Eine Hand berührt die einer Patientin. | Bildquelle: dpa

Bundestag debattiert Gesetz zur Palliativmedizin Aufklärung über ein würdevolles Lebensende

Stand: 17.06.2015 00:14 Uhr

Todkranke Menschen in Deutschland sollen künftig einen Anspruch auf Beratung durch einen Palliativmediziner haben. Der Bundestag berät heute über die Pläne von Minister Gröhe. Rund 200 Millionen Euro soll der Ausbau der Sterbebegleitung kosten.

Von Martin Mair, MDR, ARD-Hauptstadtstudio

Schmerzen, Luftnot, Einsamkeit - davor haben die Deutschen Angst, wenn das Leben zu Ende geht. Wenn Ärzte nicht mehr heilen können, schlägt die Stunde der Palliativmedizin. Ziel ist es, die Schmerzen zu lindern und die letzten Tage so erträglich wie möglich zu machen. Doch gerade auf dem Land fehlen dafür die Spezialisten. Das zu ändern ist ein Ziel des Gesetzes, verspricht Annette Widmann-Mauz, Staatssekretärin im Gesundheitsministerium: "Wir wollen, dass in Deutschland die Menschen, wenn sie sterbenskrank sind, sich in ihrer letzten Lebensphase darauf verlassen können, dass sie nicht allein sind, dass sie begleitet werden und gut versorgt werden."

Rechtsanspruch auf Beratung

Dazu soll es künftig einen Rechtsanspruch auf Beratung geben, welche Möglichkeiten es für die Sterbebegleitung überhaupt gibt. Das Gesetz sieht vor, dass Krankenhäuser einfacher eine Palliativstation aufbauen können. Die Kassen übernehmen dafür höhere Kosten. In Altenheimen wird das Pflegepersonal besser geschult, verspricht der Gesundheitsminister. Dafür will Hermann Gröhe mehr Geld ausgeben - nicht nur im stationären Bereich. "Wir werden dies auch in der allgemeinen ambulanten Palliativversorgung tun müssen. Unserer Überzeugung nach müssen insbesondere in Hinblick auf Leistungen dieser Ärzte - etwa bei der Vernetzung zur Pflegearbeit - weitere Möglichkeiten vergütungsfähiger Leistungen geschaffen werden."

Bundestag berät über Palliativmedizin
Bericht aus Berlin, 14.06.2015, Tamara Anthony, ARD Berlin

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Zu wenig Personal

Rund 200 Millionen Euro mehr pro Jahr wird das alles kosten. Viel Geld und doch viel zu wenig, findet die Opposition. Denn es fehle vor allem an Personal, das Sterbende am Lebensende betreut.

Patientenverbände kritisieren, dass Schwerstkranke in Pflegeheimen deutlich weniger Rechte hätten als im Hospiz. "Unser Hauptkritikpunkt ist, das die Angebote, die in diesem Gesetz stehen, in den Altenheimen so nicht ankommen werden. Dort sterben jedes Jahr 340.000 Menschen. Dort warten sie immer noch auf eine umfassende Hospiz- und Palliativversorgung", sagt Herbert Möller von der Deutschen Stiftung Patientenschutz.

Möller spricht von einem "Zwei-Klassen-Sterben": Es gebe zu wenige Palliativ-Spezialisten. Immerhin hat sich die Zahl in den vergangenen Jahren deutlich erhöht. Und, so verspricht es der Gesundheitsminister, sein Gesetz setze diesen Trend fort. Doch am Ziel einer flächendeckenden Palliativ-Versorgung in ganz Deutschland ist Gröhe noch lange nicht.

Diskussion über Palliativgesetz im Bundestag
M. Mair, ARD Berlin
17.06.2015 07:46 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Darstellung: