Lars Klingbeil | Bildquelle: REUTERS

Bundesparteitag in Berlin Klingbeil neuer SPD-Generalsekretär

Stand: 08.12.2017 11:08 Uhr

Der niedersächsische Politiker Klingbeil ist neuer Generalsekretär der SPD. Auf dem Bundesparteitag erhielt er 70,6 Prozent der Stimmen. Der 39-Jährige gilt als junge Hoffnung, weil er sich auf ein wichtiges Zukunftsthema spezialisiert hat.

Die SPD hat einen neuen Generalsekretär: Auf dem Bundesparteitag wurde Lars Klingbeil mit einer Zustimmung von 70,6 Prozent der Stimmen gewählt. 404 Delegierte sprachen sich für den Niedersachsen aus, 134 stimmten mit Nein und 34 Delegierte enthielten sich. Seine Unterstützer loben seine Kommunikationsfähigkeit und seine Zuverlässigkeit.

Klingbeil soll eine Neuaufstellung der Partei mitgestalten. Der Umbau der Partei werde länger dauern und intensiv sein, machte er in Berlin deutlich. "Ich möchte, dass die SPD wieder als Partei wahrgenommen wird, die aufrecht und selbstbewusst ist", sagte er. Die SPD könne mit Blick auf ihren Absturz bei der Bundestagswahl auf 20,5 Prozent nicht einfach nur auf die Union, die Medien oder sonst irgendwen zeigen. "Es liegt an uns. Wir tragen die Verantwortung." Auftrag sei es, die Erneuerung jetzt ernsthaft zu beginnen.

Klingbeil betonte, notwendig sei eine Stärkung der regionalen Strukturen. Die SPD müsse sich genau anschauen, warum sie in unterschiedlichen Teilen des Landes unterschiedlich stark sei. Er wolle sich nicht damit abfinden, dass es Landstriche gebe, wo die SPD nicht mehr präsent sei. Er betonte auch, es müsse in der Partei mehr digitale Beteiligungsmöglichkeiten geben. Die SPD müsse auch wieder die relevanten Zukunftsthemen besetzen und der Ort werden, wo die großen gesellschaftlichen Diskussionen geführt und geklärt würden.

Die SPD vertrete gute Inhalte und die richtigen Positionen, es fehle aber offenbar an Zutrauen in die SPD, die Zukunft gestalten zu können.

SPD-Parteitag wählt Klingbeil zum Generalsekretär
tagesschau 12:00 Uhr, 08.12.2017, Moritz Rödle, ARD Berlin

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Heil wollte nicht mehr

Der 39-Jährige tritt die Nachfolge von Hubertus Heil an, der mitten im Bundestagswahlkampf den Posten kommissarisch übernommen hatte. Heil wollte das Amt nicht behalten.

Klingbeil war von Parteichef Martin Schulz vorgeschlagen worden. Der Vorschlag stieß allerdings nicht auf ungeteilte Zustimmung: Der Parteilinken gefiel nicht, dass Klingbeil dem konservativen Seeheimer Kreis angehört. Viele Genossinnen hatten sich eine Frau gewünscht.

Heute wird zudem der Parteivorstand neu gewählt. Auch zahlreiche Anträge zu inhaltlichen und organisatorischen Fragen stehen auf der Tagesordnung.

Der alte Generalsekretär Heil gratuliert dem neugewählten Lars Klingenbeil. | Bildquelle: AFP
galerie

Der alte Generalsekretär Heil gratuliert dem neugewählten Lars Klingenbeil.

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 08. Dezember 2017 um 11:00 Uhr.

Darstellung: