Die Tagesschau-App ist auf einem Smartphone zu sehen. | Bildquelle: dpa

Urteil des Oberlandesgerichts Köln Tagesschau-App war 2011 presseähnlich

Stand: 30.09.2016 13:02 Uhr

Das Oberlandesgericht Köln hat die Tagesschau-App als "presseähnlich" eingestuft. Die Richter gaben damit der Klage einiger Zeitungsverlage statt. Geprüft wurde die App an einem Beispieltag 2011. Die ARD hält die App wegen der vielen Video- und Audioinhalte nicht für presseähnlich.

Im jahrelangen Rechtsstreit um die Tagesschau-App hat es eine Entscheidung zugunsten der Zeitungsverlage und gegen die ARD gegeben. Die App, so wie sie am Beispieltag 15. Juni 2011 abrufbar gewesen sei, sei unzulässig, urteilte das Oberlandesgericht Köln. Es verbot den ARD-Sendern, die App in dieser Form zu verbreiten. Damit hatte die Klage von elf deutschen Zeitungsverlagen weitgehend Erfolg. Eine Revision wurde nicht zugelassen.

"Das nun gefällte Urteil hat aber keine unmittelbaren Auswirkungen auf die aktuelle Tagesschau-App die zwischenzeitlich überarbeitet worden war", sagt Michael Kühn, Justitiar des Norddeutschen Rundfunks: "Der an einigen Stellen bemängelte, fehlende Bezug der Texte auf Sendungen der ARD ist inzwischen vorhanden."

Zeitungsverlage sehen Wettbewerbsverzerrung

Die klagenden Zeitungsverlage sahen in der kostenlosen Tagesschau-App eine Wettbewerbsverzerrung. Sie bemängelten vor allem die Textanteile in der App, die zusätzlich zu Videos und Audiobeiträgen angeboten würden. Sie machten den Online-Angeboten der Verlage und den gedruckten Zeitungen Konkurrenz. Die Tagesschau-App wird durch den Rundfunkbeitrag finanziert, die Online-Angebote der Zeitungsverlage sind kostenpflichtig und/oder finanzieren sich durch Werbung.

Oberlandesgericht Köln fällt Urteil zur Tagesschau-App
Jan Philipp Burgard, WDR, 30.09.2016, tagesschau 14:00 Uhr

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Der NDR, der innerhalb der ARD für alle Angebote der tagesschau zuständig ist, hatte argumentiert, die tagesschau müsse auf allen relevanten Endgeräten präsent sein. Zudem sei die App kein eigenständiges Angebot, sondern nur ein Ausspielweg für Inhalte, die ohnehin auf tagesschau.de zu sehen sind. tagesschau.de wurde nach entsprechender Prüfung genehmigt. Für die App gelte diese Genehmigung also auch. Außerdem sei die App aufgrund der zahlreichen Video- und Audio-Inhalte nicht presseähnlich.

Streit vor Gericht bereits seit 2011

Das jetzige Urteil hatte sich bereits im August angedeutet. Richter Nolte hatte in der damaligen mündlichen Verhandlung erklärt, für ihn stünden bei der Gestaltung der Tagesschau-App am Stichtag die Texte und Bilder im Vordergrund - ohne dass ein Bezug auf bestimmte ARD-Sendungen erkennbar sei. Die App sei damit "presseähnlich", sagte Nolte bei der Verhandlung. Presseähnliche Angebote der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten sind nach dem Rundfunkstaatsvertrag nicht zulässig. Schon seit längerem sind allerdings die Sendungsbezüge in der App klar ausgewiesen.

Der Streit zwischen den Verlegern und dem NDR zog sich fünf Jahre hin. Mehrere Verlage, darunter Axel Springer, die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" und die Funke Mediengruppe hatten 2011 vor dem Landgericht Köln gegen die Tagesschau-App geklagt.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau um 14:00 Uhr.

Darstellung: