CDU-Politiker Jens Spahn | Bildquelle: dpa

Spahn über "elitäre Hipster" Please speak German!

Stand: 24.08.2017 16:20 Uhr

Der CDU-Politiker Jens Spahn fürchtet eine "völlig neue Form der Parallelgesellschaft" - doch nicht unter Einwanderern, sondern unter Berliner Hipstern, die aus Coolness-Gründen kein Deutsch mehr sprechen. Der Spott im Netz ließ nicht lange auf sich warten.

Von Kilian Pfeffer, ARD-Hauptstadtstudio

Die Sache ist Jens Spahn erkennbar ernst: "Das ist eine Haltung, die mir auf den Zwirn geht." Was nochmal genau? Das hat der CDU-Politiker unter anderem dem Journalisten Tilo Jung erklärt: "Was ich gesagt habe, ist, dass ich, wenn ich in Berlin - was glaube ich noch die deutsche Hauptstadt ist - in einem Restaurant bin, und da wird penetrant, bei der Begrüßung, bei der Aufnahme der Bestellung, überhaupt nur Englisch geredet."

Die deutsche Hauptstadt! Und dann das. "Zum Teil übrigens sogar von Deutschen, die sich dann weigern, deutsch mit mir zu reden, nur weil es so schön hip ist, und mir dann ihr Denglisch angedeihen lassen."

Hipster | Bildquelle: imago/allOver-MEV
galerie

Für Spahn ein Ärgernis: Hipster in Berlin, die nur noch Englisch sprechen.

Kulturelle Flak

Jetzt hat Spahn die kulturelle Flak rausgeholt. Und in der "Zeit" in einem Essay erläutert, dass es ihm um mehr als reine Nörgelei geht. Um eine fundierte Kritik an der Haltung der Hipster nämlich, die eine verschärfte Form des elitär-globalisierten Tourismus lebten. Und um das Verhältnis der Deutschen zur eigenen Sprache. Wenn wir nur englisch sprechen, ist das "provinzielle Selbstverzwergung", findet Spahn. Puh. Echt? Na, die Kritik kommt doch bestimmt sehr gut an, oder?

Jens Spahn @jensspahn
Europa ist kulturelle Vielfalt. Aber europ Hauptstädte werden immer uniformer: überall gleiche Restaurant- und Bekleidungsketten, die... 1/2 https://t.co/qydihrNRKW
Jens Spahn @jensspahn
...gleichen Trends, die gleiche Mode, die gleiche Sprache (broken English). Werbe nur dafür, kulturelle Vielfalt Europas wertzuschätzen. 2/2

Spott im Netz

"Spahn hat recht. Voll provinziell, wenn sich diese Leute aus Barcelona, Istanbul und Tel Aviv einfach auf Englisch unterhalten", schreibt ein Twitter-Nutzer. Dort ist geradezu ein Wettstreit um lustige Antworten an Spahn entbrannt. "Hier auf dem Dorf würde sich Jens Spahn wohlfühlen, hier sprechen die Kellner kein Englisch. Sie werfen Dir das Essen einfach in den Trog", schreibt ein anderer. Oder: "Jens Spahn hätte seinen Beitrag besser auf Englisch geschrieben. Wir in Prenzlauer Berg verstehen ihn sonst nicht."

Spott kommt auch von der politischen Konkurrenz. Cem Özdemir von den Grünen schreibt: "Dear Jens Spahn, Hipster is more about style than speaking English. Relax and have a Chai-Latte." Chai-Latte - ein klassisches Hipstergetränk. Tobias Dünow, Kommunikationschef von der SPD meint: "Habe gerade Mate getrunken & Selbstgespräch in Englisch geführt. Hat eklig geschmeckt, und die Leute haben blöd geguckt. Für Spahn war's das wert."

Cem Özdemir @cem_oezdemir
Dear @jensspahn , #hipster is more about #style than speaking English. #relax and have a #chailatte https://t.co/MBguQn6FlN

Sommerlochthema gesetzt

Ein Twitter-User bringt ein hübsches Wortspiel: "Die meisten seiner Bemerkungen kann sich Jens Spahn 'Spahn'." Mit Blick auf die Weltlage heißt es in einer anderen Nachricht etwas moralinsauer: "Probleme in Deutschland im August 2017: Junge Leute aus aller Welt, die unter sich bleiben und sich unterhalten: auf Englisch."

Aber die Frage ist vielleicht auch: interessiert das irgendjemanden außerhalb von Berlin? Immerhin: Bei seinem Ziel, ein Sommerlochthema zu setzen, ist Jens Spahn einen großen Schritt weitergekommen. Die Zeitung "Daily Mail" aus Großbritannien hat die Hipster-Wehklage  aufgegriffen. Und Jens Spahn dabei "einen möglichen Nachfolger von Angela Merkel" genannt.

Bitte sprechen Sie deutsch: Jens Spahn und die Berliner Hipster
K. Pfeffer, ARD Berlin
24.08.2017 12:27 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete NDR Info am 24. August 2017 um 18:25 Uhr.

Darstellung: