Barley, Heil, Schwesig

Nach Sellering-Rücktritt Personalrochade in der SPD

Stand: 30.05.2017 15:51 Uhr

Fraktionsvize Hubertus Heil wird den Wahlkampf der SPD als Generalsekretär leiten. Er folgt auf Barley, die neue Familienministerin werden soll. Amtsinhaberin Schwesig wechselt nach dem Rücktritt Sellerings als Ministerpräsidentin nach Mecklenburg-Vorpommern.

Der SPD-Fraktionsvize im Bundestag, Hubertus Heil, wird erneut Generalsekretär. Das sagte der SPD-Vorsitzende und Kanzlerkandidat Martin Schulz nach übereinstimmenden Medienberichten in der Fraktion. Der 44-jährige Heil war von 2005 und 2009 schon einmal Generalsekretär der SPD. Doch 2009 verloren die Sozialdemokraten bei der Bundestagswahl gut elf Prozentpunkte und holten nur 23 Prozent der Stimmen.

Nun übernimmt Heil vier Monate vor der Bundestagswahl die wichtige Rolle des Wahlkampfmanagers. Den Bundestagswahlkampf will er ohne Koalitionsdebatten führen. "Die SPD hat einen hervorragenden Kanzlerkandidaten und ein ordentliches Programm", nun müsse die Partei dafür kämpfen, dass daraus "gute Wahlergebnisse werden". Alles weitere werde er "in den nächsten Tagen" mitteilen. "Ich freue mich auf diese Aufgabe", sagte er zu seiner Nachfolge auf dem Posten, den bisher Katarina Barley inne hatte.

Thomas Oppermann, SPD-Fraktionsvorsitzender, zum Personalwechsel
Morgenmagazin 07:00 Uhr, 31.05.2017

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Barley nimmt Schwesigs Platz ein

Barley wiederum soll den Platz von Manuela Schwesig einnehmen, die Ministerpräsidentin in Mecklenburg-Vorpommern werden soll. Das hatte SPD-Fraktionschef Thomas Oppermann bestätigt. "Ich freue mich, dass Manuela Schwesig die Verantwortung in Mecklenburg-Vorpommern übernimmt", sagte Oppermann vor der SPD-Fraktionssitzung.

SPD-Chef Martin Schulz zufolge soll Schwesig in der kommenden Woche ihr Amt als Bundesfamilienministerin niederlegen. Sie habe sich als Ministerin einen großen Namen und ein großes Ansehen in der Öffentlichkeit erworben, sagte der SPD-Vorsitzende.

alt Kommentar von Tina Hassel

Einschätzung von Tina Hassel:

Wenn man mitten im Fluss überlegt, die Pferde zu wechseln, dann ist zuvor einiges nicht rundgelaufen. Zuletzt war die Kritik an Katarina Barley lauter geworden. Nun bietet sich die Chance zu einem eleganten Wechsel - hin zu einem erfahrenen und vor allem durchsetzungsstarken Generalsekretär. Vier Monate vor der Bundestagswahl ist ein Tausch nicht optimal, aber auch noch nicht zu spät, um den verpatzten Start in den Wahlkampf nun erfolgreicher zu gestalten.

Zuvor hatte der Amtsinhaber Erwin Sellering angekündigt, dass er den Posten wegen einer Krebserkrankung aufgibt. Oppermann sagte, er habe dies mit großer Betroffenheit zur Kenntnis genommen. Sellering sei ein großartiger Mensch und Ministerpräsident. Schwesig sei eine hervorragende Ministerpräsidentin für Mecklenburg-Vorpommern, sagte Oppermann.

Über dieses Thema berichteten am 30. Mai 2017 die tagesschau um 14:00 und 15:00 Uhr sowie tagesschau24 um 15:00 Uhr.

Darstellung: