Özil überreicht Erdogan ein Trikot | Bildquelle: TURKISH PRESIDENTAL PRESS OFFICE

Nationalspieler Özil und Gündogan Treffen mit Erdogan sorgt für Wirbel

Stand: 14.05.2018 22:09 Uhr

Die Fußball-Nationalspieler Özil und Gündogan haben sich in London mit dem türkischen Präsidenten Erdogan getroffen - und damit für Kritik gesorgt. Gündogan erklärte sich später in einer Mitteilung.

International erfolgreiche Fußballstars mit türkischen Wurzeln treffen den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan - so geschehen in London am Sonntag. Mesut Özil vom FC Arsenal und Ilkay Gündogan von Manchester City - beide auch deutsche Nationalspieler - sowie Cenk Tosun vom FC Everton begrüßen den Präsidenten und wechseln freundliche Worte. Trikots werden überreicht, Fotos gemacht.

Treffen zwischen Özil und Gündogan mit Erdogan sorgt für Kritik
tagesthemen 22:30 Uhr, 14.05.2018, Volker Schwenck, ARD Berlin

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Was wie ein harmloses Treffen erscheint, hat mittlerweile Kritik nach sich gezogen. Der Vorwurf der Wahlkampfhilfe steht im Raum. Denn am 24. Juni finden in der Türkei vorgezogene Parlaments- und Präsidentschaftwahlen statt. Erdogan ist gerade auf Staatsbesuch in Großbritannien. Seine Partei AKP nahm das Treffen der Fußballstars mit dem Präsidenten sogleich zum Anlass, mehrere Fotos davon zu twittern.

Auf Gündogans Trikot mit der Nummer acht stand: "Mit Respekt für meinen Präsidenten." Özil sendete einen Tweet, der ihn mit Tosun und Gündogan zeigt. "In guter Gesellschaft heute Abend", schrieb er dazu.

Wahlkampfauftritte in Deutschland verboten

Wahlkampfauftritte türkischer Politiker kurz vor Abstimmungen oder Wahlen in der Türkei sind in Deutschland verboten. Das Treffen fand zwar in London statt, die Fotos von Erdogan mit Özil und Gündogan, die als Nachfahren türkischer Einwanderer in Deutschland aufgewachsen sind, finden sich nun auf der Seite der AKP wieder.

DFB: Profis haben sich für Wahlkampf missbrauchen lassen

Der türkischstämmige Bundestagsabgeordnete Cem Özdemir kritisierte die beiden Nationalspieler scharf. "Der Bundespräsident eines deutschen Nationalspielers heißt Frank-Walter Steinmeier, die Bundeskanzlerin Angela Merkel und das Parlament heißt Deutscher Bundestag", sagte der frühere Bundesvorsitzende der Partei Bündnis 90/Die Grünen der Agentur SID: "Es sitzt in Berlin, nicht in Ankara."

DFB-Präsident Reinhard Grindel twitterte, die Profis hätten sich für Wahlkampfmanöver missbrauchen lassen. "Der DFB respektiert und achtet selbstverständlich die besondere Situation unserer Spieler mit Migrationshintergrund. Aber der Fußball und der DFB stehen für Werte, die von Herrn Erdogan nicht hinreichend beachtet werden." DFB-Teammanager Oliver Bierhoff kündigte eine Aussprache mit den Spielern an.

Sportpolitisch ist der gemeinsame Auftritt der Kicker mit Erdogan auch deshalb pikant, da die Türkei einziger Konkurrent des Deutschen Fußball-Bundes um die Ausrichtung der Europameisterschaft 2024 ist. Die UEFA entscheidet im September über den Austragungsort.

Die Wahlen in der Türkei waren eigentlich erst 2019 geplant. Sie würden die schrittweise Einführung des Präsidialsystems schneller abschließen, für das im April 2017 eine knappe Mehrheit der Türken in einem umstrittenen Referendum gestimmt hatte. Bei einer Wiederwahl würde Erdogan deutlich mehr Macht erhalten.

Gündogan erklärte sich später in einer Mitteilung. Mit dem Auftritt sei keine politische Botschaft verbunden gewesen. "Es war nicht unsere Absicht, mit diesem Bild ein politisches Statement abzugeben, geschweige denn Wahlkampf zu machen."

Politische Reaktionen auf das Treffen Özil und Gündogan mit Erdogan
Killian Pfeffer, ARD Berlin
14.05.2018 19:42 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 14. Mai 2018 um 17:00 Uhr.

Darstellung: