Rechtsradikale auf einer Kundgebung | Bildquelle: dpa

Jahresstatistik 2015 30 Prozent mehr rechtsextreme Straftaten als 2014

Stand: 11.02.2016 11:21 Uhr

Rechtsextreme Straftaten haben in Deutschland stark zugenommen: Dies geht aus Zahlen des Innenministeriums hervor, die von der Linkspartei gesammelt werden. Ingesamt wurden 2015 mehr als 13.800 Delikte registriert - ein Anstieg von rund 30 Prozent.

Die Zahl rechtsextremer Straftaten ist im vergangenen Jahr deutlich gestiegen. Von Januar bis Dezember 2015 registrierte die Polizei nach vorläufigen Erkenntnissen insgesamt 13.846 rechts motivierte Delikte - das entspricht einer Steigerung um mehr als 30 Prozent im Vergleich zu 2014. Das zeigen die Zahlen, die auf monatliche Anfragen der Linkspartei-Abgeordneten Petra Pau zurückgehen. Sie und ihre Fraktion erfragen seit Jahren beim Bundesinnenministerium die Zahl der Straftaten mit rechtsextremen und ausländerfeindlichen Hintergrund. Die Zahlen sind alle noch vorläufig, sie könnten sich aufgrund von Nachmeldungen noch teils deutlich ändern.

Bei den Delikten fällt auf, dass ab Juli 2015 die Monatszahlen immer die Marke von 1100 übersteigen - dies war 2014 in keinem Monat der Fall. Damals lag der Höhepunkt im November mit 1002 Straftaten.

Im vergangenen Jahr fällt der Oktober in vielfacher Hinsicht negativ auf: Sowohl bei Gewalttaten, Propagandadelikten, verletzten Personen als auch bei der Hasskriminalität wurden die meisten Vergehen registriert.

Monatsentwicklung 2015
Alle StraftatenGewalttatenVerletzte PersonenHasskriminalität
Januar8494432298
Februar8795435243
März9645341268
April8904342279
Mai9688168304
Juni9466753285
Juli11467651480
August146910062691
September148410483699
Oktober1717137105839
November13488755596
Dezember11867554537
Quelle: Petra Pau, Linkspartei

Die Gewaltbereitschaft steigt

Vergangenes Jahr wurden 921 rechtsextreme Gewalttaten mit 691 Verletzten registriert. Die meisten dieser Gewalttaten - nämlich 612 - waren fremdenfeindlich motiviert. Damit hat sich diese Zahl im Vergleich zu 2014 (316) fast verdoppelt.

Rechtsextreme Straftaten - Jahresvergleich
20142015
Alle Straftaten1054113846
Gewalttaten496921
Verletzte Personen431691
Haftbefehle517
Quelle: Petra Pau, Linkspartei

"Gefahr für Leib und Leben"

Petra Pau | Bildquelle: picture alliance / dpa
galerie

Laut Pau geht die Gefahr nicht nur von Neonazis aus.

Pau bezeichnete die Entwicklung als alarmierend. Rechtsextremismus sei "längst wieder eine Gefahr für Leib und Leben von Menschen, die nicht in das menschenfeindliche Muster der Nazis passen".

Die Gefahr gehe keineswegs nur von organisierten Neonazis aus, sondern auch von freien Gruppen, die zunehmend gegen Flüchtlinge und deren Unterstützer mobilisierten, warnte Pau. Die Probleme bei der Aufnahme von Flüchtlingen wirkten dabei wie ein Katalysator. "Staatliche Institutionen und Zivilgesellschaft zeigen sich überfordert, und dort, wo Lücken gelassen werden, stoßen Nazis hinein und instrumentalisieren das," so die Politikerin der Linkspartei.

2016: 94 Straftaten gegen Flüchtlingsunterkünfte

Besorgniserregend ist auch die hohe Anzahl von Straftaten gegen Flüchtlingsheime und Aslybewerberunterkünfte. Nach Angaben des BKA wurden in diesem Jahr bereits 94 "lagerelevante" Delikte erfasst. Rechtsmotivierte Täter sind demnach für 90 Übergriffe verantwortlich, bei den vier übrigen werde dies noch untersucht. Am häufigsten erfasst das BKA Sachbeschädigungen (38), aber auch 19 Gewaltdelikte und zwölf Brandstiftungen.

Im vergangenen Jahr hatte das BKA mehr als 1000 Straftaten gegen Asylunterkünfte registriert, das sind fünf Mal so viele wie 2014. Erfasst wurden Brandanschläge, Sachbeschädigungen und volksverhetzende Schmierereien wie Hakenkreuze.

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 11. Februar 2016 um 12:00 Uhr.

Darstellung: