Wolfgang Schäuble | Bildquelle: picture alliance / dpa

Kandidat für Lammert-Nachfolge Wird Schäuble weggelobt?

Stand: 26.09.2017 11:55 Uhr

Seit 45 Jahren ist er eine Konstante im Bundestag: Wolfgang Schäuble. Ob er einer möglichen Jamaika-Koalition weiter als Finanzminister angehört, ist unklar bis fraglich. Parteifreunde bringen ihn aber bereits für ein neues Amt ins Spiel.

Wie geht es weiter mit Wolfgang Schäuble? Nach den Verlusten der Union bei der Bundestagswahl scheint seine Zukunft als Finanzminister zumindest fraglich. Prominente CDU-Politiker bringen ihn nun für das Amt des Bundestagspräsidenten ins Gespräch. Nach dem Rückzug von Norbert Lammert ist die Position vakant.

"Parlamentarische Autorität, die uns jetzt gut täte"

"Wenn Kanzlerin Angela Merkel und Schäuble sich einig sind, wäre er der ideale Kandidat für das Amt des Bundestagspräsidenten", sagte EU-Haushaltskommissar Günther Oettinger den "Stuttgarter Nachrichten". Dieser Meinung ist auch CDU-Innenexperte Armin Schuster: "Dies wäre sehr wichtig - wegen der AfD und des Klimas im Parlament", sagte Schuster. "Angesichts der neuen Situation im Parlament wäre Wolfgang Schäuble in jeder Beziehung genau die parlamentarische Autorität, die uns jetzt im Reichstag gut täte."

Dienstältester Abgeordneter und Alterspräsident

Schäuble selbst äußerte sich bislang nicht zu den Überlegungen. Der 75-Jährige, der seit 1972 dem Bundestag angehört, konnte seinen Wahlkreis Offenburg bei der Bundestagswahl erneut direkt gewinnen. Als dienstältester Abgeordneter wird Schäuble die erste Sitzung des neuen Bundestages als Alterspräsident eröffnen.

In einer möglichen Jamaika-Koalition könnte die FDP das Finanzministerium für sich beanspruchen. Als Kandidat gilt etwa Schatzmeister Hermann Otto Solms. Im Ausland ist Schäuble durch seine harte Haltung bei der Eurorettung eine Reizfigur.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 25. September 2017 um 05:16 Uhr.

Darstellung: