Bundweswehrsoldaten | Bildquelle: dpa

Vorschlag zur Personalplanung Die Bundeswehr soll wachsen

Stand: 21.02.2017 15:44 Uhr

In den kommenden sieben Jahren könnte die Bundeswehr deutlich größer werden. Bis 2024 sollten die Streitkräfte auf 198.000 Soldaten und 61.400 zivile Mitarbeiter wachsen. Hintergrund sind gestiegene Anforderungen, aber auch eine neue Arbeitszeitrichtlinie. Von C. Thiels.

Von Christian Thiels, tagesschau.de

Auslandseinsätze in aller Welt, Bedrohung durch Hacker-Angriffe, Unterstützung der Bündnispartner in der NATO - die Aufgaben der Streitkräfte wachsen. Und mit ihnen offenbar auch der Bedarf an Personal. So zumindest sieht es das Personalboard des Verteidigungsministeriums.

Pläne für mehr Personal in der Bundeswehr
tagesschau 20:00 Uhr, 21.02.2017, Sabine Rau, ARD Berlin

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Das Gremium, von Ministerin Ursula von der Leyen 2016 eingeführt, soll statt starrer Personalvorgaben der Vergangenheit flexiblere Planungen bei der erforderlichen Anzahl ziviler Mitarbeiter und Soldaten ermöglichen. Dafür wird regelmäßig der Bedarf der Streitkräfte mit Blick auf Aufgaben und Bedrohungslage analysiert und die Personalplanung entsprechend angepasst. Die jüngste Empfehlung der Personalplaner sieht vor, bis 2024 zusätzlich 5000 militärische und 1000 zivile Dienstposten zu schaffen. Außerdem seien 500 weitere Stellen für Reservisten notwendig. Insgesamt würde damit die Sollstärke der Bundeswehr auf 198.000 Soldaten steigen. Aktuell dienen rund 168.000 Militärs auf festen Dienstposten - gerechnet ohne freiwillig Wehrdienstleistende.

Hintergrund des erhöhten Personalbedarfs ist laut Ministerium unter anderem die Beschaffung von zusätzlichen Korvetten für die Marine. Dafür benötigt die Bundeswehr mehr Matrosen für die Besatzungen. Auch die Aufstellung eines eigenen Bereichs "Cyber" für die Abwehr von elektronischen Angriffen auf Computernetzwerke macht mehr und vor allem hochqualifiziertes Personal erforderlich. Auch die Aufstellung eines zusätzlichen Panzerbataillons geht nur mit mehr Soldaten. "Mit ihren Aufgaben muss auch die Bundeswehr wachsen dürfen", betont Verteidigungsministerin von der Leyen.

Ursula von der Leyen | Bildquelle: REUTERS
galerie

Fordert mehr Personal: Verteidigungsministerin von der Leyen

Höhere Anforderungen, mehr Personal

Sie rechnet damit, dass die Anforderungen an die Bundeswehr eher noch steigen werden. Allerdings braucht die Chefin im Wehrresort auch mehr Personal, weil sie in ihrem Haus die EU-Arbeitszeitrichtlinie eingeführt hat. Überstunden müssen demnach durch Freizeit ausgeglichen werden. Auf vielen Dienstposten in den Streitkräften fehlt deshalb aktuell Personal. Den Personalzuwachs will von der Leyen hauptsächlich durch Erhöhung der Einstellungsquoten erreichen.

Doch das dürfte sich als nicht so einfach erweisen. Trotz großer Werbekampagnen wird der Truppe nicht gerade das Kasernentor eingerannt. Die Bundeswehr soll der "attraktivste Arbeitgeber Deutschlands" werden, hat von der Leyen angekündigt. Bislang ist das aber noch nicht von gewaltigem Erfolg gekrönt. Wohl auch deshalb soll qualifiziertes Personal, das eigentlich für den vorgezogenen Ruhestand vorgesehen war, länger in der Truppe gehalten werden.

Gleichzeitig will sie sich darum bemühen, dass das durchschnittliche Renteneintrittsalter in der Armee steigt - allerdings unter Beibehaltung der bisherigen rechtlichen Regelungen. Die sehen vor, dass Soldaten bislang deutliche früher in Ruhestand gehen als Arbeitnehmer in der freien Wirtschaft. Regulär ausscheidende Zeitsoldaten will man für eine Tätigkeit als zivile Mitarbeiter in der Bundeswehr gewinnen.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk in den Nachrichten am 21. Februar 2017 um 16:00 Uhr

Darstellung: