Hannelore Kraft | Bildquelle: dpa

Kritik an Kölner Polizei Kraft stützt Innenminister Jäger

Stand: 12.01.2016 02:18 Uhr

Mit seiner Kritik am Einsatz der Kölner Polizei hat Nordrhein-Westfalens Inneminister Jäger die Opposition im Landtag gegen sich aufgebracht. Doch von Ministerpräsidentin Kraft erhält er Rückendeckung: Auch sie wirft der Polizei Fehler in der Silvesternacht vor.

Nordrhein-Westfalens Ministerpräsidentin Hannelore Kraft hat Innenminister Ralf Jäger (beide SPD) in seiner Kritik am Polizeieinsatz in der Silvesternacht in Köln unterstützt. Als die Nacht anders verlaufen sei als erwartet, habe die Polizei keine Einsatzkräfte nachgefordert. "Und da lag das Problem", sagte Kraft in der ARD-Talksendung "Hart aber fair".

Skeptisch äußerte sich Kraft über die Chancen, gefasste Täter abzuschieben. "Das sind Menschen aus Algerien und Marokko in der überwiegenden Zahl. Selbst wenn die jetzt was begehen und sie werden verurteilt und wir könnten sie theoretisch abschieben, dann haben wir das Problem, dass die gar nicht aufgenommen werden von den Ländern. Wir kriegen überhaupt gar keine Ersatzpapiere, das heißt, wir können die gar nicht abschieben. Das sind alles Dinge, die müssen wir verändern", sagte sie.

NRW-Innenminister Jäger | Bildquelle: REUTERS
galerie

Jäger macht der Polizeiführung schwere Vorwürfe.

Jäger kritisiert die Polizei

Zuvor hatte Jäger der Kölner Polizeiführung gravierende Fehler vorgeworfen. Um die massiven Übergriffe auf Frauen zu verhindern, hätte sie auf zusätzliche, in der Nacht verfügbare Einsatzkräfte zurückgreifen müssen, sagte er. In einem Pressestatement anlässlich der Sondersitzung des Innenausschusses in Düsseldorf stufte Jäger zwei Fehler als besonders schwerwiegend ein: Zum einen die unterlassene Anforderung von Verstärkungen während des Einsatzes, zum anderen die Art und Weise, wie die Öffentlichkeit von der Polizei über die Ermittlungen informiert wurde.

Jäger betonte, das Innenministerium habe keine Anweisung gegeben, die Herkunft von Tatverdächtigen zu verschweigen. Er sagte, sein Ministerium habe die Polizei nachdrücklich aufgefordert, Unklarheiten zu beseitigen sowie verständlich und lückenlos zu berichten.

Für Laschet ist Jäger das Problem

Kritik muss sich aber nicht nur die Kölner Polizei, sondern auch Jäger selbst gefallen lassen. Er stehe als Innenminister in der Verantwortung, sagte CDU-Landeschef Armin Laschet in der tagesschau. In einem anderen Interview bezeichnete er ihn als "ein Problem für die innere Sicherheit". Im Land mache sich zunehmend ein Gefühl der Rechts- und Führungslosigkeit breit, sagte der CDU-Abgeordnete Theo Kruse. In der Fragestunde des Innenausschusses warf Kruse dem Minister vor, die Verantwortung auf die Kölner Polizei abzuschieben.

Der FDP-Politiker Marc Lürbke warf Jäger Versäumnisse, Pannen und fehlerhafte Aufklärung vor. "Das Parlament muss schonungslos informiert und aufgeklärt werden."

Armin Laschet, CDU, zum Statement von NRW-Innenminister Jäger
tagesschau24 17:15 Uhr, 11.01.2016

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Mittlerweile liegen 516 Strafanzeigen im Zusammenhang mit der Silvesternacht in Köln vor. In 237 Fällen handele es sich um mutmaßliche Sexualdelikte. In 107 dieser Sexual-Fälle sei gleichzeitig ein Diebstahl angezeigt worden. Bei den übrigen 279 angezeigten Straftaten handele es sich um mutmaßliche Eigentums- und Körperverletzungsdelikte.

Darstellung: