noch in der Nacht nach der Attacke wurde die Wohnung des mutmaßlichen Täters in Münster durchsucht. Die Polizei fand dabei eine unbrauchbar gemachte Maschinenpistole des Typs AK 47 sowie mehrere Polenböller. Solche Feuerwerkskörper waren auch in dem Campingbus entdeckt worden, zudem hatte der Täter neben der Waffe, mit der er sich erschoss, auch eine Schreckschusspistole dabei. Zunächst hatte die Polizei auch Sprengsätze in dem Fahrzeug vermutet, diese Befürchtung bestätigte sich aber nicht.

Das Auto, mit dem ein Mann in Münster in eine Menschenmenge raste | Bildquelle: dpa
galerie

In dem Auto fanden die Ermittler mehrere Böller.

Neben der Wohnung in Münster besaß der Fahrer drei weitere Wohnungen: Eine zweite in Münster und zwei in Ostdeutschland. Sämtliche Wohnungen seien mittlerweile durchsucht worden, hieß es von der Polizei. Zudem hätten dem Täter mehrere Fahrzeuge und Container zugeordnet werden können. Zu dem Ergebnis der weiteren Durchsuchungen äußerten sich die Ermittler bislang nicht.

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 08. April 2018 um 15:00 Uhr.

Darstellung: