Armin Laschet jubelt nach der Bekanntgabe der ersten Ergebnisse  | Bildquelle: dpa

Wahl in NRW CDU gewinnt - SPD stürzt ab

Stand: 14.05.2017 21:08 Uhr

Klarer Sieg für die CDU von Herausforderer Laschet in NRW, die SPD historisch schwach: Die Wahl in ihrem Stammland endet für die SPD mit einem Debakel. Die Grünen halbieren sich, die FDP ist zweistellig. Rot-Grün in NRW ist Geschichte. SPD-Spitzenfrau Kraft tritt zurück.

Der selbst ausgerufene "Testlauf für die Bundestagswahl" ist für die SPD gründlich schiefgegangen. Die CDU von Landes- und Fraktionschef Armin Laschet liegt laut Hochrechnung von Infratest dimap klar vor der SPD von Ministerpräsidentin Hannelore Kraft. Demnach kommt die CDU auf 33,0 Prozent und kann damit ihr historisch schlechtes Ergebnis von gut 26 Prozent wieder vergessen machen.

Bittere Niederlage für SPD

Für die SPD wird es dagegen ein bitterer Abend - der dritte in diesem Wahljahr. Die Partei von Amtsinhaberin Kraft erreicht nur noch 31,5 Prozent (zum Vergleich: 2012 holte sie 39,1 Prozent). Nach den Niederlagen im politisch eher unbedeutenden Saarland und in Schleswig-Holstein dürfte der Verlust der Spitzenposition im bevölkerungsreichsten Bundesland den Sozialdemokraten im Bundestagswahljahr besonders weh tun.

"Es hat nicht gereicht", sagte Noch-Ministerpräsidentin Kraft - und übernahm die Verantwortung für die Wahlschlappe. Sie trat als NRW-Landeschefin der SPD und Bundes-Vize ihrer Partei zurück. Sie räumte ein, dass die SPD "das Vertrauen der Wähler nicht mehr gewinnen" konnte. Sie wolle mit ihrem Rückzug der Landespartei "eine Chance auf einen Neuanfang" einräumen.

Grüne schwach, FDP stark

Ganz schwach schneiden auch die Grünen in NRW ab. Der Noch-Koalitionspartner der SPD landet bei 6,3 Prozent, 2012 war die Partei von Vize-Regierungschefin und Bildungsministerin Sylvia Löhrmann noch zweistellig gewesen. "Den Anteil, den ich an dieser Niederlage habe, den nehme ich auch an", so Löhrmann. Sie stehe deshalb für einen Posten in der Fraktion nicht zur Verfügung.

Zweistellig ist nun die FDP - und damit drittstärkste Kraft in NRW. Die Partei von Parteichef Christian Lindner katapultiert sich auf 12,7 Prozent und kann damit ihr Ergebnis von 2012 deutlich verbessern. Es läuft also für Lindner, der die NRW-Wahl als Sprungbrett für den Bundestag nimmt - und als Ansporn: "Das Ergebnis des heutigen Abends ist nicht eine Belohnung, sondern ein Auftrag, genau so weiterzumachen wie in den vergangenen Jahren." Mit einem Comeback der FDP im Bund sei zu rechnen.

1/20

Zahlen und Umfragen zur Landtagswahl Nordrhein-Westfalen 2017

Bild: Vorl. amtl. Ergebnis

Die AfD schafft auf Anhieb den Sprung in den Düsseldorfer Landtag - damit ist die Partei nun in 13 Parlamenten vertreten. In NRW erreicht sie 7,3 Prozent. AfD-Spitzenkandidat Marcus Pretzell zeigte sich "ganz zufrieden" mit dem Ergebnis und kündigte an, von nun an im Düsseldorfer Landtag "ehrliche klare Opposition" machen zu wollen.

Die Linkspartei muss dagegen noch stark zittern. Nach der aktuellsten Hochrechnung liegt sie bei 4,8 Prozent. Sollte es dabei bleiben, wäre die Linkspartei nicht mehr im Düsseldorfer Landtag vertreten. Die Piraten haben ihr fünfjähriges Gastspiel im Parlament beendet.

Aus für Rot-Grün

Die rot-grüne Koalition, die sieben Jahre in NRW regiert hatte, ist damit klar abgewählt. Von einem Amtsbonus konnte sich Kraft, die sich stets als "Landesmutter mit Kümmerer-Image" verstand, am Ende nicht mehr profitieren - die Unzufriedenheit mit der 55-Jährigen und ihrer rot-grünen Regierung war zuletzt spürbar gewachsen. Von einem Schulz-Hoch konnte die NRW-SPD nur wenige Wochen zehren.

NRW-Ministerpräsidentin Kraft kündigt nach Wahlschlappe Rücktritt als SPD-Landesvorsitzende an
tagesschau24 18:00 Uhr, 14.05.2017

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

CDU-Mann Laschet hingegen konnte aufholen und seine Partei aus den Trümmern herausholen, die Norbert Röttgen 2012 hinterlassen hatte - und schließlich zur SPD aufschließen. Ein großer Erfolg für den oft als zu blass kritisierten Merkel-Vertrauten. "Man kann, wenn man kämpft, eine Landtagswahl gewinnen", freute sich Laschet. Mit Blick auf die Koalitionsverhandlungen sagte er, von morgen an werde er "mit allen Demokraten das Gespräch suchen".

Armin Laschet, CDU-Spitzenkandidat, zum Wahlsieg
tagesschau24 18:30 Uhr, 14.05.2017

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Regierungschef Laschet?

Denn ein Ministerpräsident Laschet erscheint in NRW nun gut möglich - davon haben sie selbst bei der CDU nie zu träumen gewagt. Sollte die Linkspartei nicht den Sprung in den Landtag schaffen, könnte es in NRW durchaus für Schwarz-Gelb reichen. Ganz schmerzhaft für die Sozialdemokraten, die NRW als ihr Herzland beanspruchen, wo sie seit 1966 fast ununterbrochen regierten, wo Johannes Rau einst absolute Mehrheiten holte.

Neben Schwarz-Gelb ist nur noch eine Große Koalition in NRW möglich, zumindest wenn man Grüne und FDP beim Wort nimmt. Ampel- und Jamaika-Bündnisse hatten sie jeweils ausgeschlossen.

NRW-Spitzenkandidaten bei Frank Plasberg
tagesschau 20:00 Uhr, 14.05.2017

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Insgesamt waren rund 13 Millionen Bürger des Landes zur Wahl aufgerufen. Die Abstimmung in NRW ist der letzte politische Stimmungstest vor der Bundestagswahl im Herbst. Schon deshalb blicken Merkel, Schulz und Co. gebannt auf Düsseldorf. Schulz ist auch persönlich betroffen: Der SPD-Kanzlerkandidat kommt aus NRW, er wählte in seiner Heimatstadt Würselen.

Darstellung: