Stephan Weil | Bildquelle: dpa

Landtagswahl SPD triumphiert in Niedersachsen

Stand: 15.10.2017 22:01 Uhr

Ausgerechnet Niedersachsen: Regierungschef Weil beschert der SPD einen fulminanten Wahlsieg - dabei sah die CDU lange wie der sichere Gewinner aus. Nun feiert die SPD den ersten Sieg in diesem verkorksten Wahljahr. Reicht es sogar für eine Neuauflage von Rot-Grün?

Die SPD kann noch gewinnen - und wie. Bei der letzten Landtagswahl in diesem Jahr holt Niedersachsens SPD von Regierungschef Stephan Weil laut Hochrechnung von Infratest dimap 37,0 Prozent - ein Plus von 4,4 Prozentpunkten im Vergleich zu 2013.

Es ist der erste Sieg der SPD in Niedersachsen seit 19 Jahren - und es ist das erfolgreiche Ende einer fulminanten Aufholjagd. Im August hatte die Weil-SPD noch weit hinter der CDU gelegen, an einen Wahlsieg glaubte kaum noch jemand bei der SPD. Doch Weil schaffte es, sich vom Negativtrend der Bundes-SPD um Parteichef Martin Schulz abzukoppeln und einen echten Landtagswahlkampf zu führen.

Ein "großer Abend"

Von einem "großen Abend für die niedersächsische SPD" sprach Ministerpräsident Weil vor jubelnden Anhängern. Ein "fulminanter Erfolg" sei der Wahlsieg - der erste seit Gerhard Schröder im Jahr 1998. Weil sprach von einem "klaren Regierungsauftrag" für die SPD. Die Regierungsbildung werde aber "möglicherweise nicht so ganz einfach" werden.

SPD gewinnt Niedersachsen-Wahl
tagesthemen 22:50 Uhr, 15.10.2017, Angelika Henkel, NDR

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

CDU ist klarer Verlierer

Die CDU von Herausforderer Bernd Althusmann landet mit 33,8 Prozent klar hinter der SPD. Es ist ihr schlechtestes Ergebnis seit Jahrzehnten. Die CDU schaffte es offensichtlich nicht, eine personelle und inhaltliche Alternative zum populären Ministerpräsidenten Weil anzubieten. Ex-Kultusminister Althusmann blieb vergleichsweise blass, zudem fehlte ihm Rückenwind von der Bundespartei.

In einer ersten Reaktion beglückwünschte der 50-Jährige seinen Kontrahenten und die SPD für ihren Wahlsieg. In "Sack und Asche gehen" müsse die CDU angesichts des Wahlergebnisses aber nicht. "Auch wir - in welcher Konstellation auch immer - haben einen klaren Gestaltungsauftrag für Niedersachsen", betonte Althusmann. Zudem machte er seinen Anspruch auf den Fraktionsvorsitz deutlich. Derzeit ist Althusmann Landeschef, im Landtag saß er nicht.

Grüne und FDP streiten um Platz drei - die Hochrechnung sieht einen Vorteil für die Grünen, derzeit noch Juniorpartner der SPD. Die Partei um Spitzenkandidatin Anja Piel erreicht 8,8 Prozent. Die FDP mit Spitzenmann Stefan Birkner kommt auf 7,4 Prozent.

Bernd Althusmann, CDU-Spitzenkandidat, zur Wahlniederlage
tagesthemen 22:50 Uhr, 15.10.2017

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Linkspartei ist raus, AfD ist drin

Die Linkspartei wird es wieder nicht in den Landtag schaffen. Derzeit liegt sie bei 4,6 Prozent. Die AfD - 2013 noch nicht gegründet - schafft wohl den Sprung in den Landtag - mit 6,1 Prozent. Es wäre der 14. Sprung in ein Landesparlament.

Was heißt das für eine künftige Regierung?

Ob es für eine Neuauflage der rot-grünen Koalition reicht, ist unsicher. Derzeit könnte es knapp reichen. Ganz sicher ist das aber noch nicht, denn das hängt auch von Anzahl und Verteilung eventueller Überhangmandate ab.

FDP schließt Ampel aus

Rechnerisch möglich sind auf jeden Fall eine Große Koalition, ein Ampel-Bündnis aus SPD, FDP und Grünen sowie eine Jamaika-Koalition aus CDU, FDP und Grünen. Allerdings hatte die FDP eine Ampel-Koalition ausgeschlossen - und das bekräftigte deren Spitzenkandidat auch erneut: "Die FDP steht für eine Ampel in Niedersachsen nicht zur Verfügung", sagte Birkner. Für Gespräche mit CDU und Grünen über eine Jamaika-Regierung zeigte sich der FDP-Landeschef aber offen.

Doch eine Jamaika-Koalition gilt nach dem Übertritt der Grünen-Abgeordnete Elke Twesten zur CDU als problematisch. Der Parteiwechsel von Twesten war Auslöser der vorgezogenen Wahl, regulär sollte erst 2018 ein neuer Landtag in Hannover gewählt werden. Und auch die Sehnsucht nach einer Großen Koalition ist bei den Beteiligten wenig ausgeprägt.

Bei der Wahl 2013 war die CDU zwar stärkste Kraft geworden, für eine Regierungsmehrheit mit der FDP reichte es aber knapp nicht. Rot-Grün hatte eine Mehrheit von einer Stimme und verdrängte daher nach zehn Jahren CDU und FDP aus der Staatskanzlei in Hannover.  

Im Schatten der Bundestagswahl

Der Wahlkampf fand diesmal im Schatten der Bundestagswahl statt, und nach dem 24. September legten wiederum die Bundesparteien den politischen Betrieb auf Eis, um den Wahlkämpfern in Hannover nicht in die Quere zu kommen. Die Sondierungsgespräche für ein Jamaika-Bündnis auf Bundesebene sollen nun in der kommenden Woche beginnen.

Stephan Weil, SPD-Ministerpräsident, zur schwierigen Regierungsbildung
tagesthemen 21:46 Uhr, 15.10.2017

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Über dieses Thema berichtete am 15. Oktober 2017 tagesschau24 in einer Sondersendung zur Wahl um 17:30 Uhr und die tagesthemen um 21:46 Uhr und 22:50 Uhr.

Darstellung: