Ein Ordner liegt im Oberlandesgericht in München auf dem Tisch | Bildquelle: REUTERS

NSU-Prozess Plädoyers nach fast fünf Jahren

Stand: 08.02.2018 17:50 Uhr

Nach fast fünf Jahren rückt das Ende des NSU-Prozesses näher. Die Nebenkläger schlossen ihre Plädoyers ab - und sparten dabei nicht mit Kritik an Polizei, Anwaltschaft und Verfassungsschutz.

Von Thies Marsen, BR

Seit Anfang November plädieren die Nebenkläger im NSU-Prozess. Zum Abschluss meldete sich Serkan Alkan zu Wort, der einen Betroffenen des Nagelbombenanschlags in der Kölner Keupstraße vertritt, außerdem Yavuz Narin, Anwalt der Familie des siebten NSU-Mordopfers Theodoros Boulgarides. Beide kritisierten einmal mehr den "institutionellen Rassismus der Ermittlungsbehörden", die jahrelang keinerlei Hinweise auf rechtsextreme Täter hätten erkennen wollen, sowie den, ihrer Meinung nach, mangelnden Aufklärungswillen der Bundesanwaltschaft und der Verfassungsschutzbehörden.

Alkan ging auch mit den Angeklagten und den zahlreichen Zeugen aus der Neonaziszene, die im Prozess gehört worden waren, hart ins Gericht. Sie seien nicht einmal in der Lage, zu ihren Taten und ihrer Ideologie zu stehen: "Stark sind sie nur in der Gruppe, wenn sie alleine sind, zeigt sich ihr feiges Verhalten. Plötzlich hat man nichts gegen Ausländer und man bekommt fast den Eindruck, es mit Sozialarbeitern oder Naturschützern zu tun zu haben." Ähnlich äußerte sich auch Nebenklage-Anwalt Yavuz Narin: Man habe im Gerichtssaal in fünf Jahren Prozess zahlreiche Menschen ohne Rückgrat erleben müssen, so Narin: "Feiglinge, Schreibtischtäter und selbsternannte Opfer."

NSU-Prozess: Anwälte kritisieren Aufklärungsbemühungen der Behörden
tagesschau 20:00 Uhr, 08.02.2018, Christoph Arnowsky, BR

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

"Ich bin entsetzt von diesem Staat"

Zugleich kämpferisch und emotional zeigte sich Narins Mandantin Yvonne Boulgarides, Witwe des Münchner Mordopfers Theodoros Boulgarides, die gemeinsam mit ihren beiden Töchtern in den Prozess gekommen war und im Saal A101 des Münchner Oberlandesgericht das Wort ergriff. Auch sie sparte nicht mit Kritik an Polizei, Verfassungsschutz und Bundesanwaltschaft, die bis heute nicht genug getan hätten, den NSU-Komplex aufzuklären. Die Behörden hätten ihren Mann vom Opfer zum Täter gemacht, hätten im Drogen- und Menschenhandel unterstellt und die ganze Familie kriminalisiert: "Ich bin entsetzt von diesem Staat. Hätte man mir das vor ein paar Jahren gesagt, ich hätte es nicht geglaubt."

Ein ungewöhnliches Treffen

Die Witwe machte erstmals öffentlich, dass sie und ihre Töchter sich mit einem der Angeklagten getroffen haben: mit Carsten S., dem einzigen der fünf Angeklagten, der Reue gezeigt und umfassend ausgesagt hat. "Er hat sich nochmals bei uns entschuldigt und währenddessen furchtbar geweint. So etwas kann man nicht spielen, wir haben es gefühlt." Dies sei einer der schwierigsten und emotionalsten Momente ihres Lebens gewesen, so Yvonne Boulgarides. Doch sie habe Carsten S. verziehen und wünsche, dass er eine milde Strafe erhält. Viele Fragen zum NSU seien weiter ungeklärt, kritisierte die Witwe, deshalb werde sie nicht aufhören, Fragen zu stellen - auch nicht nach einem Urteil.

Ein Urteil rückt unterdessen in greifbare Nähe. Die Plädoyers der Nebenklage wurden abgeschlossen. Nun stehen die Schlussvorträge der Verteidiger auf dem Programm, außerdem können sich auch die fünf Angeklagten noch einmal äußern. Mit Beate Zschäpes Verteidigung soll es los gehen, allerdings ist diese zweigeteilt: In ihre beiden vergleichsweise neuen Wunschverteidiger und ihre drei "Altverteidiger", mit denen sie sich überworfen hat und kein Wort mehr wechselt. Letztere wollen deshalb erst einmal hören, was Zschäpes neue Verteidigung zu sagen hat und dann über ihr eigenes Plädoyer beraten - weshalb sie schon jetzt eine längere Unterbrechung beantragt haben.

Witwe klagt Behörden an
Thies Marsen, BR
08.02.2018 18:26 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Verteidiger-Plädoyers ab Mitte März

Auch Zschäpes Wunschanwalt Mathias Grasel braucht noch Zeit, um seinen Schlussvortrag fertigzustellen. Derzeit plant das OLG, Mitte März mit den Plädoyers der Verteidigung zu beginnen. Diese werden, nach vorläufiger Schätzung, insgesamt circa sechs Verhandlungstage in Anspruch nehmen, anschließend muss der Strafsenat sein Urteil verfassen. Dass es noch vor dem Sommer verkündet wird, scheint durchaus möglich. Die bald fünfjährige Geschichte des NSU-Prozesses lehrt allerdings, dass mit Überraschungen und Verzögerungen immer gerechnet werden muss.

Wie geht es weiter im Prozess?
Thies Marsen, BR
08.02.2018 18:24 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 08. Februar 2018 um 17:00 Uhr.

Darstellung: