Abgase strömen aus dem Auspuff eines Autos. | Bildquelle: dpa

U-Ausschuss zum VW-Skandal "Staatsversagen" oder alles halb so wild?

Stand: 22.06.2017 04:02 Uhr

Ein Jahr lang stand der VW-Abgasskandal im Mittelpunkt eines Untersuchungsausschusses - heute erhält Bundestagspräsident Lammert den Abschlussbericht. Die Opposition spricht von "Staatsversagen", Union und SPD können das nicht erkennen.

Von Arne Meyer-Fünffinger, ARD-Hauptstadtstudio

Am 8. März erleben die Mitglieder des Abgas-Untersuchungsausschusses, die zahlreichen Pressevertreter und die Besucher auf den Tribünen des Sitzungssaales 3.101 im Marie-Elisabeth-Lüders-Haus den Höhe- und Schlusspunkt - nach mehreren Monaten intensiver Arbeit.

56 Zeugen hatte das Gremium bis dahin vernommen, darunter Ex-VW-Chef Martin Winterkorn und Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt. Als letzte steht die Kanzlerin Rede und Antwort. Sie soll Auskunft darüber geben, was sie wann von wem über den VW-Diesel-Skandal erfahren hat.

Der Niedergang des Diesel
tagesthemen 21:45 Uhr, 21.06.2017, Eva Lodde, ARD Berlin

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Merkel: Aus dem Radio von VW-Skandal erfahren

Angela Merkel, von 1994 bis 1998 unter Helmut Kohl Bundesumweltministerin und insofern mit dem Thema Emissionen vertraut, gibt zu Protokoll: Sie habe im September aus dem Radio erstmals von dem Thema Abschalteinrichtungen und Motor-Manipulationen erfahren.

Ulrich Lange von der CSU stellt deswegen nach der Vernehmung zufrieden fest, kein Zeuge habe bestätigen können, dass der Bundesregierung frühzeitig Hinweise auf Abschalteinrichtungen zu Manipulationszwecken vorgelegen hätten. Deswegen betonte Lange: "Es ist kein Skandal der Regierung, es ist ein Skandal von VW."

Entsprechend ist die Tonlage des Abschlussberichtes, den die Obleute des Abgas-Untersuchungsausschusses heute Mittag Bundestagspräsident Norbert Lammert übergeben werden. Unter dem Strich steht nach Auffassung von Union und SPD, dass der Ausschuss "keine relevanten neuen Erkenntnisse zu Tage gefördert hat".

Allerdings enthält das Papier einen Zehn-Punkte-Katalog - unter anderem mit folgenden Forderungen: Das Kraftfahrtbundesamt, also die dem Bundesverkehrsministerium unterstehende, zuständige Behörde für die Genehmigung von neuen Fahrzeugtypen und die anschließende Prüfung derselben gehöre gestärkt. Außerdem müsse es jetzt darum gehen, Autos mit alternativen Antrieben voranzubringen.

Grüne und Linke sehen Staatsversagen

Der Opposition geht das nicht weit genug. Schließlich gehe es um den größten Industrieskandal seit dem Zweiten Weltkrieg, sagt der Ausschussvorsitzende und Obmann der Linken, Herbert Behres. Seiner Meinung nach ist eines der wichtigste Ergebnisse der Ausschussarbeit: dass klar geworden sei, wie groß der Einfluss der Industrie inzwischen ist. "Die Autolobby ist in den Ministerien angekommen", so Behrens.

Sehr maßgeblich habe sie zum Beispiel Einfluss genommen auf die Arbeit einer von Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt wegen des Abgas-Skandals im September 2015 eingesetzten Untersuchungskommission.

Grüne und Linken haben jeweils ein sogenanntes Sondervotum erstellt - gewissermaßen eine voluminöse schriftliche Ergänzung zu dem eigentlichen Abschlussbericht. Da die Politik frühzeitig und schon vor vielen Jahren Hinweise auf den Skandal bekommen habe, müsse man sehr wohl von organisiertem Staatsversagen sprechen, so Grünen-Obmann Oliver Krischer. Er sagt deswegen: "Dieser Skandal hätte verhindert werden können, wenn deutsche Behörden in einer angemessenen Art und Weise gehandelt hätten, so wie wir es in den USA Jahre später erlebt haben."

Hierzulande keine Entschädigung

In den USA hat sich Volkswagen wegen des Skandals bereits zur Zahlung von Milliardenstrafen bereit erklärt. Hierzulande ist davon keine Rede. Allerdings betonte Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt, dass Volkswagen und auch andere Hersteller zu Rückrufen und Umrüstungen verdonnert worden sind. "Und wir beobachten den Markt sehr genau weiter, so dass man davon ausgehen kann, wenn es Auffälligkeiten in der Zukunft gibt, dann wird die Untersuchungskommission sich mit jedem Einzelfall beschäftigen und im Zweifelsfall auch dafür sorgen, dass diese Fahrzeuge zurückgerufen werden."

Abgas-Untersuchungsausschuss legt Lammert Abschlussbericht vor
A. Meyer-Fünffinger, ARD Berlin
22.06.2017 00:25 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 22. Juni 2017 um 05:27 Uhr

Darstellung: