Katarina Barley und Manuela Schwesig | Bildquelle: imago/Metodi Popow

Spekulationen bei der SPD Stühlerücken nach Sellering-Rücktritt?

Stand: 30.05.2017 13:30 Uhr

Die SPD hat bestürzt auf den Rücktritt von Sellering reagiert. Man werde daran erinnert, wie verletzlich Menschen seien, sagte Parteichef Schulz. In der SPD könnte es nun das große Stühlerücken geben. Eine wichtige Rolle soll Generalsekretärin Barley spielen.

Die SPD muss auf den Rücktritt von Erwin Sellering als Ministerpräsident von Mecklenburg-Vorpommern eine Antwort finden. Denn der 67-Jährige hat mit Manuela Schwesig eine Nachfolgerin vorgschlagen, die im Bundestagswahlkampf der Sozialdemokraten eine wichtige Rolle spielt. Würde sie neue Ministerpräsidentin, müsste ihr Posten im Kabinett neu besetzt werden.

alt Kommentar von Tina Hassel

Einschätzung von Tina Hassel:

Wenn man mitten im Fluss überlegt, die Pferde zu wechseln, dann ist zuvor einiges nicht rundgelaufen. Zuletzt war die Kritik an Katarina Barley lauter geworden. Nun bietet sich die Chance zu einem eleganten Wechsel - hin zu einem erfahrenen und vor allem durchsetzungsstarken Generalsekretär. Vier Monate vor der Bundestagswahl ist ein Tausch nicht optimal, aber auch noch nicht zu spät, um den verpatzten Start in den Wahlkampf nun erfolgreicher zu gestalten.

Post als Barley-Nachfolger?

Laut ARD-Korrespondentin Sabine Rau wird vor allem über einen Namen spekuliert: Katarina Barley. Sie ist derzeit Generalsekretärin der SPD und organisiert den Bundestagswahlkampf.

Als Kandidat für eine dann nötig werdende Barley-Nachfolge gilt laut "Saarbrücker Zeitung" der Vorsitzende der NRW-Landesgruppe im Bundestag, Achim Post. Der 58-Jährige gehört bereits zum Beraterstab von Kanzlerkandidat Martin Schulz. Beide kennen sich gut. In der SPD-Zentrale war Post seit 1999 zuständig für internationale Beziehungen und seit 2002 stellvertretender Bundesgeschäftsführer.

Wie die dpa berichtet, ist Post jedoch nur einer von mehreren Namen, die für diese Position derzeit gehandelt werden. Es könnte auch sein, dass die Partei die Stelle erneut mit einer Frau besetzen will. Endgültig entschieden seien die Personalien noch nicht, verlautete aus der SPD-Zentrale, dem Willy-Brandt-Haus. Eine schnelle Lösung werde angestrebt. Am frühen Nachmittag tagt die SPD-Bundestagsfraktion.

Sabine Rau, ARD Berlin, zum Rücktritt Sellerings
tagesschau24 11:00 Uhr, 30.05.2017

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Schulz reagiert bestürzt

In einer ersten Reaktion auf den Rücktritt von Sellering reagierte SPD-Chef Schulz bestürzt: "Wir werden heute daran erinnert, dass Politik von Menschen gemacht werde - und Menschen sind verletzlich." Er habe am Montag ein langes Gespräch mit "seinem Freund Erwin Sellering" geführt, sagte Schulz. Sellering sei ein außergewöhnlicher Mensch.

Zu den Spekulationen um die personellen Folgen des Rücktritts wollte sich Schulz nicht äußern: "Aus Respekt vor der persönlichen Situation von Erwin Sellering werde ich Äußerungen zur Nachfolge erst später machen", sagte er.

Sellering hatte eine völlig überraschend festgestellte Lymphdrüsen-Krebserkrankung als Grund für seinen Rückzug aus der Politik genannt. Diese Diagnose erfordere umgehend eine massive Therapie.

Auf dem SPD-Landesparteitag in Rostock unterhält sich Ministerpräsident Erwin Sellering mit der Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig. | Bildquelle: picture alliance / Bernd Wüstnec
galerie

Erwin Sellering mit Manuela Schwesig. Der 67-Jährige wünscht sich die derzeitige Bundesfamilienministerin als Nachfolgerin.

SPD-Generalsekretärin Katarina Barley | Bildquelle: dpa
galerie

SPD-Generalsekretärin Katarina Barley könnte Schwesig nachfolgen.

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 30. Mai 2017 u.a. um 11:00 Uhr.

Darstellung: