Krankenpfleger und alte Frau | Bildquelle: dpa

Pläne der Koalition reichen nicht 36.000 Stellen in der Pflege unbesetzt

Stand: 25.04.2018 08:02 Uhr

Union und SPD versprechen im Koalitionsvertrag ein Sofortprogramm mit 8000 zusätzlichen Stellen in der Pflege. Neue Zahlen zeigen jedoch, dass das viel zu wenig ist. Das kritisieren die Grünen.

Von Tamara Anthony, ARD-Hauptstadtstudio

Viele kennen es aus eigener Erfahrung, andere aus Erzählungen: Die Personaldecke in der Pflege ist dünn. Im Koalitionsvertrag hatten Union und SPD deshalb ein Sofortprogramm mit 8000 zusätzlichen Stellen im Pflegebereich vereinbart. Nun legte die Bundesregierung Zahlen vor, die zeigen, wie dramatisch die Situation in der Pflege ist - es fehlt schlicht überall in Deutschland das Personal.

Im vergangenen Jahr waren durchschnittlich 36.000 Stellen in der Pflege nicht besetzt, schreibt das Bundesgesundheitsministerium auf die Anfrage der Grünenfraktion. Besonders in der - schlechter bezahlten - Altenpflege bleiben die Stellen unbesetzt. Rund 15.000 Fachkräfte und 8500 Helfer fehlen in der Altenpflege. In der Krankenpflege gab es 11.000 offene Fachkräftestellen und 1500 unbesetzte Helfer-Jobs.

Das Ministerium beruft sich bei seinen Angaben auf die Arbeitsmarktstatistik der Bundesagentur für Arbeit.

Massiver Mangel an Pflegekräften in Deutschland
tagesthemen 22:15, 25.04.2018, Gudrun Engel, WDR

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Offene Stellen werden oft gar nicht gemeldet

Die tatsächlichen Zahlen könnten sogar weit höher liegen. Eine repräsentative Studie des Deutschen Pflege-Thermometers 2018 hatte gerade ergeben, dass rund 30 Prozent der befragten Heimleiter offene Stellen nicht an die Arbeitsagentur melden, vor allem weil die Chance, darüber Bewerber zu finden, gering sei.

Tatsächlich belegt die Antwort der Bundesregierung, wie schwierig die Aussichten sind, eine arbeitssuchende Pflegekraft zu finden. Der Markt ist quasi leer gefegt. In der Altenpflege kommen auf hundert offene Stellen nur 21 Arbeitssuchende. In der Krankenpflege sind es immerhin 41 Arbeitssuchende. Besonders betroffen sind die ländlichen Regionen.

Bei der Altenpflege bilden Sachsen und Rheinland-Pfalz das Schlusslicht. Hier kommen auf 100 offene Stellen 13 Arbeitssuchende. In Berlin ist die Situation noch am besten - mit immerhin 43 arbeitssuchenden Altenpflegekräfte auf 100 ausgeschriebene Stellen.

Katrin Göring-Eckardt | Bildquelle: dpa
galerie

Fordert bessere Bedingungen für Pflegekräfte: Grünen-Fraktionschefin Göring-Eckardt.

Kritik von den Grünen

Vor diesem Hintergrund fordert Grünen-Fraktionschefin Katrin Göring-Eckardt bessere Bedingungen für Pflegekräfte, damit sich überhaupt mehr für diesen Job entscheiden. "Die kleinteiligen Maßnahmen der Großen Koalition in den letzten Jahren bleiben wirkungslos, der Arbeitsmarkt für Pflegekräfte ist wie leergefegt", sagt sie.

Göring-Eckardt wirft der Bundesregierung vor, keinen Plan zu haben, wie sie künftig gegen den Pflegenotstand vorgehen will. Zudem seien die verabredeten 8000 zusätzlichen Stellen im Pflegebereich "nicht mehr als ein Tropfen auf dem heißen Stein".

Die Grünen fordern die Bundesregierung auf, insgesamt 50.000 zusätzliche Pflegekräfte zu rekrutieren - je hälftig für Altenpflege und Krankenpflege. Dafür solle der erst in der vergangenen Legislatur eingeführte Pflegevorsorgefonds aufgelöst werden. Eigentlich soll der Fonds höhere Ausgaben abfedern für die Zeit, wenn die Baby-Boomer in den kommenden Jahren pflegebedürftig werden.

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn hatte in der vergangenen Woche angekündigt, noch vor der Sommerpause das Sofortprogramm Pflege als Gesetzentwurf in den Bundestag einzubringen.

Über dieses Thema berichtete NDR Info am 25. April 2018 um 00:00 Uhr.

Darstellung: