Fragen und Antworten

Hintergrund Fragen und Antworten zur Schweinegrippe

Stand: 03.01.2011 13:54 Uhr

Was unterscheidet die Schweinegrippe von der normalen Grippe? Wie kann man sich schützen? Wie wird der Virus übertragen? Und wie wird die Krankheit behandelt? tagesschau.de beantwortet die wichtigsten Fragen zum Thema.

Alles ausklappen

Was ist die Schweinegrippe?

Die Schweinegrippe (auch "neue Grippe" oder medizinisch Influenza A/H1N1 genannt) ist zunächst einmal eine ganz normale Atemwegserkrankung. Ansteckungen sind häufig, Todesfälle relativ selten. Jedes Virus ändert sich ständig.

Welche Symptome treten bei der Schweinegrippe auf?

Das Schweinegrippen-Virus A/H1N1
galerie

Das Schweinegrippen-Virus A/H1N1

Mehr als 38 Grad Fieber, Husten, Kopf- und Gliederschmerzen, Müdigkeit, Appetitlosigkeit - die Symptome sind denen der "normalen" Grippe sehr ähnlich. Bei manchen Schweinegrippe-Kranken kommt es auch zu Übelkeit und Durchfall. Anders als bei der saisonalen Grippe erkranken an der Schweinegrippe aber eher jüngere Menschen.

Wie wird die Grippe übertragen?

Dies geschieht auf gleiche Weise wie bei der gewöhnlichen Grippe-Infektion, also vorwiegend über Tröpfcheninfektionen: Die Viren werden beim Niesen, Husten, Sprechen oder Küssen direkt von Mensch zu Mensch übertragen. Die Tröpfchen bleiben aber auch an Oberflächen wie Türklinken haften; sie können dann über die Hände auf die Schleimhäute in Mund und Nase gelangen.

Bei der klassischen Schweine-Influenza hingegen handelt es sich um eine Tierseuche, bei der es nur einzelne Erkrankungsfälle bei Menschen gibt, die direkten Kontakt zu Schweinen hatten. In Fall der neuen Grippe waren Schweine gleichzeitig mit Schweine-, Vogel- und Menschenviren infiziert, im Körper des Schweins fand ein Gen-Austausch zwischen den verschiedenen Viren statt. So entstand ein neuer Virustyp, der tierische und menschliche Virusgene in sich vereinigt und damit auch von Mensch zu Mensch übertragen werden kann.

Wie wird die Schweinegrippe behandelt?

In den ersten 48 Stunden kann versucht werden, die Krankheit mit Medikamenten wie Tamiflu und Relenza zu behandeln. Beide Mittel sind verschreibungspflichtig. Nach mehr als 48 Stunden raten Ärzte, die Krankheit wie eine normale Grippe auszukurieren.

Wie kann man sich vor dem Virus schützen?

Aus Sicht von Experten bietet Alltagshygiene bereits relativ viel Schutz: So wird häufiges Händewaschen empfohlen. Wenn man niesen muss, sollte man in die Ellenbeuge niesen oder in ein Einmaltaschentuch, das sofort weggeworfen wird. Große Menschenansammlungen oder enger Kontakt zu Infizierten sind zu meiden.

Schweinegrippen-Kranke sollten Kontakte mit anderen Menschen möglichst vermeiden, um diese nicht anzustecken - also zum Beispiel zu Hause bleiben und dort in einem separaten Zimmer schlafen.

Darstellung: