Steinmeier  | Bildquelle: REUTERS

Deutsche Welthungerhilfe Steinmeier ruft zu Spenden auf

Stand: 15.10.2017 13:33 Uhr

Hunger treffe immer "am heftigsten die Kinder, die Armen und die Landbewohner": Bundespräsident Steinmeier hat zu Spenden für die Deutsche Welthungerhilfe aufgerufen. Mehr als 2000 Mitarbeiter engagierten sich weltweit, leisteten auch in gefährlichen Ländern Hilfe.

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat zu Spenden für die Deutsche Welthungerhilfe aufgerufen. Seit 55 Jahren engagiere sich die Organisation im Kampf gegen Armut, Hunger und Mangelernährung, leiste auch in extrem schwierigen und gefährlichen Ländern Hilfe, erklärte Steinmeier in einer Ansprache zur Woche der Welthungerhilfe.

Hunger treffe immer "am heftigsten die Kinder, die Armen und die Landbewohner". Die Welthungerhilfe unterstütze genau diese Menschen dabei, ihr Leben wieder in die eigene Hand zu nehmen, heißt es in der Rede.

Wo staatliche Hilfe an Grenzen stößt

"Über 2000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter helfen weltweit, wenn Dürre oder Überschwemmungen die Lebensgrundlagen von Menschen zerstören", so Steinmeier. Mit lokalen Helfern würden Menschen in Not erreicht, auch dort, wo staatliche Hilfe an Grenzen stoße - etwa in den von Ernteausfällen geplagten Regionen Afrikas oder in den Kriegsgebieten Südsudans, Syriens und des Iraks.

In der Zentralafrikanischen Republik, abseits der internationalen Aufmerksamkeit, sei die Welthungerhilfe ebenfalls aktiv. Dabei würden die Helfer häufig selbst Opfer von Terror und Gewalt.

Menschenrechtsbeauftragte ruft zum Handeln auf

Anlässlich des Welternährungstages am Montag rief auch die Menschenrechtsbeauftragte der Bundesregierung, Bärbel Kofler, zum Handeln auf. "Hunger sollte eigentlich kein Thema mehr sein", erklärte die SPD-Politikerin. "Aber leider sieht die Realität anders aus." Weltweit seien 815 Millionen Menschen von Hunger betroffen. "Und täglich sterben Tausende von ihnen an den Folgen, vor allem kleine Kinder."

Das sei eine traurige Realität, die Ansporn für ein entschlossenes Handeln sein müsse. "Damit appelliere ich nicht nur an die Bundesregierung, sondern fordere die Weltgemeinschaft insgesamt dazu auf, den Hunger in der Welt wirksam zu bekämpfen", erklärte Kofler.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 15. Oktober 2017 um 14:00 Uhr.

Darstellung: