Kommentar

Kommentar zum Anschlag "Regierung muss jetzt schnell liefern"

Stand: 23.12.2016 22:32 Uhr

Der Anschlag von Berlin hatte das Ziel, die Gesellschaft zu spalten - doch die meisten Menschen reagierten gefasst. Das ist keine Selbstverständlichkeit, denn der Fall Amri wirft viele Fragen auf. Die Regierung muss jetzt schnell Antworten liefern, meint Michael Stempfle.

Ein Kommentar von Michael Stempfle, ARD-Hauptstadtstudio

Es war der schwerste islamistische Anschlag in Deutschland. Offenbar im Namen des IS. Und doch ist das Kalkül des Attentäters und seiner möglichen Hintermänner nicht aufgegangen. Ja, zwölf Menschen mussten ihr Leben lassen. Viele sind verletzt, manche schweben noch in Lebensgefahr. Doch das war nicht das oberste Ziel des mutmaßlichen Attentäters Amri.

Amri ging es nicht um das Schicksal der Menschen, die er in den Tod riss. Er wollte noch etwas ganz anderes: Der Gesellschaft Angst einjagen. Hass schüren unter den unterschiedlichen Gruppen. Und am Ende unsere Gesellschaft spalten. Mein Eindruck: Die meisten Menschen haben gefasst reagiert. Trauer um die vielen Opfer, Mitgefühl für die Angehörigen und Freunde. Aber eben keine Hysterie.

Der Kommentar von Michael Stempfle, SWR
tagesthemen 22:05 Uhr, 23.12.2016

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

"Euer Hass ist unser Ansporn"

Dazu beigetragen hat auch, dass uns die Sicherheitsbehörden über Gefahren des internationalen Terrorismus schonungslos aufgeklärt hatten. Die besonnene Haltung der Gesellschaft ist dennoch keine Selbstverständlichkeit. Der Fall Amri hat viele Fragen aufgeworfen. Wie kann es sein, dass Ausreisepflichtige die Abschiebung in ihr Heimatland verhindern können? Zumal wenn sie eine kriminelle Vergangenheit haben. Wie kann es sein, dass Sicherheitsbehörden Gefährder aus den Augen verlieren? Also diejenigen, denen sie zutrauen, Anschläge zu verüben und Menschen zu töten.

Die Regierung hat versprochen, zu analysieren, wo die Schwachstellen sind - und die nötigen Konsequenzen zu ziehen. Jetzt muss sie auch liefern - und zwar möglichst schnell. Es wäre die stärkste Antwort, die wir den IS-Terroristen geben könnten: Wir verteidigen unsere freiheitlichen Werte leidenschaftlicher denn je. Euer hasserfüllter Anschlag ist Ansporn für uns.

Redaktioneller Hinweis

Kommentare geben grundsätzlich die Meinung des jeweiligen Autors und nicht die der Redaktion wieder.

Über dieses Thema berichteten die tagesthemen am 23. Dezember 2016 um 22:05 Uhr.

Darstellung: