Horst Seehofer | Bildquelle: dpa

Debatte über Seehofer-Vorschlag Maut für Ausländer wäre Rechtsverstoß

Stand: 12.08.2013 13:41 Uhr

Für seinen Vorstoß, die Pkw-Maut für Ausländer einzuführen, ist CSU-Chef Horst Seehofer in der Koalition bereits heftig kritisiert worden. Nun bemüht sich die Bundesregierung, die Wogen zu glätten und die Debatte darüber zu beenden.

Der stellvertretende Regierungssprecher Georg Streiter sagte, an der Position der Bundesregierung habe sich nichts geändert. In der kommenden Legislaturperiode werde der Straßenbau ein Schwerpunkt sein. Er vermied eine Festlegung, wie das erreicht werden soll. "Welcher Weg dann zum Ziel führt, wird sich zeigen", sagte Streiter weiter.

Das Wahlprogramm der Union sieht eine Erhöhung der Bundeszuschüsse für den Straßenbau vor. Kanzlerin Angela Merkel schloss die Einführung einer Pkw-Maut bisher aus.

PKW-Maut: Keiner nimmt Seehofer ernst
morgenmagazin 07:15 Uhr, 12.08.2013, Sebastian Galle, WDR

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Nach EU-Recht nicht erlaubt

FDP-Chef und Wirtschaftsminister Philipp Rösler nannte Seehofers Vorschlag nicht durchsetzbar. Die Rechtslage in Europa gebe es nicht her, eine solche Gebühr nur für Ausländer zu erheben. Im Übrigen nehme der Bund bereits mehr Geld über die Lkw-Maut und die Mineralölsteuer ein, als in die Verkehrsinfrastruktur gesteckt werde.

Auch die EU-Kommission bekräftigte, dass Ausländer in keinem Land der EU bei der Zahlung von Mautgebühren gegenüber Inländern benachteiligt werden dürfen. Eine Kommissionssprecherin erklärte vor Journalisten in Brüssel: "Die Nichtdiskriminierung wegen der Nationalität ist ein grundlegendes Prinzip des EU-Rechts. Man darf weder bei Mautgebühren noch irgendwo sonst diskriminieren."

EU-Kommission verdeutlicht ihre Position zur PKW-Maut
C. Sachsinger, WDR Brüssel
12.08.2013 15:29 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Vorwurf der "Volksverdummung"

Die Opposition warf Seehofer "Volksverdummung" vor, etwa der im SPD-Wahlkampfteam für Verkehr zuständige Fraktionsvize Florian Pronold. Der Verkehrsausschussvorsitzende Toni Hofreiter (Grüne) sagte in der "Rheinischen Post", Seehofer betrüge die Wähler. Er wolle eigentlich eine Maut für alle, sage aber aus populistischen Gründen, sie solle nur Ausländer treffen.

Ein ADAC-Sprecher erklärte in der "Frankfurter Rundschau", eine solche Maut bringe 225 Millionen Euro pro Jahr. Das reiche nicht, um die Infrastrukturprobleme zu lösen.

Bayerns Ministerpräsident Seehofer, der derzeit um die Wiederwahl kämpft, hatte gedroht, er werde im Bund keinen Koalitionsvertrag unterschreiben, der nicht die Einführung der Pkw-Maut beinhalte.

Pkw-Maut im übrigen Europa

In rund 20 europäischen Ländern gibt es bereits eine Pkw-Maut, nämlich in Bulgarien, Frankreich, Italien, Griechenland, Irland, Kroatien, Mazedonien, Österreich, Polen, Portugal, Rumänien, der Schweiz, Serbien, der Slowakei, Slowenien, Spanien, Tschechien und Ungarn. Teilweise gilt die Gebühr allerdings nur auf einzelnen Autobahnabschnitten.

In Ländern wie Frankreich oder Italien zahlen die Autofahrer abhängig davon, auf welcher Autobahn sie wie lange unterwegs sind. Beginnt ein kostenpflichtiger Abschnitt, müssen sie ein Ticket ziehen, das vor der Abfahrt von der Autobahn abgerechnet wird. In der Schweiz und in Österreich werden die Pkw-Fahrer hingegen pauschal zur Kasse gebeten. Die sogenannten Vignetten gelten für einen bestimmten Zeitraum, zum Beispiel ein Jahr.

Umfrage

Pkw-Maut für Ausländer?

Bereits vor der Bundestagswahl im September hat der bayerische Ministerpräsident und CSU-Vorsitzende Seehofer eine Bedingung für mögliche Koalitionsverhandlungen formuliert: Seine Partei beteilige sich nur an einer Regierung, wenn eine Pkw-Maut für Ausländer eingeführt wird.

Was meinen Sie: Sollte es eine Maut für ausländische Pkw-Fahrer auf deutschen Autobahnen geben?

A
B
C
Darstellung: