Beate Zschäpe und Mathias Grasel  | Bildquelle: AFP

NSU-Prozess 50 Fragen - und noch keine Antworten

Stand: 12.01.2016 12:24 Uhr

Mehr als 50 Fragen will das Münchner Oberlandesgericht von der Hauptangeklagten im NSU-Prozess, Zschäpe, beantwortet haben. Eigentlich sollten ihre schriftlichen Aussagen heute verlesen werden - doch das wurde nun verschoben.

Von Ernst Eisenbichler, BR

Im NSU-Prozess entfällt die für heute erwartete schriftliche Beantwortung der Hauptangeklagten Beate Zschäpe auf den Fragenkatalog. Das teilte eine Sprecherin des Oberlandesgerichtes (OLG) München mit. Wie war das Verhältnis von Beate Zschäpe zu ihren Freunden Uwe Böhnhardt und Uwe Mundlos? Welche NSU-Unterstützer gab es eventuell noch?

Mehr als 50 Fragen hatte das Gericht im Dezember an die 41-Jährige gestellt, nachdem diese ihr zweieinhalb Jahre dauerndes Schweigen mit einer durch ihren Verteidiger Mathias Grasel verlesenen Erklärung gebrochen hatte. Die schriftliche Beantwortung des Fragenkatalogs war eigentlich für heute erwartet worden.

Mira Barthelmann, BR, zur Fortsetzung des NSU-Prozesses
tagesschau24, 11:15 Uhr, 12.01.2016

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Doch der Vorsitzende Richter Manfred Götzl ging nicht auf die Aussagen Zschäpes ein. Erst solle die Befragung des Mitangeklagten Ralf Wohlleben fortgesetzt werden. Das wird allerdings frühestens morgen sein.

Stattdessen verlas der Strafsenat des OLG am Vormittag Listen von Beweisstücken und führte sie damit als Beweismittel ein: Spurensicherungsberichte, Spurenverzeichnisse, Gutachten zur Verwertbarkeit von Spuren.

Wohllebens Fingerabdrücke

Unter anderem kam dabei heraus, dass sich Wohllebens Fingerabdrücke auf einer Geburtstagszeitung für André K. befanden. K. gehörte einst zum engeren Umkreis des NSU. Wohllebens Verteidiger Olaf Klemke beanstandete dieses Gutachten. Seiner Meinung nach habe es keinerlei Beweiswert.

Darstellung: