Eine umgestürzte Eiche liegt in Hamburg-Lohbrügge nach einem starken Unwetter über der Straße und begräbt Autos unter sich. | Bildquelle: dpa

Nach Unwetter in Deutschland Sperrungen, Verspätungen, Unterbrechungen

Stand: 23.06.2017 13:48 Uhr

Nach dem schweren Unwetter in Teilen Deutschlands sind Hilfskräfte mit dem Aufräumen beschäftigt. Noch immer sind Bahnstrecken unterbrochen. Die Unwetter tobten besonders in Hamburg, Berlin sowie in Niedersachsen und Hessen.

Auf den Strecken der Deutschen Bahn normalisiert sich nach dem Unwetter vom Donnerstag der Betrieb nur langsam. Die ICE-Trasse von Berlin nach Düsseldorf und Köln ist in beiden Richtungen wieder frei. Zuvor hatte es eine stundenlange Sperrung der wichtigen Ost-West-Achse gegeben. Bei Gütersloh hatte der Sturm "Paul" die Oberleitung abgerissen. Das Sturmtief war gestern Abend und in der Nacht mit Gewittern, Starkregen, Hagel und einem Tornado über die Nordhälfte Deutschlands gezogen.

Die Auswirkungen des Sturms machen Bahnreisende jedoch auf andren Strecken weiterhin zu schaffen. Die Strecke Hamburg-Hannover ist noch gesperrt, wie die Deutsche Bahn auf ihrer Internet-Seite mitteilt. Auch hier wird der Fernverkehr umgeleitet. Der Zugverkehr auf der Strecke Hamburg-Bremen funktionierte hingegen schon am Morgen wieder.

Unwetter über Deutschland
tagesschau 16:00 Uhr, 23.06.2017, Carsten Wagner, NDR

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Zwei Tote in Niedersachsen

Auch in Ostdeutschland sind die Folgen von Tief "Paul" weiter zu spüren. Einschränkungen gibt es noch im Großraum Dresden.

Auch wo Strecken frei sind, bringt der Sturm die Fahrpläne jedoch durcheinander. "Zahlreiche Züge können nicht an den regulären Startbahnhöfen eingesetzt werden, weil sie gestern wegen des Unwetters ihre Fahrt an anderen Bahnhöfen beenden mussten", so die Deutsche Bahn. Aktuelle Informationen gibt die Bahn auf ihrer Internet-Seite.

Dunkle Wolken ziehen über ein Getreidefeld in der Nähe von Grimma (Sachsen) hinweg. | Bildquelle: dpa
galerie

Dunkle Wolken ziehen über ein Getreidefeld in der Nähe von Grimma (Sachsen) hinweg.

Das Unwetter tobte besonders in Niedersachsen. Mindestens zwei Menschen kamen ums Leben. Ein 50-Jähriger wurde in der Nähe von Uelzen in Niedersachsen in einem Auto von einem umstürzenden Baum erschlagen. Im Kreis Gifhorn starb eine 83 Jahre alte Frau, nachdem sie mit ihrem Auto durch das Geäst eines umgestürzten Baumes gefahren war.

Unwetter während des Konzertes der US-Band Guns N' Roses in Hannover | Bildquelle: dpa
galerie

Unwetter während des Konzertes der US-Band Guns N' Roses auf dem Messegelände in Hannover

Guns-N'-Roses-Konzert unterbrochen

In den meisten Regionen kam es hauptsächlich zu kleineren Schäden durch umgestürzte Bäume, Starkregen oder Blitzeinschläge. Allein in Hannover wurde die Feuerwehr nach Angaben der Stadt zu mehr als 500 Einsätzen gerufen. In Berlin gab es 300 wetterbedingte Feuerwehreinsätze. In Hamburg rückte die Feuerwehr rund 240 Mal aus. Auch im Süden Deutschlands gewitterte es am späten Abend heftig, das große Chaos blieb dort aber aus.

In Hannover musste ein Guns-N'-Roses-Konzert unterbrochen werden. Die Band spielte vor 70.000 Zuschauern später die Show zu Ende. Im Berliner Olympiastadion gab die Popgruppe Depeche Mode trotz heftiger Gewitterschauer vor Tausenden durchnässten Fans ein Konzert.

Ein Ast wird in Havighorst (Schleswig-Holstein) nach einem starkem Unwetter von einer Feuerwehrfrau beiseite geräumt. | Bildquelle: dpa
galerie

Aufräumarbeiten in Havighorst (Schleswig-Holstein)

Beeinträchtigungen im Flugverkehr

An den Berliner Flughäfen Schönefeld und Tegel fielen in der Nacht Flüge aus oder starteten verspätet. Am Morgen ist der Betrieb aber wieder angelaufen. Ein Sprecher sagte am Morgen, es könne dennoch weiterhin zu Verspätungen kommen. Reisende sollten sich vorher über den Status ihres Fluges informieren.

Der Deutsche Wetterdienst hat mittlerweile Entwarnung gegeben. Für die kommenden Tage seien nur noch einzelne Gewitter zu erwarten, hieß es. Lediglich im äußersten Süden des Landes und dem Alpenraum könnten sich morgen noch einmal kräftige Schauer und Gewitter zusammenbrauen, sagte ein DWD-Meteorologe in Offenbach. Im Rest des Landes bleibt es zumeist trocken und freundlich bei Temperaturen zwischen 19 und 24 Grad. Im Süden sind am Wochenende wieder bis zu 34 Grad zu erwarten.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 23. Juni 2017 um 09:00 und 12:00 Uhr.

Darstellung: