CSU-Chef Horst Seehofer  | Bildquelle: dpa

Seehofer für Grün-Schwarz in Baden-Württemberg "Kretschmann versteht sein Handwerk"

Stand: 20.03.2016 05:21 Uhr

CSU-Chef Seehofer hat sich für eine grün-schwarze Koalition in Baden-Württemberg ausgesprochen. Ministerpräsident Kretschmann mache einen guten Job. Bei der CDU gerät der erfolglose Spitzenkandidat Wolf dagegen zunehmend unter Druck. Ein Kreisverband hat offen seinen Rücktritt gefordert.

Horst Seehofer hat sich für eine grün-schwarze Koalition in Baden-Württemberg ausgesprochen. Die Landes-CDU müsse sich fragen, wie sie mit den Grünen für die Menschen eine gute Politik anbieten könne, sagte der bayerische Ministerpräsident der "Bild am Sonntag". Wenn das gelinge, sehe er keinen Grund, "Nein zu einer Koalition zu sagen".

Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann | Bildquelle: dpa
galerie

Baden-Württembergs Ministerpräsident Kretschmann erntete Lob vom bayerischen Ministerpräsidenten Seehofer.

Seehofer fügte hinzu, man müsse "neidlos anerkennen, dass Ministerpräsident Winfried Kretschmann sein Handwerk versteht."

Auch der frühere sächsische Ministerpräsident Kurt Biedenkopf hat keine Bedenken gegen Grün-Schwarz in Stuttgart. "Es geht nicht um Farbenspiele. Man muss sich immer die Menschen anschauen, die Bündnisse schließen", sagte der CDU-Politiker der Zeitung. Die Bürger wollten eine "aufrichtige Persönlichkeit mit Führungsqualitäten an der Macht". Der Grünen-Politiker Kretschmann verkörpere genau diesen Typus.

"Guido Wolf ist verbrannt"

CDU-Politiker Guido Wolf | Bildquelle: dpa
galerie

Guido Wolf gerät nach der Wahlniederlage innerparteilich zunehmend unter Druck.

Spitzenkandidat Guido Wolf gerät nach der historischen Niederlage der CDU in Baden-Württemberg dagegen zunehmend unter Druck. Wolf sei "verbrannt", sagte der Kreisverbandsvorsitzende des Neckar-Odenwalds, Ehrenfried Scheuermann, den "Stuttgarter Nachrichten". Da ginge nichts mehr, deshalb müsse er jetzt die Konsequenzen ziehen und zurücktreten.

Die Junge Union Nordbaden teilte mit: "Für die CDU im Land muss jetzt ein neues Zeitalter beginnen. Ein Neuanfang geht für die CDU Baden-Württemberg aber nur ohne Guido Wolf."

Dieser denkt jedoch nicht an Rücktritt und verwies darauf, dass er noch am Dienstag mit 81 Prozent Zustimmung als Fraktionsvorsitzender bestätigt worden sei. "Ich bin ein Mensch, der zur Selbstkritik fähig ist. Aber ich bekomme auch unheimlich viel Zustimmung", sagte Wolf in Stuttgart.

Bei der Landtagswahl am Sonntag waren die Grünen dank der Popularität Kretschmanns stärkste Kraft geworden. Die CDU blieb deutlich hinter den Grünen zurück. Weil die bisherige grün-rote Koalition aber ihre Mehrheit verlor, ist die Regierungsbildung schwierig. Eine grün-schwarze Koalition gilt derzeit als wahrscheinlichste Variante im Koalitionspoker. Erste Sondierungsgespräche zwischen Grünen und CDU fanden bereits statt.

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 20. März 2016 um 09:00 Uhr.

Darstellung: