Überwachungskamera vor der BND-Zentrale | Bildquelle: dpa

Geheimdienst-Kontrolleure Sperriger Name, wichtige Aufgabe

Stand: 18.01.2018 04:49 Uhr

Das Parlamentarische Kontrollgremium überwacht die Nachrichtendienste. Seine neun Mitglieder werden heute neu gewählt - und es gibt viele Unwägbarkeiten.

Von Michael Götschenberg, ARD-Hauptstadtstudio

Es könnte ein echter Showdown werden - denn kurz vor der Wahl des neuen Parlamentarischen Kontrollgremiums war so gut wie nichts klar. Klar war lediglich, wer kandidiert: Neun Abgeordnete bewerben sich um die neun Plätze. Doch ob alle die nötige Mehrheit bekommen, weiß niemand. Denn die Mitglieder des Parlamentarischen Kontrollgremiums werden von den Abgeordneten des Bundestages mit absoluter Mehrheit gewählt.

Roman Reusch | Bildquelle: dpa
galerie

Die AfD hat den Juristen Roman Reusch nominiert.

Fraglich ist die Wahl vor allem bei einem: dem AfD-Kandidaten Roman Reusch. Reusch war, bevor er  in den Bundestag gewählt wurde, als Oberstaatsanwalt in Berlin tätig. Damit hat sich die AfD für einen Kandidaten entschieden, der für viele wählbar sein dürfte - aber vermutlich nicht für alle. So gibt es einige, die die AfD grundsätzlich nicht im Kontrollgremium für die Nachrichtendienste haben wollen. "Also ich persönlich rechne durchaus mit Gegenwind. Und es würde mich auch nicht wundern, wenn wir in diesem Ausschuss übergangen werden. Die Möglichkeit besteht ja. Die müssen keinen von uns wählen", sagte Reusch im Angesicht der Ausgangslage.

AfD-Kandidat verpasst Einzug in Geheimdienst-Kontrollgremium
tagesschau 17:00 Uhr, 18.01.2018, Marie-Kristin Boese, ARD Berlin

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Zustimmung für AfD-Kandidaten

Völlig richtig, dann bliebe der Platz für die AfD zunächst einmal leer. Tatsächlich hat Reusch jedoch keine schlechten Karten, gewählt zu werden: Grundsätzlich ist man bei der Union, der SPD und zumindest auch bei Teilen der Linkspartei der Ansicht, dass die AfD einen Anspruch hat, im Kontrollgremium vertreten zu sein. So erklärte der Parlamentarische Geschäftsführer der SPD-Fraktion, Carsten Schneider: "Ich habe mir alle Kandidaten angeguckt, und ich werde alle Kandidaten wählen. So habe ich das in der Fraktion auch vorgetragen. Die Kollegen sind natürlich frei in ihrer Einschätzung, wen sie in geheimer Wahl wählen, aber ich werde das jedenfalls machen."

Parlamentarisches Kontrollgremium

Das geheim tagende Parlamentarische Kontrollgremium (PKGr) existiert seit 1978 (damals noch Parlamentarische Kontrollkommission). 1999 wurde seine Gesetzesgrundlage grundlegend erneuert. Die Bundesregierung muss demnach den Parlamentsvertretern umfassend Bericht ablegen über die allgemeine Tätigkeit der deutschen Nachrichtendienste und über "Vorgänge von besonderer Bedeutung". Die Mitglieder sind zur Verschwiegenheit verpflichtet, auch gegenüber anderen Parlamentariern. Sie haben die Aufgabe, Entscheidungen der Regierung in Bezug auf das Bundesamt für Verfassungsschutz, den Militärischen Abschirmdienst und den Bundesnachrichtendienst zu überwachen. Das PKGr muss immer unter Ausschluss der Öffentlichkeit tagen.

Wer bekommt den Vorsitz?

Während sich die Aufmerksamkeit bisher vor allem auf diese Frage konzentrierte, gibt es jedoch noch ganz andere Unwägbarkeiten - insbesondere bei der Frage, wer eigentlich den Vorsitz im Parlamentarischen Kontrollgremium übernehmen soll. Darauf konnten sich die Fraktionsspitzen von Union und SPD nämlich nicht einigen. Die SPD reklamiert den Vorsitz für ihren Kandidaten Burkhard Lischka, die CDU wiederum für Armin Schuster. Beide waren auch in der vergangenen Legislatur schon im Kontrollgremium und kennen das Geschäft.

Burkhard Lischka | Bildquelle: dpa
galerie

Wer wird Vorsitzender? Der SPD-Mann Burkhard Lischka ...

Armin Schuster | Bildquelle: dpa
galerie

... oder der CDU-Kandidat Armin Schuster?

Bis gestern Abend zeichnete sich nach Informationen des rbb tatsächlich eine Kampfkandidatur zwischen den beiden ab, da die Fraktionsspitzen sich völlig verhakt hatten. Bemerkenswert - denn schließlich will man ja eigentlich zusammen regieren, war aber nicht in der Lage, sich auf diese Personalie zu verständigen.

Die konstituierende Sitzung des neuen Parlamentarischen Kontrollgremiums soll am späten Nachmittag stattfinden, eröffnet wird sie von Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble. Dann wird auch der Vorsitzende von den neun Mitgliedern des Parlamentarischen Kontrollgremiums gewählt. Die Union hat drei, die SPD zwei Sitze - was bedeutet, dass beide Kandidaten auf Stimmen des jeweiligen Mitglieds von AfD, FDP, Grünen oder der Linken angewiesen sind. Durchaus denkbar übrigens, dass auch von ihnen noch einer für den Vorsitz kandidiert. Es dürfte also hoch hergehen bei der ersten Sitzung des neuen Bundestags-Geheimgremiums.

PKGr-Wahl wird zur Nagelprobe
M. Götschenberg, ARD Berlin
18.01.2018 14:49 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete Inforadio am 18. Januar 2018 um 06:25 Uhr.

Korrespondent

Michael Götschenberg Logo RBB

Michael Götschenberg, RBB

Darstellung: