Frank-Walter Steinmeier  | Bildquelle: AP

Steinmeier über Trump-Ära "Welt des 20. Jahrhunderts endgültig vorüber"

Stand: 22.01.2017 10:28 Uhr

Mit der Wahl Trumps sieht Außenminister Steinmeier eine Zäsur gekommen. In einem Gastbeitrag prophezeit er unruhige Zeiten - mit ungewissem Ausgang. Er setze aber weiter auf eine enge Zusammenarbeit.

Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier sieht in der Präsidentschaft von Donald Trump einen tiefen Einschnitt. "Mit der Wahl Donald Trumps ist die alte Welt des 20. Jahrhundert endgültig vorüber", schreibt Steinmeier in einem Gastbeitrag in der "Bild am Sonntag".

"Welche Ordnungsvorstellungen sich im 21. Jahrhundert durchsetzen werden, wie die Welt von morgen aussehen wird, ist nicht ausgemacht, ist völlig offen." Die Welt müsse sich auf unruhige Zeiten einstellen: "Wie immer bei Machtwechseln gibt es Ungewissheiten, Zweifel und Fragezeichen über den Kurs der neuen Führung. Aber in diesen Zeiten einer neuen globalen Unordnung geht es um mehr, heute steht besonders viel auf dem Spiel." Die Bundesregierung werde jetzt das Gespräch suchen und "der neuen Administration unsere Haltung, unsere Werte und Interessen erläutern".

Steinmeier teilt aus - Merkel bleibt zurückhaltend

Er setze darauf, dass die deutsche Regierung in Washington aufmerksame Zuhörer finde, die wüssten, dass sie Partner in der Welt bräuchten und den Weg gemeinsam mit bewährten Bündnispartnern gehen wollten. Steinmeier hatte sich im Wahlkampf über Trump kritisch geäußert und ihn als "Hassprediger" bezeichnet.

Am Samstag hatte sich bereits die Kanzlerin zu Trumps Antrittsrede geäußert - und blieb dabei deutlich zurückhaltender als Steinmeier. "Das transatlantische Verhältnis wird nicht weniger wichtig in den nächsten Jahren, als es in der Vergangenheit war. Dafür werde ich arbeiten", sagte Angela Merkel bei einer Klausur der baden-württembergischen CDU.

Mehr zu diesem Thema sehen Sie auch im Bericht aus Berlin - heute um 18:30 Uhr im Ersten.

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 22. Januar 2017 um 11:00 Uhr.

Darstellung: