Bericht aus Berlin Özdemir fordert "klare Worte" gegenüber Türkei

Stand: 06.03.2016 19:12 Uhr

Grünen-Chef Özdemir hat vor dem EU-Türkei-Gipfel die Bundesregierung aufgefordert, klar Position gegenüber Menschenrechtsverletzungen in der Türkei zu beziehen. Die EU brauche die Türkei, aber die Türkei auch Europa, sagte er im Bericht aus Berlin.

Nach der staatlichen Übernahme der regierungskritischen türkischen Zeitung "Zaman" hat Grünen-Chef Cem Özdemir scharfe Kritik an der Regierung in Ankara geübt. Das Land sei "kein Verfassungs- oder Rechtsstaat mehr", sagte er im Bericht aus Berlin. Die Türkei "marschiere in Richtung Diktatur".

Tina Hassel, ARD Berlin, im Gespräch mit Cem Özdemir, B´90 / Die Grünen und Thomas Strobl, CDU
Bericht aus Berlin, 06.03.2016

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Zwar sei die EU in der Flüchtlingsfrage auf die Kooperation der Türkei angewiesen. Trotzdem dürfe die deutsche Regierung bei den Verhandlungen "die Menschenrechte nicht herunterfallen lassen": "Wir brauche die Türkei - aber die Türkei braucht auch Europa", so Özdemir. Durch ihre Politik produziere die Regierung zudem, insbesondere bei den Kurden, neue Flüchtlingsströme. Özdemir forderte daher "klare Worte" von der Bundesregierung gegenüber Ankara.

Darstellung: