Angela Merkel und Horst Seehofer | Bildquelle: AFP

Vorstellung des Wahlprogramms Union demonstriert Einigkeit

Stand: 03.07.2017 04:10 Uhr

Als letzte der großen Parteien stellt die Union heute ihr Wahlprogramm vor. CDU und CSU wollen Einigkeit demonstrieren und mit Themen wie Familienförderung und Sicherheit punkten. Strittige Fragen landen im "Bayernplan" der CSU.

Von Nadine Bader, ARD-Hauptstadtstudio

Mehr Polizisten, mehr Wohnungen und weniger Arbeitslose. Lange hat die Union sich Zeit gelassen, um nun mit einer langen Liste an Wahlkampfversprechen aufzuwarten. Bis spätestens 2025 will die Union die Arbeitslosigkeit halbieren und Vollbeschäftigung erreichen. Für mehr Sicherheit sollen Bund und Länder unter anderem 15.000 neue Polizisten einstellen. Außerdem sollen die Datenbanken der Sicherheitsbehörden besser vernetzt werden. Weitere Kernthemen sind Familienförderung und Steuerentlastungen.

Ersteres will die Union im Wahlkampf nicht der SPD überlassen. Zu den Wahlversprechen der Union gehören unter anderem Erhöhungen des Kinderfreibetrags sowie des Kindergeldes um 25 Euro. Außerdem will die Union einen Rechtsanspruch auf Ganztagsbetreuung in der Grundschule in das Wahlprogramm aufnehmen.

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hat bereits Zustimmung für die dafür geplanten Bundeshilfen signalisiert. Zur Förderung vor allem junger Familien soll es laut CSU-Chef Horst Seehofer ein sogenanntes Baukindergeld geben: Wer eine Immobilie kauft, soll demnach pro Kind und Jahr 1200 Euro Zuschuss über einen Zeitraum von zehn Jahren erhalten.

CDU/CSU stellen gemeinsames Wahlprogramm vor
tagesschau 12:00 Uhr, 03.07.2017, Michael Stempfle, ARD Berlin

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Steuerentlastungen: keine Umverteilung wie bei SPD

Außerdem verspricht die Union milliardenschwere Steuerentlastungen. Die könnten nach Darstellung Schäubles über die bislang in Aussicht gestellten 15 Milliarden Euro hinausgehen. Unter anderem soll der Solidaritätszuschlag ab 2020 bis 2030 schrittweise abgeschafft werden. Steuererhöhungen soll es nicht geben. Bundeskanzlerin Angela Merkel hatte noch beim CDU-Wirtschaftsrat vergangene Woche in Berlin betont: "Die Union wird keine Steuerpolitik machen, bei der wir zwischen kleinen und großen Einkommen unterscheiden." Die SPD wolle einen Teil der Einkommen entlasten, aber den Spitzensteuersatz erhöhen. Nicht so die Union, sagte Merkel. Den Steuersatz anzuheben, halte sie für "komplett falsch".

Auch eine höhere Besteuerung großer Erbschaften, wie sie die SPD plant, lehnte Merkel ab. Die Union will also ebenso wie die SPD untere und mittlere Einkommen entlasten, sieht aber anders als die Sozialdemokraten offenbar keine Notwendigkeit, Reiche stärker zu belasten. Laut dem Fraktionschef der Union, Volker Kauder, werden Bürger, die besonders gut verdienen, schon heute besonders stark zur Kasse gebeten.

Während einige Punkte im Wahlprogramm der Union - beispielsweise mehr Polizisten und Förderung von Familien - sich auch im SPD-Wahlprogramm wiederfinden, wird es wohl einen gravierenden Unterschied geben. Und zwar beim Thema Rente. Anders als bei der SPD wird die Rente anscheinend keine große Rolle im Wahlprogramm der Union spielen. Ein detailliertes Reformkonzept will die Union vor der Wahl offenbar nicht vorlegen. "Bis 2030 ist die Rente solide aufgestellt", hieß es kürzlich von CDU-Generalsekretär Peter Tauber. Alles Weitere solle nach der Wahl in Ruhe diskutiert werden, "beispielsweise in einer Rentenkommission".

Streitthemen kommen in "Bayernplan"

Auch die von der CSU geforderte Obergrenze von 200.000 Flüchtlingen pro Jahr wird nicht im gemeinsamen Wahlprogramm von CDU und CSU landen, sondern im "Bayernplan" der CSU. Auch wenn der lange Streit über eine Obergrenze halbwegs vergessen scheint - gelöst ist dieser Konfliktpunkt also noch nicht. Die Kanzlerin lehnt eine Obergrenze weiterhin ab. Auch das Thema "Mütterrente" wird die CSU wohl im eigenen "Bayernplan" aufnehmen.

CSU will Ausweitung der Mütterrente

Die große Koalition hatte die Anrechnung der Kindererziehungszeiten von vor 1992 geborenen Kindern in dieser Legislaturperiode bereits um ein weiteres Jahr auf nunmehr zwei Jahre verlängert. Für Geburten ab 1992 werden demgegenüber die ersten drei Jahre nach der Geburt des Kindes als Erziehungszeit angerechnet. Bisher sind Mütter, deren Kinder vor 1992 geboren wurden, also noch etwas schlechter gestellt.

Die CSU will, dass Erziehungsleistungen von Müttern voll auf die Rente angerechnet werden - unabhängig vom Geburtsjahr der Kinder. Die CDU ist aufgrund der Kosten von rund sechs Milliarden Euro skeptisch. Auch die CSU-Forderung zur Einführung von Volksentscheiden auf Bundesebene trägt die CDU bisher nicht mit. Dieses Thema dürfte deshalb ebenso nur im "Bayernplan" auftauchen, nicht aber im gemeinsamen Wahlprogramm der Union.

"Generationenschnitt" bei Doppelpass?

Unklar ist noch, wie eine Einigung beim Thema „Doppelpass“ im Detail aussehen könnte. Bayerns Innenminister und CSU-Spitzenkandidat Joachim Herrmann fordert, zur sogenannten Optionspflicht zurückkehren, also der Notwendigkeit, sich zwischen der deutschen und der ausländischen Staatsangehörigkeit zu entscheiden. Bundesinnenminister Thomas de Maizière hatte sich für einen Kompromiss, den sogenannten Generationenschnitt, ausgesprochen. Dieses Modell ermöglicht sowohl bei der Einbürgerung der ersten Generation als auch deren Kindern die doppelte Staatsangehörigkeit. Nachfolgende Generationen müssten sich dann für eine Nationalität entscheiden.

Wahlprogramm: Union will mit milliardenschweren Versprechen punkten
N. Bader, ARD Berlin
03.07.2017 06:31 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 02. Juli 2017 um 06:00 Uhr. Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 03. Juli 2017 um 03:43 Uhr.

Darstellung: