Interview

In Pristina/Kosovo sind viele Frauen auf die Straße gegangen | Bildquelle: AFP

One Billion Rising "Gewalt gegen Frauen wird heruntergespielt"

Stand: 14.02.2017 17:58 Uhr

In zahlreichen Städten gehen heute Frauen und Männer auf die Straße, um gegen Gewalt gegen Frauen zu protestieren. Denn das Problem sei nach wie vor sehr aktuell, sagt die Aktivistin Sabine Mairiedl im Gespräch mit tagesschau.de. Und zwar, wenn auch in unterschiedlicher Ausprägung, überall auf der Welt.

tagesschau.de: Frau Mairiedl, aus welchem Grund gehen heute so viele Frauen und Männer auf die Straße?

Sabine Mairiedl: Jede dritte Frau weltweit war bereits Opfer von Gewalt, wurde geschlagen, zu sexuellem Kontakt gezwungen, vergewaltigt oder in anderer Form misshandelt. Auch in Deutschland ist das der Fall. Eine Milliarde, also "One Billion", Frauen haben Gewalt erfahren. Dagegen gehen nun mindestens genauso viele Frauen auf die Straße. Auch Betroffene. Die Botschaft ist: Uns ist das schon passiert, passt auf, dass es euch nicht passiert.

alt Inspiriert durch ihre Mitarbeit in einem Münchner Frauenprojekt gegen Gewalt an Frauen unterstützt Sabine Mairiedl die Aktion von Anfang an seit 2012 mit ihrer ersten deutschsprachigen Supportseite.

Zur Person

Sabine Mairiedl ist seit Beginn der "One Billion Rising"-Bewegung Aktivistin. Auf ihrer Internetseite bündelt und koordiniert sie deutschlandweit alle Protestaktionen.

Gewalt gegen Frauen ist ein Thema, worüber man normalerweise nicht spricht. Dieser Aktionstag wurde ins Leben gerufen, damit sich die Frauen untereinander verbunden fühlen. Der Grund, der die Frauen auf die Straße bringt, ist, dass sie auf der ganzen Welt gleichzeitig füreinander einstehen können. Darüber hinaus wollen wir auch auf Unterdrückung im Job, ungleiche Bezahlung oder Abhängigkeitsverhältnisse in der Partnerschaft aufmerksam machen.

tagesschau.de: Welche Veränderungen erhoffen Sie sich durch die "One-Billion-Rising-Demonstrationen"?

Mairiedl: Wir wollen Aufmerksamkeit schaffen. Wir wollen Frauen dazu ermuntern, sich zu trauen, Menschen anzuzeigen, die Gewalt gegen sie ausüben. Damit sie die Stärke dafür aufbringen, zu sagen: Es war mein Vater, es war mein Onkel. Es passiert Unrecht und ich will, dass es aufhört. Helft mir!

tagesschau.de: Wer kann helfen? Welche Forderungen haben Sie an die Politik?

Mairiedl: Schwierig sind die Gerichtsverhandlungen. Viele Frauen trauen sich nicht, jemanden anzuzeigen und nochmal alles durchleben zu müssen. Viele Frauen bekommen noch nicht einmal Recht. Gewalt gegen Frauen wird also auf verschiedenen Ebenen immer noch sehr heruntergespielt. Es ist heutzutage schwer, jemanden anzuzeigen. Viele trauen sich nicht. Es muss einfach aufhören, dass es den Menschen so leicht gemacht wird, Gewalt auszuüben und Frauen zu unterdrücken. Das Problem lässt sich nur lösen, indem man zeigt, welche Systematik dahintersteckt, die es den Tätern so leicht macht. Daraus leitet sich dann die Forderung an die Politik ab, dass die Strafen höher werden müssen. Dass es für die Opfer leichter werden muss, die Täter anzuzeigen.

Studenten der katholischen Schule Scholastica's College im philippinischen Manila tanzen auf dem Campus, um ihren Protest gegen Gewalt gegen Frauen und Kinder zu zeigen. | Bildquelle: dpa
galerie

Schülerinnen einer katholischen Schule im philippinischen Manila tanzen auf dem Campus, um ihren Protest gegen Gewalt gegen Frauen und Kinder zu zeigen.

tagesschau.de: Nimmt die Gewalt gegen Frauen in der Welt eher zu, ab oder ist sie gleichbleibend seit den fünf Jahren, in denen die Aktion läuft?

Mairiedl: Wenn man sich die Zahl der Genitalverstümmelungen in der Bundesrepublik in den vergangenen zwei Jahren anschaut, hat man nicht das Gefühl, dass es besser wird. Ansonsten hat sich innerhalb dieser Zeitspanne aber nichts daran geändert, das jede dritte Frau auf der Welt Gewalt erfährt. Aber das Bewusstsein hat sich darüber hat sich sicherlich geschärft. Es wird nicht mehr so unter den Teppich gekehrt, sondern klar benannt. Eigentlich erfahren wir überall einen Flashback. Das Erstarken der rechten Parteien ist hier sicherlich auch ein Faktor.

tagesschau.de: In den Ländern dieser Welt steht man sehr unterschiedlich zu den Rechten und Belangen der Frau. Wie sind die Reaktionen auf die Aktionen in den verschiedenen Ländern dieser Welt?

Mairiedl: Die Reaktionen sind immer großartig und unterstützend in den Ländern, in denen es ohnehin schon eine gewisse Sensibilität hinsichtlich der Frauenrechte gibt. So empfinde ich das, wenn man sich auf unserer Hauptseite in den USA die Videos des Aktionstages anschaut. Es wird wohlwollend von den Medien aufgegriffen.

Wenn man hingegen an Länder wie die Türkei oder auch Indien denkt, wo die Frau stärker unterdrückt wird, macht sich das auch bei Demonstrationen für Frauenrechte bemerkbar. In der Türkei wurden bei Demonstrationen Wasserwerfer eingesetzt und mit großer Brutalität gegen die Frauen vorgegangen. Am Frauentag wurden die Frauen von Polizisten von der Straße runtergeprügelt.

Das Interview führte Janina Harder, tagesschau.de.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 14. Februar 2017 um 17:00 Uhr.

Darstellung: