Sozialministerin Andrea Nahles und SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz | Bildquelle: dpa

SPD-Rentenkonzept Vier Punkte für das Vertrauen der Wähler

Stand: 08.06.2017 09:34 Uhr

SPD-Kanzlerkandidat Schulz will den weiteren Verfall des Rentenniveaus stoppen. Mit Sozialministerin Nahles stellte er das Rentenkonzept seiner Partei vor. Die Gewerkschaften äußerten vorsichtiges Lob, Kritik gab es von der Linken.

Von Dagmar Pepping, ARD-Hauptstadtstudio

SPD-Kanzlerkandidat und Parteichef Martin Schulz trat bei der Vorstellung des Rentenkonzeptes seiner Partei gewohnt wortgewaltig auf. Mit ihm als Kanzler werde seine Partei einen "neuen Generationenvertrag" schließen. Die SPD wolle, dass sich alle auf die Rente verlassen können. "Alt und jung, arm und reich, Frauen und Männer", so Schulz.

Vier Kernpunkte umfasst das Konzept, das der SPD-Kanzlerkandidat gemeinsam mit Sozialministerin Andrea Nahles erarbeitet hat. Punkt eins lautet: Das Rentenniveau soll auf dem jetzigen Stand von 48 Prozent eines Durchschnittslohnes stabilisiert werden. Laut Gesetz darf das Rentenniveau bis zum Jahr 2030 auf 43 Prozent sinken. Eine Folge des demographischen Wandels, denn auf immer mehr Ruheständler kommen in den nächsten Jahrzehnten immer weniger Beitragszahler.

SPD stellt neues Rentenkonzept vor
tagesthemen 22:15 Uhr, 07.06.2017, Sabine Rau, ARD Berlin

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Begrenzung des Beitragssatzes

Als Punkt zwei definiert die SPD den Beitragssatz. So soll der Beitrag zur gesetzlichen Rentenversicherung bis 2030 nicht über die bis dahin erlaubten 22 Prozent steigen. Die Politik könne nicht zulassen, dass das Vertrauen in die Rente weiter sinke, so Nahles. "Mit der doppelten Haltelinie für Niveau und Beitrag schaffen wir auf mittlere Sicht bis 2030 Sicherheit für Jung und Alt. Für die Jungen bleibt der Beitrag finanzierbar und für die Älteren stehen den eingezahlten Beiträgen auskömmliche Renten gegenüber", sagte die Sozialministerin.

Um das zu finanzieren, will die SPD unter anderem rund drei Millionen Selbständige ohne Altersabsicherung in die gesetzliche Rentenversicherung aufnehmen. Ab 2028, wenn die Generation der Babyboomer in den Ruhestand geht, ist laut Konzept ein zusätzlicher Zuschuss aus der Steuerkasse von rund 14,5 Milliarden Euro nötig, Tendenz langsam steigend.

Solidarrente und Eintrittsalter mit 67 Jahren

Punkt drei des Konzeptes behandelt eine Solidarrente für Menschen, die nur geringe Rentenansprüche haben. Wer 35 Jahre Beiträge eingezahlt hat, soll eine Rente erhalten, die mindestens zehn Prozent über dem Niveau der Grundsicherung liegt. Das ist eine altbekannte Forderung, mit der sich die SPD in der Großen Koalition nicht durchsetzen konnte. "Wer Jahrzehnte lang gearbeitet hat, soll im Alter nicht zum Sozialamt gehen", so Nahles. Es gelte, wer arbeitet, müsse mehr haben als derjenige, der nicht gearbeitet habe.

Punkt vier bedeutet die Beschränkung des Renteneintrittsalters auf 67 Jahren. Mit ihm werde es "natürlich keine Erhöhung des Renteneintrittsalters geben", unterstrich Schulz.

Der 61-jährige Kanzlerkandidat selbst möchte allerdings gerne sehr viel später als mit 67 in Rente gehen. "2029/30, dann bin ich, glaube ich, wenn alles gut läuft im zwölften Jahr Kanzler", scherzte Schulz.

Vom Deutschen Gewerkschaftsbund gab es vorsichtiges Lob für das Rentenkonzept der SPD. Die Linkspartei kritisierte dagegen, das Konzept springe im Kampf gegen Altersarmut "viel zu kurz".

"Neuer Generationenvertrag": Die SPD hat ihr Rentenkonzept vorgestellt
D. Pepping, ARD Berlin
07.06.2017 18:14 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichteten die tagesthemen am 07. Juni 2017 um 22:15 Uhr.

Korrespondentin

Dagmar Pepping Logo NDR

Dagmar Pepping, NDR

Darstellung: