Abgelehnte Asylbewerber steigen in ein Flugzeug. (Archivbild 2015) | Bildquelle: dpa

Treffen im Kanzleramt Mehr Rückführungen - aber wie?

Stand: 09.02.2017 01:49 Uhr

Kanzlerin Merkel und die Regierungschefs der Bundesländer beraten heute über die Rückführung abgelehnter Asylbewerber. Bei dem Treffen im Kanzleramt soll es darum gehen, wie sie konsequenter und schneller in ihre Heimatländer zurückgeschickt werden können.

Von Anna Engelke, ARD-Hauptstadtstudio

Gestern hieß es, Angela Merkel wolle den Ministerpräsidenten bei ihrem Treffen im Kanzleramt einen 16-Punkte-Plan vorlegen. Die Zahl 16 wollte die stellvertretende Regierungssprecherin Ulrike Demmer nicht bestätigen - aber immerhin so viel: "Wie viele Punkte der Plan hat? Es gibt jedenfalls einen Plan."

Zentrales Thema dieses Plans ist die Rückführung von nicht anerkannten Flüchtlingen. Vize-Regierungssprecherin Demmer: "Die Erwartung der Bürger in diesem Punkt ist ja völlig gerechtfertigt. Und nur dadurch wird auch die Bereitschaft erhöht, dass diejenigen, die Hilfe brauchen, diese auch bekommen."

Abschiebungen und freiwillige Rückkehr
08.02.2017, Nea Matzen, tagesschau.de

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Dass die Rückführung von nicht anerkannten Asylbewerbern für die Kanzlerin ein wichtiges Thema ist, daran hatte Merkel bereits Anfang der Woche keinen Zweifel gelassen: "Wir wissen alle, dass wir bei der Rückführung mehr tun müssen. Die Zahl der entschiedenen Asylanträge steigt." Und damit auch die Zahl derjenigen, deren Asylantrag abgelehnt wird. Zwar würden 60 Prozent der Asylanträge positiv entschieden, aber 40 Prozent nicht, so die Kanzlerin: "Man weiß also, dass wir das Thema Rückführung ganz oben auf die Tagesordnung setzen müssen. Und jetzt schauen wir mal, was wir da gemeinsam hinbekommen und inwieweit wir das dann auch für ausreichend erachten."

"Eine Aufgabe für alle"

An diesem Montag hatten sich die Koalitionsspitzen von CDU, CSU und SPD in München getroffen, um sich auf die Sitzung mit den Ministerpräsidenten vorzubereiten. Die Abschiebung von abgelehnten Asylbewerbern ist Sache der Länder. Auch deshalb ist das heutige Treffen im Kanzleramt wichtig. Schon vor einem Monat, bei einer Rede vor dem deutschen Beamtenbund, hatte Merkel klargemacht, dass sie bei der Rückkehr von nicht anerkannten Flüchtlingen alle in der Pflicht sieht. "Das ist eine Aufgabe bei der wir nicht aufeinander mit Fingern zeigen sollten: Was macht die Kommune falsch, was macht das Land falsch, was macht der Bund falsch? Das ist eine Aufgabe für alle."

Horst Seehofer und Angela Merkel | Bildquelle: picture alliance / SvenSimon
galerie

In der Asylpolitik gab es in den vergangenen Monaten reichlich Streit zwischen Horst Seehofer und Angela Merkel.

Im vergangenen Jahr sind insgesamt 80.000 Flüchtlinge in ihre Heimatländer zurückgekehrt, 55.000 davon freiwillig. Das ist zwar ein Anstieg im Vergleich zum Jahr davor, aber nach Ansicht der Bundesregierung gibt es noch eine Menge Luft nach oben. Deshalb möchte der Bund aufs Tempo drücken und in den nächsten drei Monaten ein "gemeinsames Zentrum zur Unterstützung der Rückkehr" einrichten - unter der Leitung des Bundesinnenministeriums. Von dort aus sollen Sammelabschiebung koordiniert werden. Das Zentrum soll zudem in allen Problemfällen die nötigen Dokumente für Personen beschaffen, die Deutschland wieder verlassen müssen.

Pläne für "Ausreisezentren"

Außerdem überlegt der Bund, Bundesausreisezentren zu schaffen, in denen abgelehnte Asylbewerber in den letzten Tagen oder Wochen vor ihrer Abschiebung zentral untergebracht werden sollen. Inwieweit es nach dem Treffen im Kanzleramt schon konkrete Beschlüsse geben wird, das ließ die stellvertretende Regierungssprecherin Demmer offen: "Irgendein Ergebnis hat es noch immer gegeben."

"Rückführungen" zentrales Thema bei Treffen der Ministerpräsidenten mit Merkel
A. Engelke, ARD Berlin
08.02.2017 16:44 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete das ARD Morgenmagazin am 09. Februar 2017 um 05:40 Uhr.

Korrespondentin

Anna Engelke Logo NDR

Anna Engelke, NDR

Darstellung: