Frauenschuhe und Männerschuhe | Bildquelle: picture alliance / dpa

Arbeitsmarktstudie Mehr Milliarden durch mehr Frauen im Job

Stand: 15.06.2017 12:25 Uhr

Der deutschen Wirtschaft gehen jedes Jahr Milliarden Euro verloren, weil zu wenige Frauen erwerbstätig sind. Hauptproblem laut der Direktorin der deutschen ILO-Vertretung, Niederfranke: die mangelnde Vereinbarkeit von Familie und Beruf.

Die Vereinten Nationen haben die ungleichen Beschäftigungschancen für Frauen und Männer in Deutschland kritisiert. Die "Geschlechterkluft" auf dem deutschen Arbeitsmarkt halte sich hartnäckig, benachteilige Frauen und verursache wirtschaftliche Schäden in Milliardenhöhe, bemängelte die Internationale Arbeitsorganisation (ILO) in Genf.

Die Erwerbsquote der Frauen in Deutschland werde für 2017 auf 54,5 Prozent geschätzt, heißt es in einer ILO-Studie über die Beschäftigungschancen von Frauen. Damit liege sie fast zwölf Prozentpunkte unter der Erwerbsquote von Männern in der Bundesrepublik, die rund 66 Prozent betrage. Global gesehen liege die Differenz zwischen weiblicher und männlicher Erwerbsquote bei 26,7 Prozentpunkten.

Annette Niederfranke, Internationale Arbeitsorganisation, zur ILO-Bilanz
tagesschau24 11:00 Uhr, 15.06.2017

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Milliarden Euro mehr Wirtschaftsleistung

Die Direktorin der ILO-Vertretung, Annette Niederfranke, sagte im Interview mit tagesschau24, wenn die Lücke in Deutschland zwischen der Erwerbsquote von Männern und Frauen bis zum Jahr 2025 um 25 Prozent gesenkt würde, könne die deutsche Wirtschaftsleistung schätzungsweise um 66,8 Milliarden Euro steigen.

Dies gelte unter den momentanen Bedingungen der herrschenden Lohnungerechtigkeit. "Würde man die Lohnlücke schließen, würde sich der Faktor noch erheblich erhöhen", so Niederfranke weiter.

Um mehr Frauen Jobs zu verschaffen, müssten Staat und Wirtschaft ein Bündel von Maßnahmen umsetzen, so Niederfranke. Das Hauptproblem sei die in Deutschland mangelhafte Vereinbarkeit von Familie und Beruf. "Vielen fehlen die Rahmenbedingungen, deswegen bleiben sie zu Hause", so Niederfranke.

ILO kritisiert Geschlechterkluft auf dem Arbeitsmarkt
tagesschau 12:00 Uhr, 15.06.2017, Wolfgang Wanner, ARD Genf

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Pflege und Erziehung brauchen Aufwertung

Ein weitere hohe Hürde für Frauen sei, dass bestimmte Berufsfelder, etwa technische Berufe, für Frauen nicht offen seien. Auch müssten frauentypische Berufe, etwa in Pflege und Erziehung, angemessen bezahlt werden.

Weltweit sind laut dem Bericht 76 Prozent der Männer und rund die Hälfte aller Frauen erwerbstätig. Niederfranke sagte, sie hoffe, dass beim G20-Gipfel im Juli in Hamburg Verbesserungen für Frauen in Entwicklungsländern erreicht werden - etwa bei Zugängen zu Technik und zu Mikrokrediten.

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 15. Juni 2017 um 11:00 Uhr.

Darstellung: