Franz Müntefering und Martin Schulz | Bildquelle: dpa

Die SPD-Vorsitzenden "Das schönste Amt neben dem Papst"

Stand: 13.02.2018 02:00 Uhr

14 Vorsitzende seit 1945 - verglichen mit der CDU ist der Verschleiß an der SPD-Spitze enorm. Und doch hielt Ex-Parteichef Müntefering das Amt für extrem reizvoll. Die bisherigen SPD-Vorsitzenden im Überblick.

2/14
Kurt Schumacher (1946-1952)
 

Erich Ollenhauer (1952-1963)

Willy Brandt (1964-1987)
 
3/14
Erich Ollenhauer (1952-1963)
 

Willy Brandt (1964-1987)

Hans-Jochen Vogel (1987-1991)
 
4/14
Willy Brandt (1964-1987)
 

Hans-Jochen Vogel (1987-1991)

Björn Engholm (1991-1993)
 
5/14
Hans-Jochen Vogel (1987-1991)
 

Björn Engholm (1991-1993)

Rudolf Scharping (1993-1995)
 
6/14
Björn Engholm (1991-1993)
 

Rudolf Scharping (1993-1995)

Oskar Lafontaine (1995-1999)
 
7/14
Rudolf Scharping (1993-1995)
 

Oskar Lafontaine (1995-1999)

Gerhard Schröder (1999-2004)
 
8/14
Oskar Lafontaine (1995-1999)
 

Gerhard Schröder (1999-2004)

Franz Müntefering (2004-2005)
 
9/14
Gerhard Schröder (1999-2004)
 

Franz Müntefering (2004-2005)

Matthias Platzeck (2005-2006)
 
10/14
Franz Müntefering (2004-2005)
 

Matthias Platzeck (2005-2006)

Kurt Beck (2006-2008)
 
11/14
Matthias Platzeck (2005-2006)
 

Kurt Beck (2006-2008)

Franz Müntefering (2008-2009)
 
12/14
Kurt Beck (2006-2008)
 

Franz Müntefering (2008-2009)

Sigmar Gabriel (2009-2017)
 
13/14
Franz Müntefering (2008-2009)
 

Sigmar Gabriel (2009-2017)

Martin Schulz (2017-2018)
 

Vor dem Vorsitz: Lehrer, Landtagsabgeordneter und Ministerpräsident Niedersachsen, Bundesumweltminister.

An der Spitze: Steht 2009 bei seiner Wahl im Ruf, einer der begabtesten Politiker der SPD zu sein, allerdings auch als sprunghaft und ruppig. Führt die SPD 2013 erneut in eine Große Koalition und übernimmt das Amt des Vizekanzlers und Wirtschaftsministers. Erzielt bei der Wiederwahl als Parteivorsitzender 2013 ein schwaches Ergebnis und wird 2015 vom Parteitag regelrecht abgestraft.

Aus dem Amt: Verzichtet im Januar 2017 überraschend auf den Zugriff auf die Kanzlerkandidatur und gibt auch den Parteivorsitz ab. Präsentiert der Öffentlichkeit zugleich Martin Schulz als Nachfolger und wechselt in das Amt des Außenministers. Gewinnt im neuen Amt wieder an öffentlichem Ansehen.

Insgesamt im Amt: Sieben Jahre, vier Monate und drei Tage

14/14
Sigmar Gabriel (2009-2017)
 

Martin Schulz (2017-2018)

Darstellung: