Der Kommandoturm und Mauerreste des Grenzdenkmals an der früheren innerdeutschen Grenze | Bildquelle: dpa

Neue Studie 327 Tote an innerdeutscher Grenze

Stand: 07.06.2017 16:20 Uhr

Sie ertranken in Grenzgewässern, wurden erschossen oder durch Minen getötet: Mindestens 327 Menschen starben einer neuen Studie zufolge an der innerdeutschen Grenze. Wie viele insgesamt ums Leben kamen, wird jedoch wohl unklar bleiben.

An der einstigen innerdeutschen Grenze sind neuen Erkenntnissen zufolge mindestens 327 Menschen aus Ost und West ums Leben gekommen. Das geht aus den Ergebnissen des Forschungsverbundes SED-Staat der Freien Universität Berlin hervor. Rund fünf Jahre lang hatten die Wissenschaftler für ihren Forschungsband recherchiert und insgesamt 1492 Verdachtsfälle überprüft, bei welchen es möglicherweise einen Zusammenhang zur DDR-Grenzsicherung gab. An der fast 1400 Kilometer langen Grenze wurden Menschen erschossen, sie ertranken in Gewässern oder wurden durch Minen und Selbstschussanlagen getötet.

Unklar ist den Forschern zufolge, wie viele Menschen bei der Flucht über die Ostsee ums Leben kamen. Sie gehen von knapp 200 Toten aus, die nicht in der aktuellen Studie berücksichtigt wurden. Die Anzahl von Grenzopfern, die vergeblich über andere Ostblockstaaten zu fliehen versucht hatten, liegt Schätzungen zufolge zwischen 30 und 200 Toten. Hinzu kommen nach bisheriger Forschungslage 139 Tote an der Berliner Mauer. Die geschätzten Zahlen zu Opfern an Grenze und Mauer schwanken beträchtlich, viele Fälle wurden nie bekannt. Im Jahr 1991 bezifferte die Zentrale Erfassungsstelle Salzgitter die Zahl der Todesopfer an der innerdeutschen Grenze etwa mit 872.

203 Selbsttötungen bei den DDR-Grenztruppen

Das nun vorgestellte Handbuch enthält Angaben zu Leben und Todesumstand der den Forschern bekannten Toten. Etwa die Hälfte war demnach zwischen 18 und 25 Jahre alt. Der sozialen Zusammensetzung nach handelte es sich überwiegend um junge Arbeiter, Bauern und Handwerker. Das jüngste ermittelte Todesopfer war ein im Juli 1977 im Kofferraum eines Fluchtfahrzeugs erstickter sechs Monate alter Säugling. Das älteste Todesopfer war ein 81-jähriger Bauer, der im Juni 1967 irrtümlich in ein Minenfeld geriet. Landminen rissen ihm beide Beine ab. Nach einem drei Stunden dauernden Todeskampf verblutete er unter den Augen eines DDR-Regimentsarztes, der sich nicht in den verminten Grenzstreifen wagte.

Das Handbuch enthält auch Lebensgeschichten von Zivilpersonen aus beiden deutschen Staaten, die ohne Fluchtabsichten dem DDR-Grenzregime zum Opfer fielen. Bei ihren Recherchen stießen die Forscher zudem auf insgesamt 203 Selbsttötungen bei den DDR-Grenztruppen. Über 44 davon berichten sie in ihrem Buch genauer. Viele der jungen Soldaten hätten den Dienst an der Grenze nicht aus freiem Willen verrichtet, manche seien daran zerbrochen, erklärten die Herausgeber Klaus Schroeder und Jochen Staadt. Schroeder geht davon aus, dass mit der Studie die Aufarbeitung der Todesfälle an der deutsch-deutschen Grenze abgeschlossen ist.

Das Forschungsprojekt wurde von Kulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU) mit 449.000 Euro gefördert. An den Gesamtkosten von 642.000 Euro beteiligten sich auch die Länder Sachsen-Anhalt, Niedersachsen und Hessen. Die neuen Forschungsergebnisse seien ein wichtiger Beitrag, um den Opfern Namen und Gesicht wiederzugeben, sagte Grütters.

Studie: 327 Tote an innerdeutscher Grenze
tagesschau 16:00 Uhr, 07.06.2017, Kristin Joachim, ARD Berlin

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 07. Juni 2017 um 16:00 Uhr.

Darstellung: