Renzi und Merkel in Berlin | Bildquelle: dpa

Italiens Regierungschef Renzi besucht Merkel Einigkeit - außer bei Türkei-Hilfen

Stand: 29.01.2016 17:58 Uhr

Beim Staatsbesuch in Berlin demonstrierten Italiens Premierminister Renzi und Kanzlerin Merkel Einigkeit in Sachen Flüchtlingspolitik. So will man etwa libysche Sicherheitskräfte ausbilden. Differenzen gab es jedoch beim Thema Türkei-Hilfen.

Von Jörg Seisselberg, ARD-Hauptstadtstudio

Am Ende des Treffens, das fast eine Stunde länger dauerte als geplant, präsentierte sich ein selbstbewusster italienischer Ministerpräsident. Matteo Renzi machte nach dem Gespräch mit Kanzlerin Angela Merkel deutlich, dass Italien - gestärkt durch einen schwierigen Reformprozess in den vergangenen zwei Jahren - in Europa mitreden und mehr Verantwortung übernehmen will.

"Italien ist nicht mehr wie es in der jüngeren Vergangenheit der Fall war das Problem Europas", so der Italiener. "Wir haben Lust, Verantwortung zu übernehmen, wie es unsere Pflicht ist und wie es uns die Geschichte unseres Landes vorschreibt."

Lob für Reformen, Differenzen bei Türkei

Merkel lobte ausdrücklich die innenpolitischen Leistungen Renzis, der nicht zuletzt eine schwierige Arbeitsmarktreform realisiert habe. Die Reformen seien wichtig für Italien, aber auch wichtig für Europa.

Trotz aller gegenseitigen Wertschätzung konnten Differenzen in einem Punkt nicht überwunden werden: beim Streitthema Türkeihilfe, die Italien derzeit noch blockiert. Angela Merkel machte erneut deutlich, dass es aus ihrer Sicht entscheidend ist, für einen Rückgang der Flüchtlingszahlen mit der Türkei zusammenzuarbeiten. "Ich habe nochmal dargelegt, dass auf der Westbalkanroute täglich 2000 Flüchtlinge unterwegs sind", so Merkel. "Das ist für die Winterzeit eine hohe Zahl an Flüchtlingen, und wir müssen vor allem die Illegalität bekämpfen, die im Grunde den Vertretern der Organisierten Kriminalität Geld in die Taschen spült."

Merkel empfängt italienischen Ministerpräsidenten Renzi
tagesschau 20:00 Uhr, 29.01.2016, Marion von Haaren, ARD Berlin

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Keine verbindliche Zusage Italiens für Türkeihilfe

Von Italiens Regierungschef kam auch heute keine verbindliche Zusage, dass Italien seinen Teil beiträgt zur Drei-Milliarden-Euro-Unterstützung für die Türkei. Ankara soll im Gegenzug helfen, die illegale Einwanderung Richtung Europäische Union zu bekämpfen.

Allerdings machte Renzi deutlich, dass Italien eine Unterstützung der Türkei nicht grundsätzlich ablehne. Ein Ja Roms, so Renzi, sei unter anderem von den laufenden Gesprächen mit Brüssel abhängig, in denen es auch um die Bereitschaft anderer Länder gehe, Kontingente von Flüchtlingen aus Italien aufzunehmen. "Wir warten darauf, dass uns die europäischen Institutionen Antworten geben auf Anforderungen, die wir formuliert haben. Dabei geht es darum, wie dieser Beitrag und die anderen Beiträge zum Thema Immigration zu verstehen sind. Aber es gibt keinen Zweifel, dass Italien bereit ist, seinen Teil der Verantwortung zu übernehmen."

Einigkeit über grundsätzliche Linie in der Flüchtlingspolitik

Große Einigkeit herrschte zwischen der Kanzlerin und Italiens Regierungschef über die grundsätzliche Linie Europas in der Flüchtlingspolitik. Das Problem müsse an den europäischen Außengrenzen gelöst werden. Sowohl Merkel als auch Renzi sagten "Nein" zu nationalen Alleingängen. Um Menschenschlepper auf dem Mittelmeer zu bekämpfen, wollen beide Länder in Tunesien gemeinsam libysche Sicherheitskräfte ausbilden. Von Libyen starten viele Flüchtlinge ihre illegale Überfahrt nach Italien. Der Beginn der gemeinsamen Ausbildung von Sicherheitskräften, so Merkel, hänge ab von dem Fortschritt des Friedensprozesses in Libyen.

Merkel empfängt italienischen Ministerpräsidenten Renzi
J. Seisselberg, ARD Berlin
29.01.2016 17:56 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Darstellung: