Berliner Lageso Helfer hat Tod des syrischen Flüchtlings erfunden

Stand: 28.01.2016 09:34 Uhr

Der Helfer von "Moabit hilft" hat zugegeben, die Geschichte vom Tod eines Flüchtlings erfunden zu haben. Er hatte über soziale Netzwerke erzählt, dass ein 24-jähriger Syrer in der Nacht zuvor nach langem Warten vor dem Lageso gestorben war. Warum er das getan hat, bleibt unklar.

Von Justus Kliss, RBB

Lage am Lageso in Berlin
tagesthemen 22:15 Uhr, 27.01.2016, Justus Kliss, RBB

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Der Mann, der die Geschichte erfunden hat, gilt bislang als sehr engagierter und zuverlässiger Helfer beim Lageso. Deshalb sei alles "ein großes Fragezeichen", meint rbb-Reporterin Kristin Joachim im ARD-Morgenmagazin. Die Polizei wolle sich nicht äußern. Das müsse der Helfer selbst tun.

Kristin Joachim, rbb, zur Lage beim Berliner Lageso
ARD-Morgenmagazin, 28.01.2016

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Darstellung: