Ein Kind liest ein Buch | Bildquelle: picture alliance / dpa

Medien-Studie Gedrucktes bei Kindern noch immer beliebt

Stand: 08.08.2017 13:45 Uhr

Trotz Smartphones und Youtube: Kinder und Jugendliche lesen auch heute noch gerne Gedrucktes. Einer neuen Studie zufolge schauen mehr als zwei Drittel aller Vier- bis 13-Jährigen mehrmals pro Woche in Bücher, Zeitschriften und Comics.

Schmökern in Büchern und Zeitschriften bleibt bei Kindern trotz Konkurrenz durch Smartphones beliebt. Das ist das Ergebnis der Kinder-Medien-Studie 2017. Demnach lesen 72 Prozent aller Vier- bis 13-Jährigen mehrmals pro Woche privat von Papier.

In der Altersgruppe der Sechs- bis 13-Jährigen greifen demnach 61 Prozent mehrmals pro Woche zu Büchern, 55 Prozent lesen Kinderzeitschriften und Comics. Damit liegt das Lesen hier gleichauf mit Freizeitbeschäftigungen wie Internet und Apps nutzen (62 Prozent) und noch vor digitalen Unterhaltungsformen wie Youtube (34 Prozent).

Bei Vorschulkindern im Alter von vier und fünf Jahren spielen Internet und Apps (vier Prozent) und Youtube (neun Prozent) noch kaum eine Rolle, sie favorisieren Bücher (68 Prozent). Das am meisten genutzte Medium ist beim ganz jungen Nachwuchs allerdings das Fernsehen: 93 Prozent gaben an, regelmäßig fernzusehen.

1/4

Ergebnisse der Kinder-Medien-Studie

Freizeitbeschäftigung mit Medien

Jungen bekommen mehr Taschengeld als Mädchen

Ein eigenes Smartphone oder Handy besitzen nach Angaben der Studie 37 Prozent der Sechs- bis Neunjährigen, bei den Zehn- bis 13-Jährigen liegt der Anteil bei 84 Prozent.

Auch Taschengeld ist ein Thema der Studie. Kinder erhalten demnach im Durchschnitt mehrere hundert Euro Taschengeld und Geldgeschenke im Jahr. Jungen haben im Schnitt mehr Geld zur Verfügung als Mädchen - so sind es bei Mädchen im Vorschulalter monatlich knapp 17 Euro, bei Jungen 20 Euro. In der Altersgruppe von sechs bis 13 Jahren bekommen Mädchen dann pro Monat gut 41 Euro, Jungen hingegen fast 44 Euro. Das Geld geben Kinder der Studie zufolge vor allem für Süßigkeiten aus, aber auch für Zeitschriften und Comics.

Studie untersucht Mediennutzung von Kindern
Mittagsmagazin, 08.08.2017, Kerstin Breinig, RBB

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

2000 Interviews geführt

Mit der Studie "Young Digital Natives - wie digital sind sie wirklich?" wollen sechs Verlage mehr über den Medienkonsum der etwa sieben Millionen Kinder zwischen vier und 13 Jahren herausfinden. Für die Untersuchung wurden rund 2000 Interviews mit Kindern und Eltern geführt. Beteiligt sind neben dem "Spiegel"-Verlag und dem "Zeit"-Verlag die Verlage Blue Ocean Entertainment AG, Egmont Ehapa Media GmbH, Gruner + Jahr sowie Panini Verlags GmbH.

Über dieses Thema berichtete das ARD-Mittagsmagazin am 08. August 2017 um 13:28 Uhr.

Darstellung: