Auf einem Smartphone ist die Definition des Wortes "Gutmensch" zu sehen. | Bildquelle: dpa

Entscheidung von Sprach-Jury "Gutmensch" ist Unwort des Jahres

Stand: 12.01.2016 10:22 Uhr

An der Flüchtlingskrise kam 2015 niemand vorbei. Auch bei der Abstimmung zum "Unwort des Jahres" fiel die Wahl auf einen Begriff, der eng mit dem Thema "Flüchtlinge" verbunden ist. "Gutmensch" - ein Wort, das Flüchtlingshelfer laut Jury diffamiert.

"Gutmensch" ist das Unwort des Jahres. Das hat die Sprecherin der "Unwort"-Jury, Nina Janich, in Darmstadt bekannt gegeben. Von den 1644 Einsendungen aus der Bevölkerung schlugen 64 diesen Begriff als Unwort vor. Der Begriff wurde besonders für diejenigen verwendet, die sich ehrenamtlich in der Flüchtlingshilfe engagieren oder sich gegen die Angriffe auf Flüchtlingsheime stellen.

Das Schlagwort in Zusammenhang mit der Flüchtlingshilfe diffamiere "Toleranz und Hilfsbereitschaft pauschal als naiv, dumm und weltfremd, als Helfersyndrom oder moralischen Imperialismus", begründete Janich die Entscheidung. "Die Verwendung dieses Ausdrucks verhindert einen demokratischen Austausch von Sachargumenten", begründete die Jury-Vorsitzende die Entscheidung.

"Gutmensch" wird zum Unwort des Jahres gewählt
tagesschau 12:00 Uhr, 12.01.2016, Jan-Peter Barthels, HR

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Eine Rüge für die Hausaufgaben

Außerdem rügte die Jury die Ausdrücke "Hausaufgaben" im Zusammenhang mit Griechenland, sowie das Wort "Verschwulung", das vor allem als Teil eines Buchtitels des Autors Akif Pirincci Aufsehen erregt hatte.

Insgesamt waren 669 verschiedene Vorschläge eingegangen von denen ungefähr 80 den Kriterien der Jury zum "Unwort des Jahres" entsprachen. Von den 1644 Einsendungen aus der Bevölkerung schlugen 64 den Begriff "Gutmensch" als Unwort vor.

"Lärmpause" ist der heimliche Gewinner

Am häufigsten schlugen die Menschen das Wort "Lärmpause" vor (165 Einsendungen), das aber nicht den Kriterien der Jury genügte. Danach folgte das Wort "Willkommenskultur" (114) sowie die Begriffe "besorgte Bürger" (58), "Grexit" (47) und "Wir schaffen das" (56).

Außerdem waren die Ausdrücke "Flüchtlingskrise", "Wirtschaftsflüchtlinge" und "Asylkritiker" und "Griechenlandhilfe" in den Top der am häufigsten vorgeschlagenen Wörter.

Sprachsensibilität in der Bevölkerung fördern

In diesem Jahr erreichten deutlich mehr Einsendungen die Jury in Darmstadt als in den vergangenen Jahren. Für das Jahr 2014 wurde der Ausdruck "Lügenpresse" zum Unwort des Jahres gekürt. Im Jahr davor lautete es "Sozialtourismus". 2012 hatte der Ausdruck "Opfer-Abo die meisten Jury-Stimmen erhalten.

Die sprachkritische Aktion wurde 1991 von dem Frankfurter Germanistikprofessor Horst Dieter Schlosser eingeführt. Damit wollte der Sprachwissenschaftler den Blick auf Wörter und Formulierungen lenken, "die gegen sachliche Angemessenheit oder Humanität verstoßen und dadurch die Sprachsensibilität in der Bevölkerung fördern.

Kabarettist komplettiert Jury

Die Jury besteht aus vier Sprachwissenschaftlern verschiedener Universitäten und einem Journalisten. In diesem Jahr wurde sie durch den Kabarettisten Georg Schramm ergänzt.

Das "Wort des Jahres" wird hingegen von der Gesellschaft für deutsche Sprache in Wiesbaden gewählt. Bei der diesjährigen Wahl hatten sich die Experten für das Wort "Flüchtlinge" entschieden.

Darstellung: