Thomas Sternberg, Präsident des Zentralkomitees der deutschen Katholiken | Bildquelle: dpa

Neuer Präsident des Zentralkomitees der Katholiken Sternberg folgt auf Glück

Stand: 20.11.2015 12:55 Uhr

Die 24 Millionen katholischen Laien in Deutschland haben einen neuen Vorsitzenden: Der CDU-Politiker Thomas Sternberg ist zum neuen ZdK-Präsidenten gewählt worden. Der 63-Jährige, der Alois Glück nachfolgt, sieht als eine seiner wichtigsten Aufgaben den Dialog mit dem Islam.

Der CDU-Politiker Thomas Sternberg ist neuer Präsident des Zentralkomitees der deutschen Katholiken (ZdK). Bei der ZdK-Vollversammlung erhielt der nordrhein-westfälische Landtagsabgeordnete die Mehrheit der Delegiertenstimmen.

Der 63-Jährige ist Nachfolger von Alois Glück und vertritt nun rund 24 Millionen katholische Laien. Eine wichtige Zukunftsaufgabe des ZdK sehe er im Dialog mit dem Islam, sagte Sternberg vor der Abstimmung. "Denn solche Dialoge können diejenigen am besten führen, die in ihrem eigenen Glauben fest verwurzelt sind." Generell müsse das ZdK sich weiterhin in aktuelle gesellschaftspolitische Debatten einmischen. Das wolle er künftig noch stärker tun als es bisher der Fall war, sagte der Theologe, der Direktor der katholisch-sozialen Akademie des Bistums Münster ist.

Zentrale Laienorganisation der Katholiken

Das ZdK mit Sitz in Bonn gilt als der gesellschaftspolitische Arm des deutschen Katholizismus. An der Spitze der Organisation standen seit der Gründung jeweils Unionspolitiker. Eine der wichtigsten Aufgaben des Zentralkomitees ist die Vorbereitung der Katholikentage. Es äußert sich regelmäßig zu aktuellen Themen wie Bioethik, Sterbehilfe oder wirtschaftsethischen Fragen.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 20. November 2015 um 14:00 Uhr.

Darstellung: