Silvester am Brandenburger Tor

Zehntausende begrüßen das neue Jahr

Stand: 01.01.2018 04:09 Uhr

Mit einem riesigen Feuerwerk haben am Brandenburger Tor in Berlin zahlreiche Menschen das neue Jahr begrüßt. Andernorts war 2018 schon früher Realität: In Sydney erstrahlte ein Feuerwerk in Regenbogenfarben - als Symbol für Gleichberechtigung.

Weltweit feiern die Menschen den Jahreswechsel. Auf der Berliner Silvester-Partymeile am Brandenburger Tor herrschte bei sehr milden Temperaturen großer Andrang.

Alle Zugänge zur Festmeile wurden etwa eine Dreiviertelstunde vor Mitternacht komplett geschlossen, wie die Berliner Polizei mitteilte. Laut Veranstalter kamen mehrere Hunderttausend Menschen. Auf der knapp zwei Kilometer langen Partymeile lief ein umfangreiches Bühnenprogramm mit Künstlern wie Conchita, der Münchner Freiheit und der Spider Murphy Gang.

Nur vereinzelt Zwischenfälle

Nach Angaben der Polizei kam es zu vereinzelten sexuellen Übergriffen. Insgesamt seien in zehn Fällen von sexueller Belästigung sieben Personen in Gewahrsam genommen. Erstmals gab es auf der Festmeile einen Rückzugsbereich für sexuell belästigte Frauen. In dieser "Safety Area" standen für Krisen geschulte Helfer des Deutschen Roten Kreuzes bereit.

Die Behörden hatten strenge Sicherheitsvorkehrungen erlassen - so waren Rucksäcke, Flaschen und jegliches privates Feuerwerk auf der Partymeile verboten.

Ruhige Nacht auch in Köln

Die Kölner Polizei ist in der Silvesternacht zu mehreren Schlägereien im ganzen Stadtgebiet ausgerückt. Neun Frauen hätten zudem angegeben, unsittlich angefasst worden zu sein, sagte ein Polizeisprecher am Montagmorgen. Hier seien drei Tatverdächtige identifiziert worden. Insgesamt sei die Einsatzlage in etwa vergleichbar mit der an einem normalen Wochenendtag. "Es waren unfassbar viele Menschen in der Stadt", sagte der Sprecher. Szenen wie in der berüchtigten Kölner Silvesternacht vor zwei Jahren habe es nicht gegeben.

In der Stadt war die Sicherheitszone um den Dom erweitert worden. In dem abgesperrten Bereich war Feuerwerk verboten. Vor allem auf dem Bahnhofsvorplatz will die Polizei außerdem verhindern, dass sich größere Gruppen bilden. Mehr Videokameras und bessere Beleuchtung sollen die Sicherheit erhöhen.

Alle Jahre ein faszinierendes Ereignis: Das Silvesterfeuerwerk in Sydney.

Spektakuläre Lichtshow in Sydney

Mit farbenprächtigen Feuerwerken haben in vielen Teilen der Welt die Menschen das neue Jahr bereits begrüßt. Über der Oper im australischen Sydney erstrahlte eine spektakuläre Lichtshow in Regenbogenfarben.

Die Organisatoren feierten damit den kürzlich erfolgten Beschluss Australiens für die Ehe für alle. "Das ist eine fabelhafte Art, 2017 zu verabschieden", sagte Sydneys Bürgermeisterin Clover Moore. Etwa 1,6 Millionen Menschen in der Hafengegend von Sydney bestaunten das traditionelle Riesenfeuerwerk. Viele waren im australischen Sommer schon am Samstag mit Zelt und Schlafsack angereist, um gute Plätze zu ergattern.

Rekordspektakel in Dubai

Statt mit einem riesigen Feuerwerk begrüßte das Golfemirat Dubai das neue Jahr mit einer außergewöhnlichen Lichtshow rund um den höchsten Wolkenkratzer der Welt. Der 828 Meter hohe Burj Khalifa wurde dabei ab 21.00 Uhr MEZ zur "Leinwand" für die knapp sechsminütige Show.

Zuvor hatten als erstes um 11.00 Uhr deutscher Zeit (MEZ) die Einwohner der pazifischen Inselstaaten Samoa, Tonga und Kiribati das Jahr mit traditionellen Tänzen begrüßt. Eine Stunde später feierte Neuseeland Silvester.

In Rio begrüßten viel Menschen das neue Jahr ganz in Weiß.

Rio ganz in weiß

Mit einem riesigen, die ganze Copacabana-Bucht erleuchtenden Feuerwerk hat Rio de Janeiro unter dem Motto "Abraço" ("Umarmung") das neue Jahr 2018 begrüßt. Schätzungsweise rund zwei Millionen Menschen feierten das Lichtspektakel. Viele bevölkerten traditionell ganz in weiß den berühmten Stadtstrand, um das exakt 17 Minuten dauernde Feuerwerk zu bestaunen. Dieses wurde von elf Booten in der Atlantikbucht vom Meer aus abgefeuert. Rund 25 Tonnen Feuerwerk wurden dabei synchron in den Himmel geschossen.