Die Verdächtigen werden zum BGH in Karlsruhe gebracht.  | Bildquelle: REUTERS

Terrorverdächtige festgenommen Seit einem Jahr in Diensten des IS?

Stand: 14.09.2016 04:05 Uhr

Nach der Festnahme von drei syrischen Terrorverdächtigen in Norddeutschland werden weitere Details bekannt. Einer der Männer soll sich vor einem Jahr dem IS angeschlossen haben. Zwei Monate später kam er mit den beiden anderen über Flüchtlingsrouten nach Deutschland.

Die am Dienstag in Norddeutschland festgenommenen Syrer sind nach Karlsruhe gebracht worden. Die Bundesanwaltschaft wirft ihnen Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung vor. Zwei der drei Verdächtigen werden heute beim Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe vorgeführt. Ein Ermittlungsrichter muss nach der Anhörung darüber entscheiden, ob ihre Haftbefehle aufrecht erhalten werden und sie in Untersuchungshaft kommen. Das dritte mutmaßliche Mitglied der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) war schon gestern beim BGH gehört worden.

Den Erkenntnissen aus Karlsruhe schloss er sich einer der Männer vor einem Jahr dem "Islamischen Staat" an. In der Gegend der syrischen IS-Hochburg Rakka habe der Mann dann eine Waffenausbildung erhalten, so ARD-Rechtsexperte Frank Bräutigam.

Frank Bräutigam @ARD_Recht
Bundesgerichtshof hat für den ersten der drei Terrorverdächtigen U-Haft angeordnet, so die Bundesanwaltschaft ggü. der ARD.

Verpflichtet von IS-Funktionär

Bei diesem Verdächtigen soll es sich um den jüngsten der Verhafteten, einen 17-Jährigen, handeln. Berichten zufolge hatte er sich im Oktober gemeinsam mit den beiden anderen heute Verhafteten einem hochrangigen IS-Funktionär gegenüber verpflichtet, nach Europa zu reisen. Dieser IS-Funktionär soll nach Informationen von ARD-Terrorismusexperte Holger Schmidt schon bei anderen Terrorplänen die Koordination übernommen haben - unter anderem eben beim Anschlag auf das Stade de France am 13. November 2015 in Paris.

Nach den Worten von Bundesinnenminister Thomas de Maizière brachte dieselbe Schlepperorganisation die Männer nach Deutschland. Auch die Reisedokumente der Verhafteten stammen nach den Erkenntnissen der Ermittler aus derselben Terrorwerkstatt wie die der Paris-Attentäter.

Frank Bräutigam, SWR, mit einer Einschätzung
tagesschau 20:00 Uhr, 13.09.2016

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Über die Balkanroute nach Deutschland

Die drei Männer im Alter von 17, 18 und 26 Jahren sollen im vergangenen November über die Türkei und Griechenland und die sogenannte Balkanroute nach Deutschland gekommen sein. Sie wurden am Morgen in norddeutschen Erstaufnahmeeinrichtungen festgenommen. An dem Einsatz waren mehr als 200 Polizeibeamte des Bundeskriminalamts, der Bundespolizei und von mehrere Landespolizeien beteiligt.

Drei mutmaßliche IS-Mitglieder in Norddeutschland festgenommen
tagesthemen 22:15 Uhr, 13.09.2016, Andreas Schmidt, NDR

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

IS-Schläferzelle?

Konkrete Hinweise auf Anschlagsplanungen der Verhafteten in Deutschland gebe es nicht, sagte de Maizière. Daher liege die Vermutung nahe, dass es sich um eine IS-Schläferzelle handelte.

Die Verhafteten seien schon seit mehreren Monaten im Fokus der Ermittler gewesen: Sie wurden in dieser Zeit laut de Maizière observiert, ihre Handyverbindungen wurden abgehört. Jetzt erhoffen sich die Behörden weitere Erkenntnisse durch die Auswertung von Mobilfunkdaten und aus dem Material, das die Ermittler bei Durchsuchungen von insgesamt sechs Objekten sicherstellten.

Flüchtlingsunterkunft in Großhansdorf, Schleswig-Holstein | Bildquelle: dpa
galerie

Die Flüchtlingsunterkunft in Groߟhansdorf in Schleswig-Holstein. Hier soll ein Verdächtiger festgenommen worden sein.

Ausschlaggebend dafür, dass man den Verdächtigen auf die Spur gekommen sei, soll nach Informationen von ARD-Terrorismusexperte Michael Stempfle das abgesagte Fußball-Länderspiel Deutschland-Niederlande in Hannover gewesen sein. Seitdem hätten die Sicherheitsbehörden international enger zusammengearbeitet. Die jetzigen Verhaftungen seien in dieser Dimension ein besonderer Fall - ähnlich deutliche Hinweise auf mögliche Täter in Deutschland gebe es derzeit wohl nicht.

Michael Stempfle, ARD Berlin, zu den Ermittlungen
tagesschau 17:00 Uhr, 13.09.2016

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Kein Generalverdacht gegen Flüchtlinge

Der CDU-Politiker warnte zugleich vor einem Generalverdacht. "Die Sicherheitsbehörden haben aber immer wieder Hinweise, dass auch unter den Flüchtlingen einzelne potenzielle Terroristen oder Sympathisanten von Terrorismus sein können", sagte der Minister. Aktuell gebe es in Deutschland nur etwa 60 Ermittlungsverfahren gegen Flüchtlinge wegen Terrorverdachts - "und das bei vielen Hunderttausend neu angekommenen Menschen".

Es spreche einiges dafür, dass der IS solche Personen unter Flüchtlinge mische, um Verunsicherung zu schüren, sagte der Minister. Die Terrormiliz sei eigentlich nicht auf Flüchtlingsströme angewiesen, um Menschen nach Deutschland und Europa zu bringen.

Einzeltäter, Rückkehrer, Hit-Teams

Einige Terroristen seien Einzeltäter, die ferngesteuert würden, andere ließen sich von bereits erfolgten Taten inspirieren, wieder andere seien Rückkehrer aus Krisengebieten und brächten Kampferfahrungen mit. Außerdem gebe es so genannte Hit-Teams, die mit dem Ziel, Anschläge zu verüben aus dem Ausland einreisten.

Die Verbindungen der Verhafteten zu den Paris-Attentätern zeige: Es gehe hier nicht nur um eine Bedrohung für ein Land - der Westen sei insgesamt im Fokus. Daher sei es auch wichtig, dass der Westen gemeinsam handle, um weitere Bedrohungen abzuwenden.

Islamisten-Razzien in Schleswig-Holstein
M. Götschenberg, ARD Berlin
13.09.2016 17:27 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 13. September 2016 um 12:00 Uhr.

Darstellung: