Schüler im Unterricht | Bildquelle: picture alliance / Julian Strate

PISA-Studie Mobbing - ein großes Problem an deutschen Schulen

Stand: 19.04.2017 11:25 Uhr

Jeder sechste 15-jährige Schüler in Deutschland wird regelmäßig Opfer von Mobbing. Zu diesem Ergebnis kommt die aktuelle PISA-Studie der OECD. Zum ersten Mal wurden auch umfangreiche Daten zu Lernumfeld und Lernverhalten veröffentlicht.

In Deutschland wird nach einer neuen PISA-Studie fast jeder sechste 15-Jährige regelmäßig Opfer von teils massivem Mobbing an seiner Schule. Dies geht aus dem OECD-Report zum Wohlbefinden von Jugendlichen aus aller Welt hervor. Insgesamt sind Jungen im OECD-Schnitt häufiger Mobbing-Opfer in der Schule als Mädchen. Diese sind aber stärker von Ausgrenzung und bösen Gerüchten betroffen.

"Mobbing müssen wir in Deutschland viel stärker thematisieren, weil es hier oft noch an den Rand gedrängt wird", sagte OECD-Direktor Andreas Schleicher. "Da hilft nur eine Null-Toleranz-Praxis, um deutlich zu machen, dass so etwas nicht akzeptiert wird." Man dürfe Schulpsychologen und Sozialarbeiter nicht allein lassen mit dem Thema.

OECD-Studie zu Mobbing von Jugendlichen
tagesschau 20:00 Uhr, 19.04.2017, Andreas Jöhrens, RBB

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

"Klima sozialer Kälte und Verrohung"

Angesichts solcher Ergebnisse werde nach Ansicht der Präsidentin der Kultusministerkonferenz Demokratiebildung immer wichtiger: "Mobbing und ein zunehmend verrohender Umgang in der Gesellschaft und im Internet zeigen, dass die klassischen Kompetenzen - wie die Fähigkeit, werteorientiert und reflektiert zu handeln, Konflikte zu lösen und mit anderen Menschen konstruktiv und sozial zusammenzuleben - heute aktueller denn je sind", sagte Susanne Eisenmann. Die Schüler müssten daher selbst erfahren, was die demokratischen Werte ausmacht und was es bedeutet, unterschiedliche Standpunkte zu diskutieren und Verantwortung zu übernehmen.

Auch der Chef der Linkspartei, Bernd Riexinger, beklagte ein zunehmendes Klima "sozialer Kälte und Verrohung". Angesichts des Lehrermangels müsse Schulsozialarbeit "ein fester Bestandteil von schulischer Arbeit werden - an jeder Schule und dauerhaft", forderte der Politiker.

"Klassische" PISA-Studie erweitert

Bei der OECD-Sonderstudie wurden erstmals umfangreiche PISA-Daten zu Lernumfeld und Lernverhalten veröffentlicht. Der Report untersucht die Beziehung von Schülern zu Mitschülern, Lehrern und Eltern, außerdem Freizeitgestaltung und Zukunftswünsche. Damit erweitert die PISA-Studie das Blickfeld über kognitive Fähigkeiten hinaus.

Auch Fragen zum Zuhause

Nach OECD-Angaben wurden für "PISA 2015" computergestützte Tests verwendet. Dabei handelte es sich um Multiple-Choice-Aufgaben und Fragen, bei denen die Jugendlichen eigene Antworten formulieren mussten. Sie füllten außerdem einen Hintergrund-Bogen aus, mit Fragen über sie selbst, ihr Zuhause sowie Schul- und Lernerfahrungen.

PISA – auf diese Studie schaut die Welt

PISA: Die Abkürzung steht für den weltweit wichtigsten Schulvergleichstest, das "Programme for International Student Assessment". Die Studie wird alle drei Jahre von der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) in Paris organisiert – im Auftrag der Regierungen. In Deutschland beauftragt die Kultusministerkonferenz die Studie. An der bislang letzten Studie "PISA 2015" nahmen gut eine halbe Million 15-Jährige aus 72 Ländern und Regionen teil, darunter 10.000 Schüler aus Deutschland. Den Schwerpunkt der Kompetenztests bildeten die Naturwissenschaften, weitere Testfelder waren Mathematik sowieText- und Leseverständnis. Die Ergebnisse stellte die OECD im Dezember 2016 vor. In einer Sonderauswertung veröffentlichte sie im April 2017 Daten zu Lernumfeld und Lernverhalten der 15-jährigen.

Bei der Präsentation des Schulvergleichstests "PISA 2015" im Dezember 2016 musste das deutsche Bildungssystem einen leichten Rückschlag hinnehmen. Die 10.000 hierzulande geprüften 15-Jährigen erzielten in Naturwissenschaften und Mathematik schwächere Ergebnisse als drei und sechs Jahre zuvor, blieben aber mit ihren Leistungen im oberen Drittel der weltweiten Ranglisten. Dagegen ging es im Testbereich Lesekompetenz minimal aufwärts. Die Leistungen der deutschen Schüler lagen über dem Durchschnitt der OECD-Staaten. Jeder neunte Schüler brachte bei "PISA 2015" sogar Spitzenleistungen. PISA-Sieger war Singapur.

Über dieses Thema berichteten am 19. April 2017 Deutschlandfunk um 11:00 Uhr und NDR Info um 11:15 Uhr in den Nachrichten sowie tagesschau24 um 12:15 Uhr.

Darstellung: