Roman Herzog | Bildquelle: dpa

Trauer um Ex-Staatsoberhaupt Altbundespräsident Herzog gestorben

Stand: 10.01.2017 09:59 Uhr

Altbundespräsident Roman Herzog ist tot. Er starb im Alter von 82 Jahren, bestätigte das Bundespräsidialamt. Herzog war von 1994 bis 1999 Bundespräsident. Berühmt wurde er vor allem durch seine "Ruck-Rede", in der er tiefgreifende gesellschaftliche Veränderungen anmahnte.

Der ehemalige Bundespräsident Roman Herzog ist im Alter von 82 Jahren verstorben. Das bestätigte das Bundespräsidialamt in Berlin. Der CDU-Politiker amtierte von 1994 bis 1999 im Schloss Bellevue.

Roman Herzog im Alter von 82 Jahren verstorben
tagesschau24 10:00 Uhr, 10.01.2017, Thomas Denzel, SWR

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Bundespräsident Joachim Gauck würdigte seinen Vorgänger in einer Mitteilung als "markante Persönlichkeit, die das Selbstverständnis Deutschlands und das Miteinander in unserer Gesellschaft geprägt und gestaltet hat". Die Nachricht vom Tod Herzogs erfülle ihn "mit tiefer Trauer", erklärte Gauck und ergänzte: "Mit Sachverstand, Klugheit und großer Lebenserfahrung trat er für unser Land und seine freiheitliche Verfassung ein." Bundeskanzlerin Angela Merkel erklärte, Deutschland verliere "nicht nur einen hochbeliebten Altbundespräsidenten, sondern einen Patrioten". Seine "unverwechselbare kluge Stimme und seine Fähigkeit, Probleme offen zu benennen und dabei Mut zu machen, wird mir und wird uns allen fehlen".

Herzog galt stets als volksnah - und als ein Bundespräsident, der auch Unbequemes ansprach. Vielen wird er deshalb vor allem mit einem Auftritt in Erinnerung bleiben: 1997 im Berliner Hotel Adlon - als er deutliche Worte zum Zustand Deutschlands fand. "Durch Deutschland muss ein Ruck gehen, wir müssen Abschied nehmen von lieb gewordenen Besitzständen, vor allen Dingen von den geistigen und den Schubladen und Kästchen, in die wir alles legen."

Reaktionen auf den Tod Roman Herzogs
tagesschau 14:00 Uhr, 10.01.2017, Oliver Köhr, ARD Berlin

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Kandidat im Nachrückverfahren

1994 wurde Herzog als Präsident vereidigt - doch der Weg dahin war schwierig. Kandidat der Union war ursprünglich ein anderer: der als ultrakonservativ geltende Steffen Heitmann. Erst als Heitmann wegen Äußerungen zur Rolle der Frau in die Kritik gerät, tritt Herzog an - und wird, sichtlich gerührt, der erste Bundespräsident des wiedervereinigten Deutschlands. "Wir haben es nie für möglich gehalten, dass eine solche Stunde wie diese noch einmal zu unseren Lebzeiten möglich sein würde." Zugleich ist er der erste Bundespräsident, der von Anfang an seinen ersten Amtssitz im Schloss Bellevue in Berlin hatte.

Ursprünglich war Roman Herzog Jurist und Hochschullehrer. Erst als er schon 39 ist, geht er in die Politik - Helmut Kohl holt ihn in seine rheinland-pfälzische Landesregierung. Später ist Herzog Innenminister in Baden-Württemberg. Dann macht er wieder juristische Karriere: 1983 als Richter am Bundesverfassungsgericht, vier Jahre später als dessen Präsident.

1/15

Zum Tod von Altbundespräsident Roman Herzog

Roman Herzog

Altbundespräsident Roman Herzog ist tot. Er starb im Alter von 82 Jahren. Vom 1994 bis 1999 war er Bundespräsident der Bundesrepublik Deutschland. Herzog wurde am 5. April 1934 in Landshut/Bayern geboren. | Bildquelle: dpa

Politischer Ratgeber

Auch im Ruhestand war Herzog ein gefragter politischer Ratgeber. "Das Volk bewegt sich nicht", monierte er im Frühjahr 2008 in einem Interview. Es gebe eine gewisse Bereitschaft zu Reformen, "aber es bräuchte politische Führung, echtes Charisma, um sie zu mobilisieren". Und er blickte durchaus kritisch auf seine Präsidentschaft zurück. Bei der Feier zu seinem 80. Geburtstag sagte, die schönste Zeit für ihn sei nicht die in der Politik gewesen, sondern die als Verfassungsrichter.

Herzog lebte zuletzt auf der Götzenburg in Jagsthausen bei Heilbronn, wo seine zweite Frau, Alexandra Freifrau von Berlichingen, zuhause ist. Seine erste Frau, Christiane Herzog, die sich nicht nur während der Amtszeit ihres Mannes im sozialen Bereich engagierte, war im Juni 2000 gestorben.

Zum Tode Roman Herzogs
K. Strippel, ARD Berlin
10.01.2017 11:46 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Mit Informationen von Thomas Denzel, ARD-Hauptstadtstudio

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 10. Januar 2017 um 10:00 Uhr.

Darstellung: